+
Das fordert den kompletten Bewegungsapparat: Leon Burggraf beim sogenannten "Battle-Rope".

Fitness und Ernährung

Mit Leon Burggraf fit durch die Krise

Die meisten kennen Leon Burggraf als Spieler im Trikot des Fußball-Hessenligisten SV Rot-Weiß Hadamar. Aber der Mann kann noch viel mehr. In seinem Gastbeitrag zeigt der Torschützenkönig der Hessenliga und Student der Ernährungswissenschaften, wie man am besten durch die derzeitige Pandemie-Phase kommt.

VON LEON BURGGRAF

Aus einem gesunden Lebensstil sind der Sport und die dazugehörige Ernährung nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen achten darauf, neben ihrem stressigen Berufsalltag, genügend Bewegung zu bekommen. Um die gesteckten Ziele zu erreichen, spielt die Ernährung ebenfalls eine große Rolle. Im Folgenden will ich einen gesunden Lebensstil beschreiben sowie eine Handvoll Tipps und Tricks verraten.

Ernährung: Gerade jetzt zu Corona-Zeiten ist auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten, um das Immunsystem zu stärken. Hier sollte man besonders auf eine bunte Mischung der verschiedenen Lebensmittel Wert legen. Viel Obst und Gemüse, insbesondere grünes Gemüse, stärken unser Immunsystem und versorgen uns mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen. Auf Fast-Food und besonders zuckerhaltige Lebensmittel, welche entzündungsfördernd sind, sollte man größtenteils verzichten.

Da viele Berufstätige verständlicherweise nicht genug Zeit aufbringen können, jede Speise optimal vor- und zuzubereiten, hier noch ein paar Tipps aus meinem Alltag, um eine Ernährungsumstellung zu vereinfachen.

· Mit einer Mahlzeit beginnen (die ersten Wochen nur das Frühstück/Abendessen umstellen).

· Kleine Sacks wie Obst, Joghurt oder Nüsse mit zur Arbeit nehmen, um Heißhungerattacken vorzubeugen.

· Wenn gekocht wird, einfach eine Portion für den nächsten Tag mehr kochen oder übrig lassen.

Diese kleinen Tricks helfen uns, erste Erfolgserlebnisse zu schaffen, die uns wiederum dazu treiben, am Ball zu bleiben.

Sport: Jeder kennt es: Wir wollen anfangen, uns mehr zu bewegen, also gehen wir zwei- bis dreimal pro Woche joggen. Der Muskelkater und der innere Schweinehund kommen jetzt ins Spiel, und schneller als wir denken, bleiben wir doch lieber auf der Couch liegen. Zur Beruhigung: Das ist ganz normal! Daher würde ich empfehlen, mit einem Freund oder in einer Gruppe eine Sportart zu betreiben, die jedem Spaß macht. Eventuell ein spielerischer Wettkampf wie Federball oder Trainingseinheiten in Gruppen, wie sie zum Beispiel in Fitnessstudios angeboten werden. Vereinfacht: Hauptsache Bewegung!

Zu Beginn sollte auf kurzfristige Ziele verzichtet werden, um ausschließlich die Freude an der Bewegung zu finden. So haben wir anfangs viele positive Erlebnisse, die uns motivieren, weiterzumachen.

Wer bereits länger sportlich aktiv ist, sollte mit längerfristigen Zielen arbeiten, um einen gewissen Fokus zu schaffen. Hier geht es vor allem um Kontinuität. Ziele helfen uns, auch in schweren Zeiten weiterzumachen, und steigern unser Selbstvertrauen, wenn wir diese Ziele erreicht haben. Sportliche Aktivitäten sind außerdem für viele Menschen der richtige Ausgleich zum Büro- und Arbeitsalltag.

Meine eigene Erfahrung: Jede Umstellung, ob in der Ernährung oder im Sport, ist zunächst einmal eine Hürde. Eine Umstellung bedeutet immer einen Ausbruch aus der Komfortzone, da etwas Neues erlernt werden muss. Um Neues in den Alltag zu integrieren, arbeite ich am liebsten mit Experten auf den jeweiligen Gebieten zusammen, da es in jedem Bereich Tipps und Tricks gibt, die eine Umstellung vereinfachen.

Gerade im athletischen Bereich arbeite ich mit Personal-Trainern im größten Fitnessstudio im Raum Diez-Limburg zusammen. Dort liegt der Schwerpunkt auf der Eins-zu-Eins-Betreuung, was für mich als ambitioniertem Sportler, aber auch für jeden Anfänger, die beste Grundlage für den Erfolg ist.

Kontakt

Wer weitere Informationen zum Thema wünscht oder Fragen hat, kann sich direkt mit Leon Burggraf in Verbindung setzen. Am besten per E-Mail an: sportlernahrung20@gmail.com.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare