Er ist guter Stimmung. Nach der langen Verletzungspause hat Felix Blume am vergangenen Wochenende gezeigt, wie wichtig er für seine Mannschaft werden kann. FOTO: marcel lorenz
+
Er ist guter Stimmung. Nach der langen Verletzungspause hat Felix Blume am vergangenen Wochenende gezeigt, wie wichtig er für seine Mannschaft werden kann.

Volleyball, 2. Bundesliga Süd

Kriftel will Trend fortsetzen

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

VOLLEYBALL Felix Blume möchte auch gegen Grafing gewinnen

Kriftel -Nach dem anstrengenden Wochenende mit dem Fünfsatzspiel in Mühldorf und dem Gewinn des Südwest-Pokals mit der damit verbundenen Qualifikation für den DVV-Pokal steht für die Zweitliga-Volleyballer der TuS Kriftel das nächste Heimspiel an. Mit dem TSV Grafing kommt am Samstag (20 Uhr, Weingartenhalle) ein Spitzenteam, das einen Umbruch kompensieren muss und drei starke Akteure verlor.

"Ich denke, dass da eine gute Mannschaft bei uns antreten wird, die aber einen neuen Zuspieler und einen neuen ersten Außenangreifer haben", erklärt Trainer Tim Schön, "ich hätte sie stabiler eingeschätzt. Dabei haben sie am ersten Spieltag den Titelfavoriten Gotha geschlagen, danach aber in Dresden und gegen Mainz verloren". Die Bayern haben erst drei Spiele bestritten, während Kriftel bereits fünf Partien hinter sich hat. "Ich bin gespannt, wie sie die lange Fahrt wegstecken", erläutert Schön, "es ist eine andere Mannschaft, aber auch wir spielen anders, was die Kontinuität angeht. Wir wollen gegen sie punkten und gewinnen, das ist unser Anspruch". Der Südwest-Pokalsieg am vergangenen Sonntag war gut für das Selbstbewusstsein der Mannschaft, erklärt der Krifteler Trainer, der besonders Felix Blume auf der Liberoposition heraushob.

Der 33-Jährige hatte am vergangenen Wochenende seine ersten Spiele in der Zweiten Bundesliga und im Pokal bestritten, nachdem er wegen eines Knorpelschadens dritten Grades im Februar operiert worden war. Nach 13 bis 14 Wochen war ihm wieder ein Alltag möglich. Danach hatte er lange Aufbautraining gehabt. Im Februar wird es erneut eine MRT-Untersuchung geben, bei der festgestellt wird, wie gut dieser Schaden reguliert worden und verheilt ist. Bisher hatte Felix Blume in dieser Hinsicht Glück gehabt, wenn man mal von Fingerverletzungen absieht, "wenn der Finger in eine andere Richtung gezeigt hat", wie es Felix Blume formuliert. "Seit Mitte August kann ich wieder zwei Mal wöchentlich mit der Mannschaft trainieren. Ich fühle mich fit", freut sich der Krifteler, der schon seit zwanzig Jahren bei der TuS spielt - wie alle Mitspieler, die aus der eigenen Jugend den Sprung in die Erste Mannschaft geschafft haben. "Ich finde es schön, dass wir eine komplette Krifteler Mannschaft sind", sagt Blume, "das ist eher selten auf diesem Niveau".

Nachdem er wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen war, lief es gut. "Es war aber okay, meine lange Erfahrung hat sich da ausgezahlt. Im Spiel hat es sehr gut funktioniert, da war ich vom Kopf her sofort da", beschreibt Blume seine Gedanken, "es tat aber gut, wieder auf dem Feld zu stehen und es hat super Spaß gemacht. Nach dem anstrengenden Wochenende möchte ich jetzt aber auch gegen den Erstligisten auf dem Feld stehen". Mit Florian Ruhm, der auch auf der Liberoposition spielt, ergänzt er sich gut. Mit der Leistung seines Teams ist er zufrieden: "Acht Punkte aus fünf Spielen haben wir noch nicht geholt. Das ist unser bester Start in der 2. Liga. Wir wollen einen einstelligen Platz erreichen - und da sehe ich uns auch, denn wir sind konstanter geworden, weil wir einfach und ohne viele Fehler spielen", erklärt Blume. Und das möchte er mit seiner Mannschaft gegen Grafing auch gerne unter Beweis stellen und zum fünften Mal punkten. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare