+
Schlüsselspieler: Markus Neugebauer (vorne) vom SV Rot-Weiß Hadam ar.

Fußball-Hessenliga

Die Kühne-Elf brennt auf Wiedergutmachung

Der SV Rot-Weiß Hadamar möchte am Sonntag, 15 Uhr, die Auftakt-Pleite in der Fußball-Hessenliga gegen Dietkirchen vergessen machen. Im Gastspiel beim FSV Fernwald wartet der zweite Aufsteiger auf die Mannschaft von Trainer Stefan Kühne. Das Ziel ist klar: Der erste Saisonsieg soll her.

VON PATRICK JAHN

Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass die 0:1-Auftaktniederlage im Kreisderby gegen den TuS Dietkirchen beim SV Rot-Weiß Hadamar Spuren hinterlassen hat. SVH-Cheftrainer Stefan Kühne meint: „Das war schwierig zu verdauen. Schwierig deshalb, weil es einfach unnötig war. Ich kann den Jungs vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch überhaupt keinen Vorwurf machen. Wir haben das Toreschießen vergessen – das muss ich der Mannschaft ganz klar ankreiden.“ Auch zwei Tage danach hatten die Fürstenstädter im Kreispokal-Erstrundenspiel beim A-Ligisten SG Taunus alles andere als geglänzt, sich zu einem mühevollen 2:0-Erfolg gequält. „Damit war ich selbstverständlich überhaupt nicht zufrieden. Aber in solchen Spielen sieht man eben häufig schlecht aus, wenn ein frühes Tor ausbleibt“, sagt Kühne.

Aber das letzte Wochenende ist abgehakt, von nun an liegt der Fokus auf dem Auswärtsspiel beim FSV Fernwald. Der Aufsteiger hat seine Premiere – etwas überraschend – in den Sand gesetzt und verlor bei Mitaufsteiger SV Neuhof trotz Pausenführung noch mit 1:2. Trotzdem weiß Stefan Kühne: „Das wird ein ganz anderes Spiel als gegen Dietkirchen. Der Verein ist mit großer Euphorie in die Saison gestartet, dann aber durch die Niederlage unsanft gelandet. Wir haben genug erfahrene Spieler in der Mannschaft, die wissen, was sie erwartet. Wir müssen damit klarkommen, dass der Gegner hochmotiviert zu Werke gehen wird.“

Ein besonderes Augenmerk sollte die Defensive der Rot-Weißen auf Mittelstürmer Raffael Szymanski haben. Der Torjäger mit Gardemaß (1,98 Meter) bringt es in der Hessenliga auf sagenhafte 104 Treffer. Hadamars Übungsleiter ist sich sicher: „Er braucht (k)eine Chance für ein Tor, da müssen wir höllisch aufpassen.“ Genau in der Parade-Disziplin Szymanskis erwartet Kühne von seiner eigenen Mannschaft ein anderes Gesicht: „Wir müssen uns vor dem gegnerischen Tor ganz klar steigern. Die Jungs würden sich selbst helfen, wenn sie ihre erste Gelegenheit gleich nutzen.“ Dabei helfen soll mit Jean Bosco Makengo ein weiterer Neuzugang. Der 22-Jährige vom FC International Leipzig kommend und im Frankfurter Raum zu Hause, hatte im Training einen guten Eindruck hinterlassen. „Er ist jung, schnell und hat eine gute Schusstechnik“, hofft Kühne auf die Qualitäten des Offensivspielers. Ansonsten bleibe der Kader unverändert, auch wenn es zu Veränderungen in der Startelf kommen könne.

Wie dem auch sei: Hadamar braucht ohne Wenn und Aber den ersten Sieg, um nicht wieder – wie im Vorjahr – zu Beginn der Saison in den Sumpf zu geraten.

Freitag:

TuS Dietkirchen - Eintr. Stadtallendorf

19.15

Samstag:

KSV Baunatal - SC Waldgirmes

14.00

FC Hanau 93 - FV Bad Vilbel

15.00

Vikt. Griesheim - SGB Fulda-Lehnerz

15.00

Sonntag:

Hessen Kassel - Türk Gü. Friedberg

14.00

FSV Fernwald - SV RW Hadamar

15.00

VfB Ginsheim - Hessen Dreieich

15.00

SV Steinbach - Rot-Weiß Walldorf

15.00

FC Eddersheim - SV Neuhof

15.30

jah

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare