+
David Rodriguez (rechts) – hier noch im Hornauer Trikot – will mit Germania Okriftel die Vorrunde überstehen.

Der Geheimfavorit

Offensiv-Cup: Germania Okriftel will Zeilsheim und Oberliederbach Paroli bieten

Die Kreisoberliga-Fußballer von Germania Okriftel gelten für einige Experten im Main-Taunus-Kreis als Geheimfavorit beim 33. Offensiv-Cup.

Kriftel. Mit Patrick Barnes, David Rodriguez oder Rachid El Malki bietet der aktuelle Tabellenzweite der Kreisoberliga Main-Taunus erfahrene und technisch versierte Akteure mit höherklassiger Erfahrung auf. „Alle anderen Jungs sind angeschlagen und werden geschont“, erklärt Hicham El Mrhanni den Verzicht auf viele weitere Stammspieler. Der Trainer des Kreisoberliga-Spitzenteams durfte jüngst mit Candas Kara, Laszlo Vagi und Marlon Schellmann vom Verbandsligisten DJK Flörsheim, der seine Mannschaft kurz vor Weihnachten zurück gezogen hat, die nächsten Hochkaräter als Neuzugänge in seinem Kader begrüßen. Auch Sergio Grena Perez aus Hornau und Marlon Schick von der SG Heusenstamm (ehemals FV Neuenhain und VfB Unterliederbach) sind Verstärkungen für den Angriff auf die Tabellenspitze in der Kreisoberliga.

Germania Okriftel gibt Jungspielern Vortritt

In der Krifteler Kreissporthalle wird sich das neue Quintett aber noch vornehm zurückhalten und Spielern aus der zweiter Reihe den Vortritt lassen. So stehen Maximilian Dapprich als Torwart sowie Sebastian Hartings, Philipp Schäfer, Burim Sefa, Daniel Fröhlich und der A-Jugendliche Gökhan Mollov im Aufgebot. In der Gruppe B bekommen es die Okrifteler mit dem SV Zeilsheim, dem Ex-Verein des Trainers, und dem Gruppenligisten SG Oberliederbach zu tun. „Zeilsheim ist für mich hinter dem FC Eddersheim der Turnierfavorit“, stellt der Germania-Coach klar. Früher war El Mhranni selbst mit Zeilsheim und der SG Hoechst erfolgreich beim Offensiv-Cup aktiv und weiß, wie das Turnier funktioniert. „In der Kreissporthalle ist jedes Spiel ein Derby. Die Mannschaften und die Spieler kennen sich und wollen alles geben. Deswegen ist da immer Feuer drin und es geht nicht, dass man den Fuß zurückzieht.“

Was die Verletzungsgefahr angeht, sind das hohe Tempo, der rutschige Boden und der teilweise schwer zu kontrollierende Filzball dem Okrifteler Trainer ein Dorn im Auge. „Ich kenne den Offensiv-Cup seit 20 Jahren und sage immer, dass Grätschen – wie beim Futsal – verboten werden sollte.“ Seine Spieler sollten aber dennoch mit vollem Einsatz dabei sein und möglichst die Gruppe B überstehen. „Neben Zeilsheim ist auch die SG Oberliederbach ein starker Gegner. Nicht umsonst stehen sie in der Gruppenliga auf Platz drei“, gibt El Mrhanni zu bedenken.

Wenn seine Mannschaft aber ihr Potenzial abruft, liegt ein Coup in Kriftel im Bereich des Möglichen. „Wir freuen uns auf die ersten beiden guten Gegner und sehen das nicht als Nachteil. So bist du wenigstens gleich drin im Turnier.“ Für den guten Zweck sollen seine Schützlinge in erster Linie „Spaß haben und gesund wieder vom Platz gehen. „Was dann am Ende dabei rauskommt, sehen wir dann. Wir wollen ohne Druck die Atmosphäre genießen und uns diszipliniert präsentieren. Dann wäre der gesamte Verein schon froh.“

(Awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare