+
Fiebert schon dem dritten Saisonsieg entgegen: Timon Reichelt (TEVC Kronberg).

Tennis

Kronberger Katapultstart – Bad Homburg legt gemischt los

Drei der vier Partien mit Hochtaunus-Beteiligung sehen am Wochenende die heimischen Teams mit der Nase vorne. Einem 18-Jährigen darf man ein Klassedebüt bescheinigen.

Mit zwei 6:3-Erfolgen beim TEC Stuttgart-Waldau sowie im Heimspiel gegen den TSV Schott Mainz sind die Herren des TEVC Kronberg optimal in ihre dritte Saison in der Tennis-Regionalliga Süd-West gestartet. Hochtaunus-Rivale TC Bad Homburg gewann zwar am Samstag gegen den TC Schönberg aus Freiburg ebenfalls glatt mit 7:2, kassierte jedoch tags darauf eine 2:7-Niederlage beim TK GW Mannheim II.

Das Team des TEVC, das am Freitag erstmals in dieser Saison gemeinsam trainieren konnte, ließ in Stuttgart-Waldau nichts anbrennen und stand bereits nach den Einzeln (5:1) als Sieger fest. Da die Gäste ohne den ägyptischen Davis-Cup-Spieler Karim-Mohamed Maamoun antraten, musste Sami Reinwein das Spitzen-Einzel bestreiten. Dieser unterlag dem Argentinier Mariano Kestelboim trotz starker Leistung mit 2:6, 6:3, 3:10. Alle übrigen Einzel gingen in jeweils zwei Sätzen an die Burgstädter.

Ein Klassedebüt gab Patrick Zahraj (18), der sowohl sein Einzel (6:4, 6:3 gegen Moritz Dettinger) als auch das Doppel (zusammen mit Timon Reichelt 6:4, 6:3 gegen Kapas/Dettinger) gewonnen hat.

TEC Stuttgart-Waldau – TEVC Kronberg 3:6 (6:15 Sätze): Kestelboim – Reinwein 6:2, 3:6, 10:3; Kapas – Leonardi 4:6, 3:6; Sachs – Fortuna 4:6, 3:6; Dettinger – Zahraj 4:6,3:6; Scholl – Reichelt 2:6, 3:6; Hampe – Elias 4:6, 2:6; Kestelboim/Sachs – Leonardi/Fortuna 6:4, 4:6, 10:4; Kapas/Dettinger – Zahraj/Reichelt 4:6, 3:6; Scholl/Hampe – Weber/Semrau 4:6, 6:3, 10:7.

Durch zwei Siege in den beiden Tiebreak-Spielen, für die der Italiener Filippo Leonardi (6:7, 7:6, 10:7 gegen den Polen Grzegorz Panfil) und Patrick Zahraj (6:2, 5:7, 10:7 gegen den Slowaken Adrian Sikora) gesorgt hatten, lag der TEVC anderntags im Viktoriapark gegen den TSV Schott Mainz nach den Einzeln verheißungsvoll mit 4:2 vorn.

Nach zwei Zwei-Satz-Erfolgen in den ersten beiden Doppeln war der zweite Saisonsieg dan eingetütet. Da ließ es sich leicht verschmerzen, dass Patrick Zahraj/Timon Reichelt trotz einer 1:0-Satzführung gegen Constantin Schmitz/Steffen Hillenmeier noch mit 6:3, 3:6, 2:10 das Nachsehen hatten.

TEVC Kronberg – TSV Schott Mainz 6:3 (13:8): Reinwein – Pospisil 3:6, 6:7; Leonardi – Panfil 6:7, 7:6, 10:7; Fortuna – Schmitz 5:7, 6:7; Zahraj – Sikora 6:2, 5:7, 10:7; Reichelt – König 6:2, 6:2; Elias – Hillenmeier 7:5, 6:4; Leonardi/Fortuna – Panfil/Sikora 6:3, 6:3; Reinwein/Elias – Pospisil/König 7:5, 7:6; Zahraj/Reichelt – Schmitz/Hillenmeier 6:3, 3:6,2:10.

Bei seinem ungefährdeten 7:2-Erfolg gegen den TC Schönberg aus dem Freiburger Stadtteil St. Georgen konnte der letztjährige Vizemeister TC Bad Homburg seine Fans zum Saisonstart im Kurpark begeistern. Der vierfache Hessenmeister Julian Lenz, gerade von einer Fußverletzung genesen, musste sich zwar dem Schweizer Sandro Ehrat mit 4:6, 4:6 beugen, aber da ansonsten nur noch der Spanier Caio Garcia Silva (3:6, 6:4, 7:10 gegen Yannick Zürn) im Einzel das Nachsehen hatte, gingen die Kurstädter mit einer 4:2-Führung in die Doppel. Diese wurden allesamt gewonnen, wobei es bei der Partie zwischen Garcia Silva und Luca Marquard gegen Till von Willing und Leon Hoppstädter beim 4:6, 6:3, 10:2 in den Tiebreak ging.

TC Bad Homburg – TC Schönberg 7:2 (15:6): Lenz – Ehrat 4:6, 4:6; Wehnelt – Schott 6:1, 6:0; Garcia Silva – Zürn 3:6, 6:4, 7:10; Dischinger – Löffler 7:5, 3:6, 10:7; Ianakiev – Schaber 7:6, 7:6; Pörschke – von Winning 6:3, 7:5; Lenz/Pörschke – Ehrat/Zürn 6:4, 6:4; Wehnelt/Ianakiev – Schott/Löffler 7:6, 6:3; Garcia Silva/Marquard – von Winning/Hoppstädter 4:6, 6:3, 10:2.

Exakt drei Stunden ist dann am Sonntag in Mannheim gespielt worden, ehe die Begegnung zwischen den Gastgebern und dem TC Bad Homburg mit 5:1 zu Gunsten der Bundesliga-Reserve des TK Grün-Weiß vorentschieden war. Auf die Austragung der Doppel wurde anschließend beiderseits einvernehmlich verzichtet.

TK GW Mannheim II – TC Bad Homburg 6:3 (12:7): Kern – Lenz 6:7, 6:7; Beck – Wehnelt 6:4, 7:5; Stadler – Garcia Silva 6:0, 6:1; Fischer – Dischinger 6:2, 6:7, 10:6; Gieße – Ianakiev 7:5, 6:3; Steinbrenner – Marquard 7:6, 6:4; Kern/Beck – Lenz/Ianakiev kampflos 0:6, 0:6; Stadler/Fischer – Wehnelt/Dischinger 6:0, 6:0 k; Gie0e/Steinbrenner – Garcia Silva/Marquard 0:6, 0:6 k.

Weiter spielten: TSV Schott Mainz – TK GW Mannheim II 2:7, TZ DJK Sulzbachtal – Wiesbadener THC 2:7; Wiesbadener THC – TC Schönberg 8:1, TEC Stuttgart-Waldau – TZ DJK Sulzbachtal 3:6. – Tabelle: 1. Wiesbaden 4:0 Punkte/15:3 Matchpunkte, 2. Mannheim II 4:0/13:5, 3. Kronberg 40/12:6, 4. Bad Homburg 2:2/10:8, 5. Sulzbachtal 2:2/8:10, 6. Stuttgart-Waldau 0:4/6:2, 7. Mainz 0:4/5:3, 8. Schönberg 0:4/3:15.

Die nächsten Spiele

TC Bad Homburg – Wiesbadener THC, TZ DJK Sulzbachtal – TEVC Kronberg (beide Sa., 11 Uhr); TEVC Kronberg – TK GW Mannheim, TZ DJK Sulzbachtal – TC Bad Homburg (beide So., 11 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare