+
Stolzer Bronzemedaillengewinner: Branimir Malenica (Zweiter von rechts).

Boxen

Limburger Branimir Malenica gewinnt Bronzemedaille im Halbschwergewicht

Mit der Bronzemedaille im Halbschwergewicht kehrte Branimir Malenica vom Boxring Condor Limburg von den Deutschen Meisterschaften der Männer-Elite aus Mühlhausen/Thüringen zurück.

Das mit 21 Kämpfern aus 16 Bundesländern besetzte Feld der Halbschwergewichtler bei den Deutschen Meisterschaften der Männer-Elite in Thüringen war reihenweise mit Hochkarätern besetzt, die bereits Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen im Ring gestanden hatten. Branimir Malenica, das „heiße Eisen“ des BC Condor Limburg, traf im Achtelfinale auf den Berliner Melvin Kahrimanovic, der schon im Vorjahr in Lübeck dabei gewesen war und von sich reden gemacht hatte, als er gegen das Ausnahmetalent und den späteren Deutschen Meister aus Baden-Württemberg, Xhek Paskali, nur knapp nach Punkten unterlegen war.

Doch Branimir Malenica war bereit, allen Kritikern zu zeigen, was in ihm steckt. Schon nach dem Gong zur ersten Runde musste der Berliner die Schlagkraft des Limburger Kämpfers spüren. Als er nach einem erneuten Angriff diesen mit einem brutalen rechten Haken auskonterte, lag der Berliner auf dem Ringboden und musste bis acht angezählt werden. Nur der Gong rettete ihn vor weiteren Schlägen. Doch zur Beginn der dritten Runde ließ Malenica nichts mehr anbrennen, machte mächtig Druck, und kam seinerseits mit wiederholten harten Treffern durch. Paskali ging erneut zu Boden. Beim Anzählen des Ringrichters warf die Berliner Ecke zum Zeichen der Aufgabe das Handtuch. Branimir Malenica hatte das Viertelfinale erreicht.

Am nächsten Tag hatte es der Limburger mit keinem Geringeren als dem Deutschen Meister von 2016 im Halbschwergewicht in Straubingen/Bayern, Abu-Lubdeh Abdulrahman, zu tun. Der war eine ganz andere Hausnummer, denn der Berliner galt als haushoher Favorit und war vom Deutschen Boxverband gesetzt. Doch der Limburger war zu allem bereit.

Schon beim Gong zur ersten Runde marschierte Branimir Malenica auf seinen Gegner zu und setzte ihn mächtig unter Druck, so dass dieser nach mehreren harten Treffern den Rückwärtsgang einlegte. Das Publikum war außer sich vor Begeisterung, denn keiner hatte den Limburger auf dem Schirm gehabt. Von den Zuschauern angeheizt, warf der Limburger alles in die Waagschale, was er hatte und brachte den Berliner in ernste Bedrängnis. In der zweiten Runde versuchte der Berliner den Kampf zu drehen und hielt mächtig dagegen, doch Malenica feuerte mit harten Treffern zurück. Als Abdulrahman dem Limburger nach einem Foul mit dem Ellenbogen einen bösen Cut verpasste, wurde dieser vom Ringrichter mit einem Punktabzug verwarnt. Somit ging auch die zweite Runde an den Condor-Kämpfer, der in der dritten Runde das Zepter nicht mehr abgab, die Sensation perfekt machte und nach Punkten gewann – zur großen Freunde seiner beiden Trainer Giuseppe Petronio und Enis Demirivic.

Unglaublich: Branimir Malenica stand im Halbfinale. Und dort wartete der Heidelberger Ünal Mehmet Nadir, der bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 sowie bei der WM jeweils Fünfter sowie Dritter der Europameisterschaften geworden war. Mit dem vierfachen Türkischen Meister wird sicher auch bei den Spielen in Tokio 2020 zu rechnen sein.

Der Limburger hatte die Nacht vor dem Kampf mehr oder minder im Krankenhaus verbracht, um seinen fast zwei Zentimeter langen Cut behandeln zu lassen. Mit drei Nähten unter der Haut zusammengehalten, durfte Branimir Malenica das Halbfinale in Angriff nehmen. Aber bereits in der ersten Runde ging die Wunde wieder auf, und die Limburger Ecke hatte Arbeit, ihren Boxer im Rennen zu halten. Aber Branimir Malenica war es – auch aufgrund des schweren Fights am Vortag – nicht möglich, an seine Leistungen aus dem Viertelfinale anzuknüpfen und verlor das Semifinale knapp nach Punkten.

Somit wurde der Limburger Condor-Boxer Branimir Malenica eindrucksvoll und sensationell Dritter der Deutschen Meisterschaften und hofft bereits auf die nächste DM in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare