Lehmann möchte drei Punkte holen

  • schließen

Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden empfangen in der 2. Bundesliga Süd VV Grimma und den VCO Dresden.

Der Achtungserfolg bei der knappen 2:3-Niederlage in Lohhof zuletzt war ein deutliches Zeichen der TG Bad Soden, das mit einem Punktgewinn belohnt wurde. Nun hat die Mannschaft von Trainer Klaus Hermann am kommenden Wochenende die Möglichkeit, vor heimischer Kulisse nachzulegen – und das gleich zwei Mal. Heute (20 Uhr) gastiert der VV Grimma in der Hasselgrundhalle, am Sonntag (16 Uhr) kommt der VCO Dresden.

Personell sieht es weiterhin nicht gerade rosig aus. Doch mit Jessica Gutermann steht eine wichtige Spielerin wieder zur Verfügung. Auch die Spielerinnen, die zuletzt in der Zweiten Mannschaft aushalfen, sind nun mit an Bord. Trainer Hermann hat wieder mehr Variationsmöglichkeiten. In Lohhof standen nur sieben Spielerinnen im Kader.

Eine Spielerin, auf die es am Wochenende wieder ankommen wird, ist Steffi Lehmann. Die 30 Jahre alte Mainzerin kam vor der Saison aus der ersten Schweizer Liga aus beruflichen Gründen zurück ins Rhein-Main-Gebiet und schloss sich der TG Bad Soden an. Natürlich sei es ein großer Unterschied zur 1. Liga, sagt die Außenangreiferin. Doch Lehmann lebte sich schnell ein und war gleich bestens im Team integriert. Von ihrer Erfahrung – auch aus langen Jahren beim VC Wiesbaden – profitiert die gesamte Mannschaft. Steffi Lehmann hofft auf mindestens drei Punkte am Wochenende gegen den Sechsten Grimma und den Fünften Dresden. „Es ist auf jeden Fall etwas möglich“, sagt sie.

Aus Erfahrung weiß Steffi Lehmann, dass gerade diese „Doppelwochenenden“ sehr kräfteaufreibend sein können. Am besten wäre es deshalb, „wenn wir schon am Samstag drei Punkte holen. Am Sonntag wird es schwieriger von der Kraft her“. Mit der Unterstützung der zahlreichen Fans in Bad Soden sollte am Wochenende einiges möglich sein, ist Lehmann von ihrem Team überzeugt. Sie sieht viel Potenzial in der Mannschaft und glaubt, dass ein einstelliger Tabellenplatz möglich sei. Mit dem Abstieg sollte Bad Soden aus ihrer Sicht nichts zu tun haben. „Das, was wir können, spiegelt nicht die Tabelle wider“, sagt Lehmann. Mit drei Punkten oder sogar mehr könnte die TG Bad Soden in der Tabelle einen deutlichen Sprung nach oben machen.

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare