+
Eine imposante Ansicht: 126 Athleten beim Start zum 4. Taunus-Trail-Run querfeldein.

Schnellster Läufer aus dem NNP-Land

Der lächelnde Justino da Costa

Zum vierten Mal war die VLG Eisenbach Ausrichter des Taunus-Trail-Runs mit diesmal knapp 150 Teilnehmern. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde den Läufern auf dem anspruchsvollen Profil alles abverlangt.

„Wir sind sehr zufrieden. Der Zuspruch liegt auf dem Niveau der Vorjahre, und trotz der starken Hitze kamen alle Läufer wohlbehalten ins Ziel“, erzählte Frank Kremer von der VLG, der sich als Streckenposten einen schattigen Platz im Wald ausgesucht hatte.

Mit den Grußworten von Ortsvorsteher Lothar Siegmund und Bürgermeister Bernd Hartmann wurden die Athleten zum Jedermannlauf über 5,6 Kilometer und der Hauptlauf über 11,2 Kilometer gemeinsam auf die Strecke geschickt. 126 Trail-Runner stürmten dem ersten Anstieg Richtung Waldrand entgegen. Viel mehr hätten es beinahe gar nicht sein dürfen. Erst fünf Tage vor dem Wettkampf hatten die Verantwortlichen der VLG Eisenbach den Streckenverlauf auf Wunsch des zuständigen Jagdpächters abändern müssen. „Das kam für uns sehr überraschend, und wir hatten alle Hände voll zu tun, berichtete VLG-Urgestein Bernd Falkenbach.

Die Läufer aber waren durch den leicht geänderten Verlauf nicht eingeschränkt. Robert Blum (TuS Weilmünster), Sieger der M65, freute sich: „Es lief prima, und die Strecke ist jetzt noch schneller geworden.“

Beim Jedermannlauf siegte mit fast zweieinhalb Minuten Vorsprung Marius Braun (Lf Villmar) in 21:14 Minuten. „Ich bin froh, dass ich im Ziel bin. Der letzte Anstieg war noch einmal sehr hart“, bilanzierte der Läufer mit schmerzverzerrtem Gesicht. Schnellste Frau war Lisa Müller von der TSG Eppstein in 32:10 Minuten.

Im Hauptlauf war der Vorsprung für den Sieger noch größer. Marvin Reuter (Treeworker sports team) war zum ersten Mal in Eisenbach am Start und hatte als Gesamtsieger nach 43:53 Minuten über drei Minuten Vorsprung. Auf Platz zwei überraschte Chris Fröhlich als M55-Gewinner vom Running Team Bad Ems in 47:14 Minuten. „Bei mir läuft es besser als früher. Inzwischen habe ich viel Erfahrung, und es hat mir gut getan, neben dem Lauftraining auch Rad zu fahren und viel zu schwimmen“, berichtete der vielseitige Athlet. Zweiter der M55 wurde Justino da Costa. Lange hatte man nichts von dem sympathischen Läufer der TuS Lindenholzhausen gehört: „Ich war leider lange Zeit verletzt.“ In Eisenbach lief der Portugiese wie immer mit seinem bekannten Lächeln im Gesicht und war in 49:07 Minuten auf Rang fünf im Gesamteinlauf schnellster Läufer aus dem NNP-Land. Bei den Frauen siegte Martina Geismar-Steidl (SC Oberlahn) in 58:24 Minuten vor Silke Haas (Team 50) und Gitta Harzer.

Im Schülerlauf über einen Kilometer imponierte Leonie Hilgen (1. W13) von der LG Brechen in 4:02 Minuten als Siegerin im Gesamteinlauf. Zweiter wurde Clemens Ott von der TG Camberg (1. U12 in 4:04) vor Cara Luna Hernandez Soler (LSG Goldener Grund), die in 4:05 Minuten Siegerin der W12 wurde.

Beim Bambini-Lauf über 500 Meter hatte Elias Hernandez Soler vom lokalen TuS Eisenbach nach 1:51 Minuten die Nase vorne. Schnellste Läuferin war Lea Kremer von der LG Brechen in 2:09 Minuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare