Auf Landesliga-Kurs

Die Handballer von Kickers Offenbach befinden sich auf bestem Wege in Richtung Landesliga.

Während der OFC seine Spitzenposition in der Bezirks-Oberliga Offenbach/Hanau ausbaute, droht der HSG Dreieich der Absturz in die A-Klasse.

Kickers Offenbach – TGS Niederrodenbach 40:33 (20:18). – Spätestens nach dem Triumph über den Titelfavoriten sind die Kickers jetzt erster Anwärter auf die Meisterschaft. Aber das „M-Wort“ wollte man beim Aufsteiger (noch) nicht in den Mund nehmen. „Wir haben jetzt frühzeitig den Klassenerhalt geschafft und wollen uns weiter in der BOL etablieren“, sagte Teamsprecher Andreas Wandelt. Er fügte aber mit einem Augenzwinkern hinzu: „Gegen den Durchmarsch in die Landesliga würden wir uns nicht wehren.“ Dass die Euphorie in Offenbach um sich greift, war in der mit 250 Zuschauern ausverkauften Edith-Stein-Halle deutlich zu spüren. Selbst die Fußball-Profis des OFC wollten sich das Spektakel anschauen und sahen in der ersten Hälfte leichte Vorteile aufseiten der Hausherren. Mit viel Tempo kamen die Kickers zurück auf der Kabine und setzten die körperlich überlegenen Gäste noch mehr unter Druck. So gingen den Rodenbachern bereits Mitte der zweiten Hälfte die Puste aus, während die Kickers auf 31:24 davonzogen. Zum Schluss gab’s stehende Ovationen der Fans für eine tolle Leistung der Rot-Weißen. Für Offenbach trafen: Erk (13/3), Markovic (4), Sauer (6), Göbel (5), Kuechler, Epping (je 3), Strohl, Adolph (je 2), Langsdorf und Ruhnau.

SG Hainburg – HSG Dreieich 29:19 (15:10). – Die Dreieicher konnten im Kellerduell nicht ansatzweise an die gute Vorstellung gegen Spitzenreiter Offenbach anknüpfen. Entsprechend groß war die Enttäuschung im Lager der HSG, bei der jetzt die Rote Laterne des Tabellenletzten brennt. Die inzwischen stark abstiegsbedrohten Dreieicher verschliefen von Beginn an den Start und lagen erst mal 0:5 hinten. Danach arbeitete sich die HSG zum 6:6 heran, um danach wieder den Faden zu verlieren. Beste Chancen wurden ausgelassen, hinzu kamen unmotivierte und undisziplinierte Aktionen im weiteren Spielverlauf. Lediglich der A-Jugendliche Luca Mitteregger zeigte Einsatz, die anderen blieben weit hinter ihren Erwartungen zurück. In der zweiten Hälfte war bei den Dreieichern kein Aufbäumen zu erkennen. Für die HSG trafen: Mohr (6/3), Raschke (5), Weimer (2), Zachgo, Mitteregger, Lehnardt, Bölke, Häfner und Wunderlich.

(rm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare