Handball

3. Liga: Pirates beißen sich an Piranhas die Zähne aus

Ohne Trainer Marc Langenbach, der grippeerkrankt passen musste, trat Handball-Drittligist TSG Ober-Eschbach beim SC Markranstädt an – und die „Pirates“ bissen sich an den „Piranhas“ die Zähne aus.

Ohne Trainer Marc Langenbach, der grippeerkrankt passen musste, trat Handball-Drittligist TSG Ober-Eschbach beim SC Markranstädt an – und die „Pirates“ bissen sich an den „Piranhas“ die Zähne aus. Mit 23:26 ging die Partie verloren. „An dieser Niederlage gibt es mal gar nichts zu rütteln“, betonte Gerhard Döll am Sonntagvormittag, nach wie vor hörbar bedient. Der Manager vertrat Langenbach auf der Bank und musste mit ansehen, wie sein Team von Beginn an ins Hintertreffen geriet. Nach knapp sieben Minuten lag die TSG mit 0:3 zurück, und bis zum Ende der Begegnung sollte die Führung nicht mehr wechseln.

„Wir haben im Angriff keine Lösungsansätze gefunden“, erklärt Döll, „nur acht Tore in der ersten Halbzeit sprechen eine deutliche Sprache.“ Zum Unvermögen kam reichlich Pech hinzu, wie der Aushilfstrainer sagte. Nach dem achten Aluminiumtreffer habe er mit dem Zählen aufgehört. Eine Chance für den Turnaround gab es allerdings. Anfang der zweiten Halbzeit waren die Gäste aus dem Taunus in Überzahl und hatten die Gelegenheit, zu verkürzen. „Die Strategien, die wir kurz zuvor durchgegangen sind, wurden jedoch komplett ignoriert“, ärgerte sich Döll. Statt den Rückstand zu verringern, ließ man den SC mit zwei weiteren Treffern davonziehen. Markranstädt stellte vorentscheidend auf 13:8 (33.).

Gute 20 Minuten vor Schluss drohte den Pirates gar eine Schlappe. Doch nach dem 11:17 (41.) fing sich das Team und zeigte spät im Verlauf doch noch kämpferische Qualitäten. Positiv hervorzuheben war die junge Torfrau Milena Deppisch, die ihre Sache laut Döll gut gemacht habe, sowie die Torausbeute von Andrea Mertens. Mit sieben Treffern war sie die beste Werferin der TSG. „Mit der Quote befindet sie sich jetzt wieder auf einem guten Weg“, sagte Döll, der in Anbetracht von Mertens Qualitäten zuletzt nicht überzeugt von ihren Abschlüssen war. Unzufrieden war er auch mit der Trainingsbeteiligung unter der Woche. Aus verschiedensten Gründen seien einige Spielerinnen nicht verfügbar gewesen. Unter dem Strich steht die TSG Ober-Eschbach nach drei Spielen mit 2:4 Punkten auf dem neunten Platz der 3. Liga Ost. Auch das stellt den Manager nicht zufrieden.

Pirates: Deppisch, Löbig; Mertens (7), Lichtlein (6), Riedel (3/2), Bucher (2), Schwering (2), Grauer (1), Özer (1), Chmurski (1), Brocke, Zsigmond, Orban. rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare