+
Ungewohnt viel Platz haben die Leichtathleten beim Sprintsportfest der LSG Goldener Grund: Das Abstandskonzept wird strikt eingehalten.

Leichtathletik

Die Leichtathleten sind "back on track"

Endlich zurück auf der Bahn: Für die Leichtathleten hatte mit dem Startschuss zum Sprintsportfest der LSG Goldener Grund Selters die lange Zwangspause ein Ende. Das Sportfest mit Läufen über 50, 75, 100 und 200 Meter lockte insgesamt 55 Teilnehmer aus elf Vereinen auf den Sportplatz in Niederselters, um sich erstmals wieder mit der Konkurrenz zu messen. Und am Montag, 29. Juni, geht's in Niederselters weiter.

Der Hessische Leichtathletik-Verband (HLV) hatte mit einer umfangreichen Handlungsempfehlung den Weg für die ersten Wettkämpfe frei gemacht. Die LSG hat diese Möglichkeit als erster Club im Verbreitungsgebiet wahrgenommen und dafür ein umfangreiches Hygiene- und Abstandskonzept erarbeitet. Dieses wurde von der Gemeinde Selters als "vorbildlich" bezeichnet und infolgedessen genehmigt. Die wenigen Startplätze waren bereits nach kurzer Zeit vergeben.

"Die Corona-Pandemie ist nicht überwunden, wir versuchen aber die Möglichkeiten, die wir durch die Lockerungen erhalten haben, bestmöglich umzusetzen", so Sportwart Sven Medenbach, der im Vorfeld großen organisatorischen Aufwand betreiben musste, um die Veranstaltung zu ermöglichen. Die Zeitmessung wurde von Sabine Rumpf übernommen, als Starter fungierte der E-Kader-Trainer des Kreises Thomas Laux. Bei den Rennen wurde jeweils eine Bahn zwischen den jeweiligen Athleten freigelassen, so dass der Mindestabstand von zwei Metern jederzeit gewährleistet werden konnte. 

Die Startblöcke durften nicht von den Sportlern, sondern ausnahmslos von Brigitte Ohde angefasst und verstellt werden, damit auch dieser mögliche Weg einer Viren-Übertragung ausgeschlossen werden konnte. Ein Verkauf fand nicht statt, Zuschauer durften die Sportanlagen ebenfalls nicht betreten. Bis auf eine Ausnahme stieß diese Regelung bei allen Eltern und Begleitern auf Verständnis. "Wir haben mit diesem Wettkampf gezeigt, wie es geht und wie man die Verordnungen des Landes Hessen und die Handlungsempfehlung des HLV umsetzen kann", konstatierte Martin Rumpf, Vorsitzender der LSG, der auch im HLV als Vizepräsident Leistungssport Verantwortung trägt.

Gegenwind verhindert Top-Zeiten

Trotz der nicht idealen äußeren Bedingungen mit durchgängig starkem Gegenwind, der noch bessere Zeiten verhinderte, war es für alle Athleten eine Freude, endlich wieder auf der Bahn zu sprinten und sich mit der Konkurrenz zu messen. Dennoch waren die Umstände mit der leeren Bahn zwischen den jeweiligen Sprintern und der großzügigen zeitlichen Abfolge mit vielen längeren Pausen ungewohnt für alle Teilnehmer.

Schnellster Mann des Tages war - wie im Vorfeld zu erwarten - Lokalmatador Hermann Schulz (LSG Goldener Grund) aus Eisenbach, der die 100 Meter trotz Gegenwind von knapp einem Meter pro Sekunde in 11,27 Sekunden abspulte. Auch auf der 200-Meter-Strecke war er in 23,03 Sekunden nicht zu schlagen. Gänzlich zufrieden zeigte sich Hermann Schulz nach dem Wettkampf aber nicht: er hatte sich Zeiten unter 11,30 und unter 23 Sekunden vorgenommen.

Bei der männlichen Jugend U 18 überzeugte Leon Heep von der LG Dornburg mit einer Zeit von 12,35 Sekunden auf 100 Metern. Vereinskamerad Elias Ehrmann bewältigte die doppelte Distanz in 25,30 Sekunden. Adam Ort von der LSG Goldener Grund war in 13,26 Sekunden der Schnellste der Altersklasse M 14 (100 Meter), Noel Pauly von der TG Camberg lief hier als Zweiter in 13,52 über die Ziellinie. In der Klasse der M 12 war Felix Arnold (TV Elz) auf der 75-Meter-Strecke in 11,17 Sekunden am schnellsten unterwegs. Der Sieg über 50 Meter ging an Johann Bördner (LSG Goldener Grund), der die Strecke in 8,05 Sekunden hinter sich brachte.

Bei der weiblichen Jugend gelang Madleen Manneschmidt von der LSG mit 13,59 Sekunden auf den 100 Metern und 27,46 Sekunden auf der 200-Meter-Strecke ein starker Saisoneinstieg. Ebenfalls einen guten Auftakt erwischte Jenna Jahl vom TSV Kirberg mit 14,06 Sekunden (100 Meter) sowie 28,64 Sekunden (200 Meter). Ina Ehrmann (LG Dornburg) lief die 100 Meter in der Altersklasse W 14 in 13,89 Sekunden und sicherte sich damit den Tagessieg.

Sophie Riedl, ebenfalls von der LG Dornburg, war die Tagesschnellste über 75 Meter und siegte in der W 13 in 10,57 Sekunden. Erfolgreich war ebenfalls Theresa Hoyer (LSG Goldener Grund), die mit einer Zeit von 9,35 Sekunden über 50 Meter triumphierte.

Am Montag, 29. Juni, findet an gleicher Stelle die zweite Auflage des Sprint-Wettkampfes statt. Dann wird ebenfalls ein Lauf über 10 000 Meter ausgetragen. Angekündigt haben sich hierfür bislang unter anderem Frederike Schoppe, Michael Schoppe, Peter Ringeisen (alle LSG Goldener Grund) und Herbert Hecker von der LG Brechen. Der Startschuss erfolgt um 16 Uhr.  mru

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare