Lasse Ohl im Trikot der deutschen U16-Nationalmannschaft.
+
Lasse Ohl im Trikot der deutschen U16-Nationalmannschaft.

Handball

Lasse Ohl: Länderspieldebüt gegen Polen

Zu seinem Länderspieldebüt kam der aus Holzheim stammende Lasse Ohl in der U16-Nationalmannschaft, die sich ausschließlich aus dem Jahrgang 2005 rekrutiert.

Das mittlerweile im Handball-Internat des Bundesligisten TG Melsungen beheimatete Talent aus der Ardecker Handball-Dynastie stand in der Brandenburghalle in Frankfurt/Oder im Kader der beiden Spiele gegen Polen. In der ersten Partie gab es einen knappen 24:23 (13:11)-Sieg der DHB-Auswahl. Tags darauf wurde es dann deutlicher: Nach 60 Minuten stand ein 37:29 (20:16)-Erfolg zu Buche.

Lasse Ohl war jeweils nach einer Viertelstunde eingewechselt worden und hatte als Zentrumspieler in der Deckung seine besten Szenen. Der Angriff der deutschen Auswahl lebte vor allem von Einzelaktionen der Rückraum- und Außenspieler. Somit kam Lasse Ohl von der Kreisläufer-Position nur selten zum Zuge, trug sich aber dennoch mit einem Treffer im ersten Spiel in die Torschützenliste ein. In der zweiten Begegnung stellte Bundestrainer Jochen Beppler (Hüttenberg) seine Defensive auf eine offensivere 3:2:1-Variante um. Hier hatte der gebürtige Holzheimer in der Abwehrmitte die längsten Wege zu absolvieren und meisterte dies sehr überzeugend. Leider endete sein Einsatz ungeplant in der 42. Minute, als er sich bei einer spektakulären Abwehraktion – bei einem Wurf auf das verwaiste deutsche Gehäuse hechtete er in die Flugbahn des Balles und kollidierte mit einem Mitspieler – an der Hüfte verletzte und den Rest des Spiels von der Bank verfolgen musste.

„Mit der Leistung in den beiden Spielen hat Lasse eine gute Visitenkarte abgegeben und ist damit im Kandidatentopf des DHB“, zeigte sich Talentcoach Carsten Klavehn sehr zufrieden. Ziel ist die Teilnahme am „European Youth Olympic Festival“ (EYOF) 2022 im Sommer in Banská Bystrica in der Slowakei. alo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare