Lehrstunden für HTG-Damen und TVB-Herren

Während der Aufsteiger aus Bommersheim das Verlieren allmählich gewohnt ist, stellt es für die Volleyballerinnen aus Bad Homburg ein neues Gefühl dar.

Aller guten Dinge waren für die Volleyballdamen der HTG Bad Homburg am Samstag – nicht drei. Nach zwei klaren Siegen musste das Team von Jens Völkel beim 1. VC Wiesbaden III die erste Niederlage quittieren. 78 Minuten am Netz, dann stand das 0:3 (15:25, 25:27, 15:25) zu Buche. Der HTG-Coach zog ein gemischtes Fazit: „Wir hatten durchaus Phasen, in denen es super lief. Allerdings überwogen die Fehler. Und die kann man sich gegen ein solch stark aufspielendes und technisch versiertes Team wie Wiesbaden nicht leisten.“

Der erste Satz (Startformation: Voegele, Peckelsen, Limmer, Edmaier, Bender, Bernius, Liebe) ließ sich für die HTG noch recht vielversprechend an: „Da hatten wir so manche geniale Angriffsaktion.“ Doch alsbald wurde Völkel eines Besseren belehrt. Wiesbaden zog auf 3:7 weg. Gegen das druckvolle Spiel hatte die HTG nichts entgegenzusetzen. So ging es über 6:13 und 8:15 flugs zum 15:25. Einem offenen Schlagabtausch glich Durchgang zwei. Die HTG hatte meist mit ein, zwei Zählern die Nase vorne – bis zum 14:14, dann waren die Wiesbadenerinnen zumeist vorne. Doch die HTG, für die Anja Beyrich im Spiel war, schlug zurück. „Wir hatten zwei Satzbälle, haben sie aber vergeben – vielleicht haben wir da zu risikoreich gespielt“, mutmaßte der HTG-Coach nach dem 32-Minuten-Satz. Vermutlich hing der ärgerliche Satzverlust seinen Damen im dritten Abschnitt noch nach, denn die „Punkteschere“ klaffte immer weiter auseinander. Über 4:6 und 5:9 ging es schnurstracks dem 15:25 entgegen. Völkel: „Wir hatten dem druckvollen und nahezu fehlerfreien Wiesbadener Spiel zu wenig entgegenzusetzen.“

HTG Bad Homburg: Voegele, Peckelsen, Limmer, Edmaier, Bender, Bernius, Liebe, Weisbecker, Beyrich, Scholl, Klein, Moosbrugger.

Viele Ausfälle

Nichts Neues von den Oberliga-Männern des TV Bommersheim . Der Aufsteiger von Trainer Martin Peilstöcker verlor auch sein drittes Spiel – bei Orplid Darmstadt – mit 0:3 (19:25, 12:25, 21:25). Erneut musste der TVB umstellen. Der Ausfall von Sebastian Kind, Max Schwedler, Peter Trojanowski – alle aus persönlichen Gründen – erweiterte sich durch das Fehlen des verletzten Karsten Hultsch. Entsprechend nervös fing man gegen das gut eingespielte Orplid-Team an. Fehler kosteten den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang legte Darmstadt mit harten Sprungaufschlägen schnell ein 10:2 vor. Auch Wechsel auf der Liberoposition (Sergej Rempel für den am Vortag aus dem Ausland zurückgekehrten Hanno Belz) und im Zuspiel (Igor Borger für Malte Hagemann) halfen nicht. Im dritten Durchgang besann sich der TVB auf seine Stärken und führte immerhin bis zum 21:20. Die besten Zensuren vergab Trainer Peilstöcker an Tino Böttger (stark im Mittelangriff und Block) und Thorsten Fischer, der auf Diagonal seine Sache sehr gut machte.

TV Bommersheim: Hagemann, Borger, Hehl, Sommer, Böttger, Dubovetsky, Belz, Köhlinger, Rempel, Fischer. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare