+
Nur noch das Tor im Blick: Christoph Hanke traf sechs Mal für die HSG Neuenhain/Altenhain.

Handball

Langenhain und Neuenhain/Altenhain überzeugen

  • schließen

Während die HSG Neuenhain/Altenhain und die TGS Langenhain ihre ersten Siege in der Handball-Bezirksoberliga feierten, kassierten die anderen heimischen Teams ihre ersten Niederlagen.

Die TSG Münster II hatte bei der TG Rüsselsheim kaum Chancen (29:35), und die MSG Niederhofheim/Sulzbach musste einsehen, dass gegen die TSG Ober-Eschbach kaum ein Kraut gewachsen war. Das Eddersheimer Spiel gegen die HSG Wiesbaden II wurde kurzfristig abgesagt.

TSG Ober-Eschbach – MSG Niederhofheim/Sulzbach 37:32 (18:15). „Mit dieser Leistung über 60 Minuten kann man keinesfalls zufrieden sein“, meinte Alexander Foehse. Niederhofheims aktiver Sprecher betonte, dass die Trauben in Ober-Eschbach hoch hängen, mit einer besseren Leistung hätten die Gäste den Hausherren trotzdem gefährlich werden können. An den guten Saisonstart gegen Eddersheim konnten die Schützlinge von Trainer Goran Angelov nicht anknüpfen. „Wir haben gut ins Spiel gefunden, kamen aber mit dem bulligen Rückraum des Gegners nicht zurecht“, meinte Foehse. Während die Gäste mehr durch Einzelaktionen zum Erfolg kamen, konnte sich Ober-Eschbach bis zur Pause ein 18:15 erspielen. „Nach der Pause haben wir im Angriff viele falsche Entscheidungen getroffen und lagen mit bis zu neun Toren hinten“, beschrieb der Niederhofheimer Sprecher die Phase bis zum 25:34 (54.).

Niederhofheim/Sulzbach: Brühl, Noll; Watkowiak, Mund je 9, Hoß, Schmidt je 3, Schana, Kovacevic, Schabarum, Trubljanin je 2, Brand, Barth, Gissel, Foehse.

HSG Neuenhain/Altenhain – TuS Holzheim II 28:23 (11:12). Mit Marcel Pursche und Timo Heuft hatte Trainer René Lenhardt mehr Optionen für das erste Heimspiel. Gegen Holzheim II liefen die Hausherren eine gute erste und zweite Welle, ließen aber die Konsequenz im Abschluss vermissen. „Unsere Abwehr stand gut. Nur Holzheims Kreisläufer hat uns ein paar Probleme bereitet“, analysierte Lenhardt, „die Ausbeute in der Offensive ließ zu wünschen übrig. Wie haben fünf Siebenmeter verworfen“. Lenhardt bestärkte sein Team zur Pause darin, offensiv so forsch weiterzuspielen: „Wir mussten einfach nur die Dinger reinmachen.“ Und seine Spieler gehorchten. Mit 17:11 gewannen sie Durchgang zwei und durften sich über einen souveränen Heim-Auftakt freuen. „Bis auf Daniel Hergl, der weiterhin auf die Diagnose bei seiner Knieverletzung wartet, stehen wir personell gut da“, erklärte Lenhardt.

Neuenhain/Altenhain: Hylla, Bachmann; Casselmann 7, Hanke, Richter je 6, Pursche 4, Paul, Lenhardt je 2, Wiechert 1, Kästner, Heuft, Kallis, Kessler, Clasen.

HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten – TGS Langenhain 23:34 (12:16). „Wir haben das besser gemacht, was wir gegen Ober-Eschbach schlecht gemacht haben“, sagte Kai Zapototschny zur richtigen Reaktion seines Teams auf das 30:30 in der Vorwoche. „Wir haben kein Tempo rausgenommen, sondern weiter auf die Tube gedrückt.“ Selbst der gegnerische Trainer attestierte dem Team eine starke Entwicklung: „Ihr werdet jedes Jahr stärker und spielt stärker. Wir rechnen fest mit Euch im Meisterrennen“, lobte Sebastian Linder die Mannschaft. Wenn nun auch noch die verletzten Robin Wanner, Oberliga-Neuzugang Marvin Heidig und der langzeitverletzte Daniel Clement zurückkommen, ist Langenhain etwas zuzutrauen.

Langenhain: Biermann, Scheffer. Daudert 7, K. Dörrhöfer 6, Loyal, Heinzer je 5, Brauer, Schwarz je 4, Steinmeier, Gintner, Y. Dörrhöfer je 1, Hacker.

TG Rüsselsheim – TSG Münster II 35:29 (15:11). Das Team von Jochen Wichtert kam mit dem dominanten Spiel der Hausherren nicht klar. Immer wieder wurde die offensive 3:2:1-Deckung der Münsterer umspielt, so dass schon zur Pause ein Vier-Tore-Rückstand zu Buche stand. Nach dem Wechsel änderte sich kaum etwas. Münster II ließ zu viele Möglichkeiten liegen. So konnte der deutliche Rückstand nicht mehr egalisiert werden. Nach dem starken Start gab es für Münster II vor dem Derby gegen die HSG Neuenhain/Altenhain am Samstag einen Dämpfer.

Münster II: Sieber, Albat; Mollath 9, Gonzalez 8/3, Bröscher 4, Frank 3, Bauer 2, Kunz, Becker, Molzahn je 1, Ritzinger, Frieman, Biringer, Klickow.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare