+
Der Langenhainer Johannes Gintner muss sich gleich gegen zwei Gegner durchsetzen.

Handball

Langenhain verspielt Sieg in der Oberliga

  • schließen

Am positivsten überraschte die TSG Münster II. Nachdem das Team lange nicht wusste, wie es bei den Handballern in der Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt weitergeht, legte das Team von Jochen Wichert einen perfekten Saisonstart hin.

Die Münsterer siegten mit 27:22 (14:9) gegen die Taunus-Spielgemeinschaft aus Steinbach, Kronberg und Glashütten. Ebenfalls erfolgreich war die HSG Hochheim/Wicker bei der HSG Wiesbaden II – 33:29 (17:13). Nicht über ein 30:30 hinaus kam die TGS Langenhain gegen die TSG Ober-Eschbach. Die von Verletzungen gebeutelte HSG Neuenhain/Altenhain setzte den Saisonstart beim TV Idstein in den Sand.

TGS Langenhain – TSG Ober-Eschbach 30:30 (20:14). Als seine Mannschaft 136 Sekunden vor Schluss durch einen Treffer von Kevin Dörrhöfer auf 30:27 davongezogen war, hätte Kai Zapototschny wohl selbst nicht mehr mit diesem bitteren Ausgang der Partie gerechnet. Yvon Kamgain (2) und Daniel-Raffaele Pagano trafen aber binnen zwei Minuten drei Mal und raubten dem Trainer die Nerven und die Punkte. Das Tor zum 30:30-Endstand fiel durch Kamgain in der letzten Sekunde. Über 55 Minuten hatten die Hausherren einen dominanten Auftritt hingelegt. Nach einem ausgeglichenen Beginn zogen die Langenhainer bis zur Pause auf sechs Tore davon – 20:14. Diesen Vorsprung verwaltete das Team ordentlich – bis ihnen in den Schlussminuten das Spiel entglitt.

Langenhain: Biermann, Scheffer; Schwarz, K. Dörrhöfer je 6, Daudert, Brauer je 5, Gintner, Steinmeier je 3, Loyal 2, Hacker, Henritzi, Y. Dörrhöfer.

TSG Münster II – HSG Steinbach/Kronberg/Glashütten 27:22 (14:9). Jochen Wichert durfte nach einer durchwachsenen Vorbereitung und vielen Unwägbarkeiten nicht mit einem derartigen Saisonstart rechnen. Der Trainer musste kurz vor dem Spiel den verletzungsbedingten Ausfall von Daniel Will verkraften. Sein Team entwickelte aber eine „Jetzt erst recht-Mentalität“ und holte sich so den perfekten Saisonstart. Angeführt von Stefan Mollath, der elf Mal erfolgreich war, erspielte sich Münster II eine 14:9-Pausenführung. Zwei schnelle Tore nach dem Seitenwechsel von Mario Gonzalez Borja und Tobias Bröscher sorgten für einen beruhigenden Sieben-Tore-Vorsprung und das Selbstvertrauen, um die Partie souverän zu Ende zu spielen.

Münster II: Sieber, Seng. Mollath 11/4, Frank, Gonzalez je 5, Reindl 3, Bröscher, Klickow, D. Kunz je 1, M. Kunz, Becker.

HSG Wiesbaden II – HSG Hochheim/Wicker 29:33 (13:17). „Das Wichtigste ist, dass wir zum Saisonstart gewonnen haben und unsere Neuzugänge eingeschlagen haben. Ich bin zufrieden, konzentriere mich jetzt aber schon auf das Schierstein-Spiel“, fasste Pierre D’Aveta den erfolgreichen Auftakt zusammen. Drei Spieler aus dem Oberliga-Kader machten Hochheim/Wicker das Leben schwer. „Wir sind konzentriert geblieben, haben offensiv wie defensiv unsere Abläufe gespielt. Dann hat sich unsere Qualität durchgesetzt“, meinte D’Aveta. Neuzugang Simon Seith erfreute seinen Trainer mit acht Treffern.

Hochheim/Wicker: Scholz, Steinke; Seith 8/4, Schöberl 7, Kukula, Ochs je 6, Hieronimus 4, Podesta 2, Hofmann, Müller, Zellmann, Fuchs.

TV Idstein – HSG Neuenhain/Altenhain 32:21 (16:8). Mit Marcel Pursche und Timo Heuft (beide Handverletzung), Maximilian Kästner (Schulter) und dem kranken Sven Clasen hatte René Lenhardt vier Ausfälle zu verkraften. „Als dann auch noch Daniel Hergl mit einer Knieverletzung nach einer Viertelstunde ausfiel, war die Partie schon gelaufen“, ärgerte sich der Spielertrainer. Bis zum 6:6 (18.) hielten die Neuenhainer mit. Beim Pausenstand von 8:16 aus Gäste-Sicht war die Entscheidung gefallen. Das Team kam in der zweiten Hälfte nicht näher als sechs Tore heran. „Wir werden auch gegen Holzheim II noch stark dezimiert sein“, richtete Lenhardt den Blick voraus, „trotzdem ist die Moral intakt. Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft.“

Neuenhain/Altenhain: Hylla, Bachmann; Lenhardt 7/5, Hanke 5, Richter 3, Wiechert, Paul je 2, Casselmann, Kallis je 1, Hergl, Kessler, Kästner.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare