Dreifacher Torschütze des EFC Kronberg: Steffen Holland-Nell.
+
Dreifacher Torschütze des EFC Kronberg: Steffen Holland-Nell.

Fußball, Kreisoberliga

Der EFC Kronberg gewinnt das Verfolgerduell

Nachholspiele in der KOL Hochtaunus: Beim 6:0 von Tabellenführer Königstein erinnert nicht nur das Ergebnis an die Fußball-Bundesliga.

EFC Kronberg – Sportfreunde Friedrichsdorf 4:1 (2:1): Das 0:1 durch Thomas Wenk bereits nach fünf Minuten war für die Kronberger – im Nachhinein gesehen – eher ein Weckruf. Besonders gut vernommen hatten diesen zwei Spieler des EFC. Zum einen Trainer-Filius Dennis Janson, der die Treffer Nummer zwei, drei und vier perfekt vorbereitete, sowie der dreifache Torschütze Stefan Holland-Nell. „Er ist halt einer, der weiß, wo die Kiste steht“, lobte Coach Michael „Immi“ Janson den Mann mit der Nummer 11 auf dem Trikot, der in der 22., 34. und 83. Minute zugeschlagen und damit den Sportfreunden im Verfolgerduell mehr oder weniger im Alleingang die sechste Saisonniederlage beigebracht hatte.

Das Tor zum 4:1-Endstand, mit dem Kronberg den Sprung auf Platz zwei vollzog, erzielte Krzystof Kopylowicz (89.), der in der 64. Minute für Daniel Hitzges eingewechselt worden war. In der Nachspielzeit sah Friedrichsdorfs Romal Naziri noch Gelb-Rot, aber zu diesem Zeitpunkt war die Partie bereits entschieden.

Tore: 0:1 Thomas Wenk (5.), 1:1, 2:1, 3:1 Steffen Holland-Nell (22., 34., 83.), 4:1 Krzystof Kopylowicz (89.).

Eintracht Oberursel – FC Ay Yildizspor Usingen 2:0 (1:0): Nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Heimspielen ist die Elf von Mehmet Cetin wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat im Kampf um den Klassenverbleib einen wichtigen Dreier auf die Habenseite gebracht. Als die Usinger Abwehrmauer noch in der „Findungsphase“ war, verwandelte Schlitzohr Gökhan Temur in der 13. Minute einen Freistoß aus 18 Metern mit einem Schuss ins lange Eck blitzschnell zur 1:0-Führung. Diesen Vorsprung verteidigten die Hausherren mit einer kompakten Abwehr bis zur 78. Minute, wobei sie nur einmal – bei einem Pfosten-Kopfball von Ay-Spielführer Sinan Parmaksiz in Durchgang eins – das Glück benötigten.

Mit der Einwechslung von Silas Duddeck (61., für Anselm Dreker) und Marcin Rogacz (70., für Yusuf Halici) bewies Eintracht-Coach Cetin das richtige Näschen: Rogacz sorgte in der 70. Minute für die beste Chance der Oberurseler in der zweiten Halbzeit, als er für den ebenfalls eingewechselten Yahya Alemdar vorlegte, und er erzielte in der 78. Minute nach Zuspiel von Duddek den Treffer zum spielentscheidenden 2:0.

Tore: 1:0 Gökhan Temur (13.), 2:0 Marcin Rogacz (78.).

1. FC-TSG Königstein – SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 6:0 (2:0): Lukas Hradecky lässt grüßen: Ebenso wie dem Bundesliga-Torwart der Frankfurter Eintracht am Samstag in Bremen unterlief dem Keeper der „Nullfünfer“ gestern Nachmittag am Königsteiner Kreisel ein böser Schnitzer (6.), der nach einem Eckball von der rechten Seite die 1:0-Führung des Tabellenführers zur Folge hatte.

Als dann Özkan Ucar in der 36. Minute einen Freistoß aus 18 Metern genau in den Winkel gehämmert hatte, war die Partie eigentlich schon zu Gunsten des Spitzenreiters gelaufen, denn die Gäste boten in diesem Nachholspiel  herzlich wenig Gegenwehr. Dem 3:0 durch Timo Gschwender (56.) folgten ein Foulelfmeter, den Ucar in der 63. Minute zum 4:0 verwandelte, sowie in der Schlussphase noch weitere Treffer durch Estefanio Brandao da Silva (82.) und Sami Rachid (90.+2), so dass die Königsteiner ein „Sixpack“ schnüren konnten.

Mit zehn Punkten Vorsprung auf den neuen Tabellenzweiten EFC Kronberg können die Burgenstädter ihren noch ausstehenden acht KOL-Begegnungen nun recht gelassen entgegenblicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare