+
Symbolbild

Fußball-Verbandsliga Mitte

Lauter Waldbrunner Donnerhall

Ohne Steffen Moritz, aber mit dessen Spielertrainer-Kollegen Christian Mehr, zeigte der FC Waldbrunn eine starke Leistung, gewann verdient mit 4:2 gegen Breidenbach und klettert auf Rang acht der Verbandsliga Mitte. Der TuS Dietkirchen war vor der Stärke des FV Biebrich gewarnt und unterlag prompt mit 0:2. Dennoch bleiben die Dietkircher Tabellendritter. Der FC Dorndorf bekam drei kampflose Punkte vom Spiel gegen Flörsheim, das bekanntlich zurückgezogen hat.

FC Waldbrunn – FV Breidenbach 4:2 (2:1). Um 16.31 Uhr fiel den einheimischen Zuschauern ein oder auch mehrere Steine vom Herzen, als Fürstenau mit dem Tor des Tages, einem herzhaften Schuss unter die Latte, die Vorentscheidung erzielte. Bis dato hatte die Partie auf der Kippe gestanden. Auf beiden Seiten die fehlten die Torjäger Moritz und Baum. Die Platzherren waren durch den Gegentreffer wachgerüttelt worden. Der kaum zu bremsende Jonas Eisenkopf war die Initialzündung und ließ mit seinem drangvollen Offensivspiel die Partie zugunsten der Platzherren kippen, als er nur durch ein Foulspiel gebremst werden konnte und sein kongenialer Angriffspartner den Elfer cool verwandelte. Nach einer Energieleistung von Metovic gingen die Hausherren mit einer 2:1-Führung in die Halbzeit. Nach dem Wechsel wurde eben jener Metovic fast zur tragischen Figur, als er einen an Lukas Scholl verursachten Foulelfmeter an den Pfosten setzte und der überragende Jonas Eisenkopf den Nachschuss nicht unterbrachte. Danach hatten die Platzherren Glück bei einem Lattentreffer, doch Jonas Eisenkopf und Lukas Scholl stellten mit der nächsten Aktion die Zeichen auf Sieg: Eisenkopf schickte mit einem Zuckerpass Scholl auf die Reise, der dem gegnerischen Torwart nicht den Hauch einer Chance ließ. Den nächsten Treffer verpasste Metovoic mit einem Flachschuss, ehe der Anschlusstreffer noch einmal für Spannung sorgte, doch Fürstenau und seine jungen Mitstreiter hatten in der Endphase das Heft klar in der Hand und hätten nach Riesenmöglichkeiten das Ergebnis noch höher Schrauben können. Erwähnenswert war die starke Leistung von Eric Böcher, dem Rekonvaleszenten, der keinem Zweikampf aus dem Weg ging und auch keinen verlor, wie auch die Waldbrunner nicht das eminent wichtige Spiel im Kampf gegen den Abstieg. hho

Waldbrunn: Keil, R. Scholl, Fürstenau, Steinhauer, Granja (68. Rösler), Metovic (80. Schäfer), L. Scholl, Böcher, Eisenkopf, Mehr (46. Neuhof), Egenolf – Breidenbach: Benner, Sonnenberg, Pfeiffer, Weber, Müller, Damm, Reiprich, Noriega, Moos, S. Reiprich, Michel (Wanke, Bäumer, Osvath) – Tore: 0:1 Reiprich (13.), 1:1 Lukas Scholl (22./FE), 2:1 Metovic (25.), 3:1 Lukas Scholl (54.), 3:2 J. Damm (62.), 4:2 Fürstenau (76.) – SR: Pächthold – Zuschauer: 250.

FV Biebrich 02 – TuS Dietkirchen 2:0 (1:0). Vor dem Spiel hatte der TuS fünf Punkte Vorsprung und ein Spiel weniger. Bei einem Sieg wäre Dietkirchen für Biebrich „weg“ gewesen. 6. Minute: Stahl schob den Ball durch die „Hosenträger“ auf Kunert, der flankte auf den Elfer, wo Löwer unspektakulär direkt ins linke obere Eck verwandelte. Im Weiteren lief das Spiel eher dumpf. Auffallend aber immer wieder die Angriffe von Biebrich über rechts, die erst in der Abwehrmitte des TuS hängenblieben. In der 31. Minute hatte Marco Müller direkt nach seiner Einwechselung für den verletzten Schäfer den Ball einschussbereit auf dem rechten Fuß. Wagner parierte. Zum Halbzeitende hin erhöhte Dietkirchen – vielleicht etwas spät – deutlich das Tempo. In der 44. Minute hätte Zuckrigl mit einem Kopfball nach Ecke aus fünf Metern den Ausgleich machen können. Den Schwung der ersten Halbzeit konnten beide Mannschaften in die zweite Hälfte mitnehmen. Das Spiel wogte hin und her, ohne die ganz großen nennenswerten Torchancen. Nur in der 67. Minute musste Laux eine Glanzparade zeigen, nachdem wieder ein Biebricher an der Torauslinie nach innen spaziert war. Nennenswert war nur noch die Auswechselung von Kapitän Schug, der wiederholt extrem Rot gefährdet und bereits mit Gelb bestraft war. Diese Engelsgeduld hatte Schiedsrichter Heß in der 85. Minute nicht mehr, als er Bergs nach einen Foul direkt Rot zeigte. Das Tor von Zer in der letzten Sekunde zum 2:0 war unbedeutend. Insgesamt hätte ein Unentschieden besser zum Spielverlauf gepasst. pb

Biebrich: Wagner, Stojcevic, Meurer, Löwer, Kunert, Bauschke (61. Tammaoui), Gurok, Schug (70. Amallah), Christ, Sahl (75. Zer), Presber – Dietkirchen: Laux, Nickmann (88. Wenig), Rademacher, Hautzel, Kratz, Mink (80. P. Schmitt), Dankof, Zuckrigl, Schäfer (31. Müller), Schmitt, Bergs – Rot: 85. Nils Bergs – Tore: 1:0 Jan Löwer, 2:0 Orkun Zer – SR: Heß – Zuschauer: 90.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare