1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Krifteler schlagen den Tabellenzweiten Hammelburg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Wurde verdientermaßen zum wertvollsten Spieler der Krifteler gewählt: Jannik Weber. FOTO: marcel lorenz
Wurde verdientermaßen zum wertvollsten Spieler der Krifteler gewählt: Jannik Weber. © Marcel Lorenz

Nach dem 3:0 beim Favoriten legt die Mannschaft von Trainer Tim Schön nach

Kriftel -Trainer Tim Schön war zufrieden. Die Volleyballer der TuS Kriftel besiegten in 1:50 Stunden in der 2. Bundesliga Süd den bisherigen Tabellenzweiten TV/DJK Hammelburg mit 3:1 (25:18, 25:23, 21:25, 27:25) und bestätigten damit auch den 3:0-Erfolg aus der Hinrunde. "Nach der langen Pause und unter diesen Umständen war das richtig gut", erklärte Schön. Seine Mannschaft hatte wie auch der Gegner seit vier Wochen kein Spiel mehr absolviert.

Corona-Fälle behindern

Spiel-Vorbereitung

Und die Krifteler traten zudem ersatzgeschwächt an. "Wir haben positive Corona-Fälle, worauf Spieler in Quarantäne kamen", erklärte der Krifteler Trainer. Am Donnerstagabend wurden die Fakten bekannt, der Liga-Verband VBL beharrte auf die Austragung des Spiels. Die Krifteler testeten sich von nun an jeden Tag und werden dies auch in den kommenden Tagen tun, um eine Sicherheit im Trainings- und Spielbetrieb zu haben. Tim Schön nahm aus der Zweiten Mannschaft Marvin Steiner in den Kader, um für alle Positionen einen Ersatzspieler zu haben. Steiner hatte vor dem Spiel des Zweitliga-Teams beim 3:0-Sieg der TuS Kriftel II gegen den DSW Darmstadt auf dem Feld gestanden.

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten begann sehr ausgeglichen, wobei sich beide Mannschaften sehr selbstbewusst präsentierten. "Durch einige spektakuläre Ballwechsel, die wir für uns entschieden haben, sind wir besser ins Spiel und auch in Stimmung gekommen. Es waren so ein paar Situationen, dass der Knoten nach der langen Pause und den herrschenden Umständen platzen musste", berichtete der Trainer, der wieder sah, dass seine Mannschaft kaum gegnerische Bälle auf den Boden gelassen hatte. So erspielten sich die Krifteler mit nun mehr Emotionen und viel Konsequenz in den Aktionen eine Führung, die sie ausbauten und so den ersten Satz mit 25:18 für sich entschieden.

Nach einem schwachen Start in den zweiten Satz mit einem schnellen 0:3-Rückstand brachte ein starker Aufschlag die Krifteler ins Spiel zurück. "Unsere Annahme war gut, die Zuspiele waren etwas ungenau, aber die Angreifer haben im Gegensatz zum ersten Satz nicht die richtigen Lösungen gefunden", beschrieb Schön das Spiel bis zur Mitte des zweiten Durchgangs. Danach hatten die Krifteler Vorteile, weil sie in der entscheidenden Phase die Ballwechsel gewannen, und sahen beim 23:21 und eigenem Aufschlag wie der Sieger aus. Nach einem Aufschlagfehler und einem schnellen Punktverlust zum 23:23 nahm Schön die Auszeit. Prompt machte seine Mannschaft die nächsten beiden Punkte zum 25:23-Satzgewinn, am Ende durch einen erfolgreichen Block.

Danach konnte der Gastgeber aber die Spannung nicht halten. "Wir haben viel zu viele Chancen liegen gelassen, sehr unklug angegriffen, waren am Hadern und haben nachgedacht", berichtete Schön, "wir haben nach guten Abwehraktionen unsere Gegenangriffe nicht genutzt". So ging der dritte Satz mit 25:21 an Hammelburg.

Danach fingen sich die Krifteler wieder und spielten bis zum 14:7 einen schon fast perfekten Durchgang. "Dann scheitern wir mit einem Angriff gegen einen Einer-Block", berichtete der Trainer, "dann wären wir auf acht Punkte weg gewesen. Das wäre der Genickbruch für Hammelburg gewesen".

Spannende

Schlussphase

Stattdessen gaben die Krifteler nach dem 16:10 drei Punkte ganz schnell ab, was Schön zur Auszeit veranlasste: "Wir waren verunsichert, so dass Hammelburg wieder herankam.. Glücklicherweise hat in dieser Phase Jannik Weber das Heft in die Hand genommen", berichtete Schön, der dann erst beim 22:21 eine falsche Entscheidung der Schiedsrichter gegen sein Team sah, das dann beim Satzball der Hammerburger beim Stand von 24:25 ebenfalls von einer falschen Entscheidung profitierte. "Danach haben wir die letzten zwei Punkte gemacht", freute sich der Trainer, "verdient war der Sieg dennoch, denn die Hammelburger haben dazu nicht viel beigetragen, dass es so eng wurde. Wir waren noch nicht sicher". Dennoch war Schön sehr zufrieden, vor allem angesichts der Umstände in den Tagen zuvor: "Wir haben den Tabellenzweiten geschlagen und damit 10 unserer 24 Punkte gegen die Spitzenteams der 2. Bundesliga geholt." Jannik Weber wurde verdientermaßen zum wertvollsten Spieler seiner Mannschaft gewählt.

Kriftel: Sebastian Ruhm, Victor Breburda, Marius Büchi, Jannik Weber, Nils Kreitling, Tobias Thiel, Fabian Däke, Philip Büchi, Florian Ruhm, Felix Blume, Marvin Steiner. vho

Auch interessant

Kommentare