Hallenfußballturnier des FC Rubin Limburg-Weilburg

TuS Linter: Aller guten Dinge sind drei

Siebtes Hallenturnier des FC Rubin Limburg-Weilburg, und zum dritten Mal haben sich die „Frösche“ den Wanderpokal gesichert. Der bleibt jetzt für immer in der Vereinsvitrine. Auf dem Weg zum Titel hatte der TuS den VfR 07 Limburg 2 mit 3:2 geschlagen, gegen den Osmanischen SV 1:1 gespielt und den TuS Drommershausen mit 5:0 „weggeputzt“. Im Finale wartete der Gastgeber; doch auch die „Rubine“ waren den an diesem Tag forsch und motiviert auftretenden Linterern nicht gewachsen und unterlagen mit 2:3. Der FC Rubin hatte zuvor eine starke Gruppenphase hingelegt mit einem 7:0-Auftaktsieg gegen den TuS Waldhausen, einem starken Spiel gegen ihre Freunde vom FC Sturm Darmstadt und schließlich dem 3:0-Erfolg gegen den Titelverteidiger VfL Altendiez. In den weiteren Finalspielen belegte der Osmanische SV Limburg kampflos den 7. Platz, weil der TuS Waldhausen nicht hatte antreten wollen. Fünfter wurde der VfL Altendiez (5:0 gegen den VfR 07 Limburg 2), Dritter der FC Sturm Darmstadt (5:2 gegen den TuS Drommershausen). Die Zuschauer des gut besuchten Turniers hatten die Gelegenheit, sich viele spannende Duelle unter der souveränen Leitung der Schiedsrichter Horst Schallert und Hans-Eberhard Bös anzusehen. Als bester Torschütze wurde Andrej Schlej (FC Rubin) geehrt. Die Turnierleitung um Paul Rerich, Oleg Ismagilow, Andrej Kraft und Waldemar Podvitelski meisterte die Veranstaltung problemlos. Schwierig war die Vorbereitung verlaufen: Einen Monat vor Turnierbeginn musste der Turnierort gewechselt und ein neuer Sponsor gefunden werden. Drei Tage vor dem Start galt es, noch zwei Ersatzteams wegen kurzfristiger Absagen aufzutreiben.    mor

Siebtes Hallenturnier des FC Rubin Limburg-Weilburg, und zum dritten Mal haben sich die „Frösche“ den Wanderpokal gesichert. Der bleibt jetzt für immer in der Vereinsvitrine. Auf dem Weg zum Titel hatte der TuS den VfR 07 Limburg 2 mit 3:2 geschlagen, gegen den Osmanischen SV 1:1 gespielt und den TuS Drommershausen mit 5:0 „weggeputzt“. Im Finale wartete der Gastgeber; doch auch die „Rubine“ waren den an diesem Tag forsch und motiviert auftretenden Linterern nicht gewachsen und unterlagen mit 2:3.

Der FC Rubin hatte zuvor eine starke Gruppenphase hingelegt mit einem 7:0-Auftaktsieg gegen den TuS Waldhausen, einem starken Spiel gegen ihre Freunde vom FC Sturm Darmstadt und schließlich dem 3:0-Erfolg gegen den Titelverteidiger VfL Altendiez.

In den weiteren Finalspielen belegte der Osmanische SV Limburg kampflos den 7. Platz, weil der TuS Waldhausen nicht hatte antreten wollen. Fünfter wurde der VfL Altendiez (5:0 gegen den VfR 07 Limburg 2), Dritter der FC Sturm Darmstadt (5:2 gegen den TuS Drommershausen).

Die Zuschauer des gut besuchten Turniers hatten die Gelegenheit, sich viele spannende Duelle unter der souveränen Leitung der Schiedsrichter Horst Schallert und Hans-Eberhard Bös anzusehen. Als bester Torschütze wurde Andrej Schlej (FC Rubin) geehrt. Die Turnierleitung um Paul Rerich, Oleg Ismagilow, Andrej Kraft und Waldemar Podvitelski meisterte die Veranstaltung problemlos.

Schwierig war die Vorbereitung verlaufen: Einen Monat vor Turnierbeginn musste der Turnierort gewechselt und ein neuer Sponsor gefunden werden. Drei Tage vor dem Start galt es, noch zwei Ersatzteams wegen kurzfristiger Absagen aufzutreiben.    mor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare