34. Offensiv Cup 2020
+
34. Offensiv Cup 2020

Hallenfußball

Live: Der Offensiv-Cup in Kriftel - Eddersheim ist der Sieger

In Kriftel steht der nächste Offensiv-Cup an. Wir berichten live in unserem Ticker vom Turnier.

+++ Der FC Eddersheim hat den 34. Offensiv Cup gewonnen. Er besiegte im Finale den VfB Unterliederbach mit 4:1. Dritter wurde Germania Schwanheim durch ein 4:3 im Neunmeterschiessen gegen die SG Höchst. Im Halbfinale hatte Eddersheim den Titelverteidiger Germania Schwanheim mit 3:1 bezwungen, Unterliederbach hatte Höchst mit 6;2 besiegt.

+++ Der FC Eddersheim hat mit dem 9:0-Sieg gegen den FSC Eschborn das Halbfinale erreicht und trifft dort auf Titelverteidiger Germania Schwanheim, der mit 4:0 die SG Oberliederbach bezwang. Enger wurde es in den folgenden Viertelfinals. Die SG Höchst bezwang die TuRa Niederhöchstadt mit 3:2 und trifft auf den VfB Unterliederbach, die mit dem gleichen Resultat den SV Zeilsheim bezwang.

+++ Die Favoriten setzten sich in den letzten Gruppenspielen durch. Die TuRa Niederhöchstadt sicherte sich nach 2:0-Führung mit dem 2:2 gegen die SGN Diedenbergen den zweiten Platz hinter dem FC Eddersheim. Die SG Oberliederbach gewann in einer umkämpften Partie mit 4:3 gegen die TuS Hornau. Mit dem 4:1 gegen den FSC Eschborn sicherte sich die SG Höchst den Gruppensieg. Das gelang auch dem VfB Unterliederbach mit dem 8:2 gegen den Roten Stern Hofheim. Die Viertelfinals: FC Eddersheim - FSC Eschborn, SG Oberliederbach - Germania Schwanheim, SG Höchst - TURa Niederhöchstadt, VfB Unterliederbach - SV Zeilsheim.

Bilder: Der 34. Offensiv-Cup in Kriftel

34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz
34. Offensiv Cup 2020
34. Offensiv Cup 2020 © Marcel Lorenz

+++ In den zweiten Gruppenspielen traten sich die Favoriten schwer. Der FC Eddersheim kam gegen TuRa Niederhöchstadt nicht über ein 1:1 Hinaus Der SV Zeilsheim unterlag gegen die SG Oberliederbach mit 1:3. Germania Okriftel schied nach dem 1:3 gegen die SG Hoechst in der Vorrunde aus. Auch Germania Schwanheim verlor als Titelverteidiger mit 2:4 gegen den VfB Unterliederbach.

+++ Schon in den Auftaktpartien gab es die erste Überraschung. Gruppenligist Germania Okriftel verlor gegen den A-Ligisten FSC Eschborn mit 2:3. Erwartungsgemäß gewannen der FC Eddersheim mit 6:3 gegen die SGN Diedenbergen, der SV Zeilsheim mit 4:1 gegen TuS Hornau und Germania Schwanheim mit 9:0 gegen den Roten Stern Hofheim 

+++ Erste Überraschung beim Offensiv-Cup. Der C-Ligist Roter Stern Hofheim bezwang den B-Ligisten SC Eschborn im Qualifikationsspiel mit 5:3 und steht damit in der Gruppe D 

+++ Herzlich Willkommen vom 34. Offensiv-Cup in Kriftel. Wir berichten live vom Turnier aus der Halle +++

Vorschau zum Offensiv-Cup

Der Offensiv-Cup steht an. Die qualifizierten Mannschaften aus dem Main-Taunus-Kreis wollen alle den Turniersieg. Wir stellen die einzelnen Teilnehmer vor.

Niederhöchstadt: „Da haben wir schon in den Gruppenspielen ein äußerst schwieriges Paket zu bewältigen“, sagt Fabian Fries. Der 23-jährige Offensivspieler ist mit TuRa Niederhöchstadt zum zweiten Mal in Folge am Samstag beim Offensiv-Cup in der Kreissporthalle dabei.

Fries hatte in der Jugend des FC Eschhborn mit dem Fußball begonnen, war dann als A-Junior zum FC Sulzbach gewechselt und hatte sich dort als Aktiver zum Torjäger entwickelt. Von der A-Liga wagte Fries dann den Sprung nach Niederhöchstadt in die Gruppenliga, wo er in seiner ersten Saison bestens einschlug und auf 16 Treffer kam. „In dieser Saison sind es jetzt schon 18 Tore, ich möchte natürlich weiter so gut treffen, und im Sommer bei der Torschützen-Ehrung zum zweiten Mal dabei sein“, gibt er seine Hoffnung kund. Im Moment steht sein Team in der Gruppenliga allerdings auf einem Abstiegsrang. „Dabei steckt in unserem Team die Qualität für eine wesentlich bessere Platzierung, es hapert jedoch am allgemeinen Defensivverhalten“, äußert sich Fabian Fries zu der momentanen Situation.

In der Halle hat Niederhöchstadt in der Gruppe A mit dem Hessenligisten FC Eddersheim sowie der SGN Diedenbergen als derzeit Zweiten aus der Kreisoberliga tatsächlich zwei schwere Aufgaben zu bewältigen. „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass wir in Niederhöchstadt ohnehin keine gute Hallentruppe beisammen haben. Aber mir persönlich macht es Spaß, dort zu spielen. Im Vorjahr konnten wir das Viertelfinale erreichen, und das ist auch dieses Mal wieder unser Ziel“, sagt Fries im Hinblick auf den Offensiv-Cup.

Beim Turnier in Sulzbach hatte der Sportliche Leiter Mevlüt Yavuz, der den erkrankten Trainer Dennis Deider vertrat, neben Fabian Fries Dane Krekovic, Imran Barkon, Ayoub Mansouri, Ali Murad, die Neuzugänge Turgay Caliaskan, Dominic Raab und Kaan Yüksel sowie Christian Jäger im Tor aufgeboten. Dort kam jedoch nach drei Niederlagen das Aus schon in der Vorrunde. „In Kriftel kommen nun mit Felix Fröhner im Tor sowie dem spielstarken Karim Bouzakri und Jason Doldo von den A-Junioren drei weitere Spieler dazu, das nährt die Hoffnung auf ein achtbares Abschneiden“, gibt Mevlüt Yavuz für den Samstag vor.Kbe

Eschborn: Als Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A Main-Taunus hat sich der FSC Eschborn für den Offensiv-Cup 2020 qualifiziert. Die letzte Teilnahme liegt vier Jahre zurück, als sich die Eschborner als B-Liga-Spitzenreiter gegen den C-Liga-Vertreter DJK Hochheim im Qualifikationsspiel mit 10:2 durchsetzten, dann aber in der Vorrunde gegen den damaligen Hessenligisten 1. FC Eschborn (3:6) und die DJK Flörsheim (1:4) ausschieden. Diesmal will es das Team von Trainer Mehmet Yildirim in der Gruppe C gegen die beiden Gruppenligisten Germania Okriftel und SG Hoechst besser machen, auch wenn der Coach nicht seine beste Formation ins Rennen schicken wird: „Einerseits ist nicht jeder von der Spielanlage her für das Hallenspiel prädestiniert, andererseits wollen wir bei verletzungsanfälligen Leuten kein Risiko eingehen“, argumentiert er. „Dennoch werden wir eine gute Hallentruppe aufbieten und freuen uns, bei diesem tollen Event dabei sein zu dürfen“, schiebt Yildirim nach. Natürlich ist sein Team gegen die zwei Klassen höher angesiedelten Favoriten von der Papierform her Außenseiter, aber Eschborns Höhenflug in der A-Liga, wo der FSC mit 51 Punkten und sechs Zählern Vorsprung vor den Kontrahenten 1. FC Lorsbach und Viktoria Sindlingen in die Winterpause gegangen ist, lässt das Unterfangen zumindest zu einer Herausforderung werden. 

Sportlich lief es für den Spitzenreiter so gut, wie es vor der Runde niemand erwartet hatte. Im Vorjahr hatte Eschborn die Runde auf Platz sieben abgeschlossen, aber in der neuen Saison eilte der FSC bis Mitte Oktober von Sieg zu Sieg. Zwölf Spiele wurden gewonnen, nur gegen TuS Hornau II gab es ein Unentschieden (5:5). Erst Lorsbach konnte die Eschborner am 20. Oktober erstmals bezwingen (6:3). Und obwohl es so toll lief, wiederholte Yildirim auf die Aufstiegsfrage angesprochen wöchentlich fast gebetsmühlenartig: „Das ist nicht unser Ziel, denn wir sind nicht das beste Team der Liga. Wir wollen besser abschneiden als im Vorjahr, möglichst Dritter werden.“ Zwar konnte Eschborn von den letzten fünf Spielen nur noch zwei gewinnen und kassierte gegen Hornau II (2:3) die zweite Saisonpleite, doch der erstmalige Schritt ins Oberhaus des Kreises muss dem Team angesichts von Klasseleuten wie Sefa Kaymak, Simon Fries oder Emre Kutluata zugetraut werden. In Sachen Ligazugehörigkeit für die nächste Saison geht der aus Freiburg im Breisgau stammende Yildirim zwar nach wie vor nicht in die Offensive, kündigt aber zumindest schon an: „Sollten wir im April weiterhin vorne stehen, können wir uns gerne zum Thema Aufstieg unterhalten.“ ace

Eddersheim: Seit vielen Jahren gehört der FC Eddersheim beim Offensiv-Cup stets zu den im Vorfeld mit am höchsten gehandelten Favoriten.

Dieses Mal ist es von der Papierform her natürlich noch mehr der Fall, denn die Mannschaft spielt in der Fußball-Hessenliga eine äußerst starke Saison. Mit zunächst nur zwei Niederlagen auf dem Konto hatte sich die Mannschaft im November an die Spitze setzen können. Doch dann folgten die nächsten beiden Niederlagen gegen Eintracht Stadtallendorf, wovon das vom Spielverlauf her eigentlich unnötige 1:2 auf dem eigenen Platz für die Spieler, die Trainer und auch die Verantwortlichen äußerst schmerzhaft hingenommen werden musste.

Der Hessenligist hat es nun in Kriftel in der Vorrunde mit dem Gruppenligisten TuRa Niederhöchstadt und dem Kreisoberligisten SGN Diedenbergen zu tun. „Das sind zwar keine leichten Gegner, aber es ist machbar. Natürlich wollen wir dann auch die weiteren Begegnungen erfolgreich gestalten und am Ende den Pokal wieder nach Eddersheim holen“, gibt Christian Rottenau kund. „Bei der Generalprobe n Sulzbach verließen wir die Halle als Sieger. Doch das hat allerdings nichts zu heißen, denn die Vorjahre haben gezeigt, dass der dortige Sieger beim Offensiv-Cup nie ganz oben landete“, führt Rottenau weiter aus. Der inzwischen 37-jährige war nach den A-Junioren bei Eintracht Frankfurt als Spieler in jungen Jahren nach Eddersheim gekommen. Dort gelang ihm mit dem Team gleich der Aufstieg in die Verbandsliga, einige Jahre danach zudem der Sprung in die Hessenliga. Doch dort konnte man sich damals nur für eine Saison halten.

Seit nunmehr zweieinhalb Jahren hat Christian Rottenau seine Spielerkarriere beendet und wirkt seither mit dem zu diesem Zeitpunkt neu verpflichteten Rouven Leopold als Co-Trainer. „Unsere Zusammenarbeit klappt bestens. Rouven stimmt stets alles mit mir ab, wir tauschen uns immer wieder untereinander aus, es könnte insgesamt nicht besser sein“, ist Rottenau von seiner jetzigen Position geradezu begeistert.

Etliche Stammspieler aus der Hessenliga werden am Samstag in der Kreissporthalle nicht dabei sein. „Einige Spieler sind noch verletzt. Andere wollen wir vorsorglich schonen, denn am 21. Januar geht es schon mit der Vorbereitung für die Restrunde in der Hessenliga los. Aber dennoch haben wir eine gute Truppe beisammen, die sicher bis zum Ende mitmischen wird“, gibt sich der Eddersheimer Co-Trainer optimistisch. kbe

Hornau:

„Wir haben drei Vorbereitungsturniere gespielt und sind drei Mal ins Halbfinale gekommen“, erklärt Andreas Klöckner, „da wäre es natürlich toll, wenn das in Kriftel auch wieder klappt.“ In Anspach und bei den beiden Main-Taunus-Turnieren von Sulzbach und Hattersheim erreichten seine Schützlinge jeweils die Vorschlussrunde. Vor allem aber boten sich Trainer Glöckner Gelegenheiten, um die elf richtigen Spieler für den Offensiv-Cup 2020 auszusuchen. „Im Tor hat das Miltiadis Nastos sehr gut gemacht“, nennt er den einzigen TuS-Keeper für Kriftel. Im Feld sollen es Marko Colovejic, Jeff Schäfer, Samuel Baltes, Nikola Schulze Solano, Nicklas Kämper, Louis Schloo, Dennis Frank, Wim Kubiak, Lukas Wintermeier und Wayne Schäfer besser machen, als beim Viertelfinal-Aus 2018. Vor allem Wim Kubiak, Lukas Wintermeier und Goalgetter Wayne Schäfer attestiert Klöckner technisch beste Voraussetzungen, um das Publikum in der Kreissporthalle zu entzücken. 

Die Hornauer Fans werden ihr Team in Gruppe B lautstark unterstützen. „Unser Motto lautet ‚Alle in Rot‘“, erklärt Hornaus Sprecher, „von daher dürfte unser Block von allen anderen Zuschauern klar zu unterscheiden sein.“ Mit den Grünen vom SV Zeilsheim und der schwarz-gelben SG Oberliederbach gilt es in der Gruppe B fertig zu werden. „Zeilsheim zählt mit Eddersheim und Schwanheim zu den Top-Favoriten“, lobt Klöckner den Verbandsligisten, „aber auch Oberliederbach ist beim Offensiv-Cup immer heiß.“ Im ersten Spiel gegen Zeilsheim ist Hornau also klarer Außenseiter. Im Vorbereitungsturnier in Anspach verloren die Kreisoberliga-Kicker in der Vorrunde mit 0:3 gegen den Hessenliga-Anwärter und im Halbfinale war gegen sie im Neunmeter-Schießen Schluss. „Vielleicht haben wir Glück und Zeilsheim ist im ersten Spiel noch nicht eingespielt“, hofft der TuS-Coach, „wenn wir uns keine hohen Ziele stecken würden, müssten wir gar nicht erst in Kriftel antreten.“ Eher rechnet er aber damit, dass das klassenhöchste Team Hornau und auch Oberliederbach schlägt, sodass im letzten Gruppenspiel gegen den Gruppenligisten über das Weiterkommen entschieden wird. „Wir haben viele junge Spieler im Kader und wollen uns einfach so gut es geht präsentieren“, nimmt Klöckner den Druck von seiner Mannschaft. 

Vor allem gehe es beim Leberecht-Turnier doch um den guten Zweck zugunsten körperlich und geistig behinderter Kinder. „Wenn wir die Gruppenphase überstehen, bin ich schon zufrieden und wenn wir viele Tore für Leberecht schießen sowieso.“ awo

Diedenbergen: Nun sind die Hoffnung und die Vorfreude auf die nächste Teilnahme bei der inoffiziellen Hallenfußball-Kreismeisterschaft groß. „Das ist eine Belohnung für alle Jungs, die sich das in der Hinrunde verdient haben“, stellt Benjamin Apidopoulos klar. Der Trainer wird selbst nicht an der Seitenlinie stehen, sondern seinen Assistenten Andreas Reichert und Ralf Gottschalk den Vortritt lassen. Auch diese Geste bezeichnet der Diedenbergener als „Dankeschön“ für die tolle Arbeit der Betreuer. Apidopoulos betont, dass Veranstaltungen wie das Leberecht-Turnier in Kriftel seiner Meinung nach niemals beendet werden dürfen. „Das ist nicht nur Tradition, sondern auch großer Sport mit vielen Emotionen und eben der Einsatz für den guten Zweck zugunsten geistig- und körperlich behinderter Kinder. „Für den gesamten Verein ist das eine tolle Sache. 

Wir wollen uns einfach von unserer besten Seite präsentieren und mit Spaß und Freude bei der Sache sein“, stellt der SGN-Coach klar. Auch wenn Diedenbergen nie für seine guten Hallen-Fußballer bekannt war, schickt der Tabellenzweite der Kreisoberliga, Main-Taunus eine schlagkräftige Truppe ins Rennen. In Gruppe A mit Hessenligist FC Eddersheim und TuRa Niederhöchstadt aus der Gruppenliga sollen sich Nico Wagner und Almedin Alibasic im Tor abwechseln. Im Feld fiebert Darko Milicic seinem ersten Offensiv-Cup-Einsatz entgegen. Der bald 40-jährige Goalgetter hat nach seiner 69-Tore-Saison schon wieder 18 Treffer markiert und möchte seine Treffsicherheit auch auf dem Krifteler Parkett unter Beweis stellen. Ihm zur Seite stehen Artem Derevenko , Marco Di Giacomo, Christopher Potlitz, Marcel Friedrich, Tom Korominas, Dominik Bär, Sven Patzwald und Neset Danizmaz. „Eddersheim ist für mich mit Zeilsheim und Schwanheim Favorit auf den Turniersieg“, stellt Apidopoulos klar, „und auch im zweiten und wohl entscheidenden Spiel gegen Niederhöchstadt hat der Gegner einen Vorteil. 

Sie sind wesentlich erfahrener als wir.“ Der Trainer sieht für sein Team die Außenseiterrolle vor. Aus dieser heraus gelang in Kriftel schon so einigen Teams eine Überraschung. Und wenn es sportlich nach dem enttäuschenden, aber nicht zu hoch zu bewertenden Vorrunden-Aus beim Fraport-Cup in Hattersheim auch in Kriftel nicht läuft, können sich die Diedenbergener nach zwölf Jahren doch wieder gut präsentieren. „Unsere Fans haben schon T-Shirts bedruckt und werden in der Halle sicherlich von sich hören lassen“, weiß der Chefcoach. So oder so können sich Kreisoberliga-Fußballer also auf einen tollen Fußballtag in Kriftel freuen. awo

Eschborn: Der große Umbruch im Sommer hat sich bisher ausgezahlt. Unter dem neuen Coach Antonio Cabas, der nach elf Neuzugängen und 22 Abgängen eine komplett neue Mannschaft formen musste, belegen die Eschborner den Spitzenplatz in der B-Liga und qualifizierten sich damit zum ersten Mal in der noch jungen Vereinsgeschichte für den Offensiv-Cup.

Mit 16 Siegen aus 19 Spielen holte das Team 48 von möglichen 57 Punkten, erzielte die meisten Treffer, kassierte die wenigsten Gegentore und weist mit deutlichem Vorsprung die beste Tordifferenz der Liga auf. Zudem steht der SC nach eindrucksvollen Erfolgen gegen die klassenhöheren Vereine DJK Flörsheim, SV Ruppertshain und BSC Kelsterbach im Viertelfinale des Bitburger Kreispokals und trifft dort auf den FC Eddersheim. Bisher spielen die Eschborner eine Runde der Superlative. „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf. So haben wir Spieler und das gewünscht“, erklärt der zweite Kapitän Agon Alihajdari, der die Mannschaft in Abwesenheit des im Urlaub weilenden Trainers bei den vergangenen Hallenturnieren und auch beim Turnier für die Stiftung Leberecht betreut. Dass die Mannschaft nicht zu unterschätzen ist, zeigte sich beim Heimturnier Mitte Dezember, als sie nach Siegen über TuRa Niederhöchstadt und das Futsal-Team des SV Darmstadt 98 in die Finalrunde einzog, dort aber dem Türk. FC Hattersheim unterlag. 

Am vergangenen Samstag belegte der B-Ligaprimus beim Turnier in Sulzbach Rang drei. „Wir haben einige gute Hallenfußballer dabei“, betont Alihajdari. Er weiß aber auch, dass die Qualifikationspartie gegen Roter Stern Hofheim keine leichte sein wird. „Hofheim ist eine hohe Hürde für uns. Aber in erster Linie freuen wir uns riesig auf den Offensiv-Cup. Bis auf Ugur Tekin hat noch niemand von unseren Jungs bei dem Turnier gespielt und auch für den Verein ist es die erste Teilnahme“, stellt der 33-Jährige klar. Mit dabei werden auch zwei Neuzugänge sein. Aziz Derrou kehrt nach seinem Gastspiel beim FC Maroc Frankfurt zurück und Vlaho Lakic schließt sich von der Zweiten des FV Alemannia Nied an.

Höchst: „So wie im letzten Jahr wollen wir uns natürlich nicht mehr aus der Halle verabschieden“, meint Gökhan Aggül, der Trainer der SG Hoechst. Der Gruppenligist war bei der letzten Austragung nach ganz schwachen Leistungen schon nach der Gruppenphase im Rennen um den Offensiv-Cup ausgeschieden.

In der Gruppe C hat die Mannschaft dieses Mal Germania Okriftel und den A-Ligisten FSC Eschborn als Gegner. „Also gilt es für uns, zunächst einmal diese Runde zu überstehen. Das sehe ich durchaus als machbar an, denn mein Team wird die Sache mit Sicherheit ernsthafter angehen. Im Gegensatz zu den Vorjahren haben wir zwar noch kein Hallenturnier gespielt, doch die letzten Spiele in der Punktrunde brachten viele Zähler ein und haben uns damit wieder ein größeres Selbstvertrauen gegeben. Meine Spieler müssen halt nur ihr vorhandenes Können bestmöglich umsetzen“, sieht Aggül dem Samstag recht zuversichtlich entgegen.

In der Winterpause haben zwar etliche Spieler wie Velibor Velemir, Sebastian Bauschke, Camilo Rivera und Mohamed Bendriss den Verein verlassen, dafür wurde aber mit den Neuzugängen wie Can Cosar, Yasin Nefes und Daniel Massfeller wohl gleichwertiger Ersatz gefunden.

Einige Akteure wie die Brüder Adrien und Julien Antinac sowie Routinier Thomas Gräf verzichten wegen der größeren Belastungen zwar auf einen Einsatz in der Halle, doch im Kader stehen zum Beispiel mit Pierre Massfeller, Raphael Sahl und Philippe Kohl sehr wendige Spieler, die sich auch auf dem Parkett wohlfühlen.

Wichtig für die SG Hoechst wäre es sicher, die Vorrunde vor Germania Okriftel und dem FSC Eschborn abzuschließen. Als Gruppenzweiter droht ansonsten der Hessenligist FC Eddersheim als Gegner im Viertelfinale. In der Erwartung auf spannende und auch spielstarke Auseinandersetzungen freut sich Gökhan Aggül auf jeden Fall erneut auf das Event in der Kreissporthalle. „Vor allem wollen wir uns wieder positiver darstellen“, führt er abschließend aus. kbe

Oberliederbach: Vor knapp zehn Jahren war Thomas Schlierbach vom SC Waldgirmes als Spieler zur SG Oberliederbach gewechselt, da er seinen Wohnort nach Frankfurt verlegt hatte. Vor fünf Jahren begann Schlierbach dann seine Trainerlaufbahn. Zunächst als Spielertrainer der Zweiten Mannschaft, dann folgte der Sprung zum Trainer der Ersten, die nach dem Abstieg in die Gruppenliga dort in der vergangenen Saison eine hervorragende Hinrunde gespielt hatte, dann aber ins Mittelfeld abfiel.

„Für den diesjährigen Offensiv-Cup haben wir zwar die wohl stärkste Vorrundengruppe erwischt, doch es ist halt jetzt, wie es ist“, gibt Schlierbach zunächst zu Protokoll. Gegner der Oberliederbacher in der Gruppe B sind der Verbandsligist SV Zeilsheim und TuS Hornau als Tabellenführer der Kreisoberliga. „Das sind zwei sehr spielstarke Mannschaften, daher sehe ich die Chancen für uns alle drei als sehr ausgeglichen an“, schätzt der Trainer die Aufgabe im Vorfeld ein.

Thomas Schlierbach wird am Samstag wegen eines Skiurlaubs von seinem Co-Trainer Marko Riveira vertreten. Dieser hat dann mit Torwart Torsten Lechner, Jafet Redai, Lukas Geulen, Alexander Trumpp, Robin Ackermann, Rayk Schlotterer und Aaron Wilson den Großteil der Spieler dabei, die am letzten Samstag in Sulzbach den dritten Rang erreichten. Hinzu kommen jetzt noch Aaron Schlotterer, Soroush Moradi und Leon Ruhland. „In Kriftel geht es ja auch wie immer um ein gewisses Prestige. Daher ist das Ziel ein Weiterkommen meiner Mannschaft, die den entsprechenden Willen zeigen wird“, gibt sich Schlierbach zuversichtlich.

Zuversicht herrscht beim Trainer zudem auch im Hinblick auf die Fortführung der Punktrunde. „Mit Marvin Strenger, Tobias Fischer und Christian Wascheck kehren dann drei Spieler, die lange verletzt waren, wieder in den Kader zurück. Dieser wird dadurch noch breiter, daher werden wir mit Sicherheit eine stärkere Rückrunde spielen und nach Möglichkeit weiter oben dran bleiben“, blickt Schlierbach voraus. kbe

Unterliederbach: „Unsere Jungs haben sich dieses Mal gut auf den Offensiv-Cup vorbereitet, denn sie waren mehrmals zum Üben in der Halle. Daher werden wir am Samstag eine gute Truppe beisammen haben“, gibt sich Emerich Poharetzki vor dem diesjährigen Auftritt in der Kreissporthalle optimistisch. „Daher haben wir uns das Erreichen des Halbfinales als Ziel gesetzt“, führt der Trainer des VfB Unterliederbach weiter aus.

Patrick Rühl im Tor, der Kapitän Celal Yesil, Mohamed Asbai, Atay Koustar, Fatih Turan und die Neuzugänge Justin Matthews (Germania Schwanheim), Firat Tayboga (RW Walldorf), Irfan Kandic (SV der Bosnier) sowie Kevin Ali (DJK Hattersheim) genießen am Samstag das Vertrauen des Unterliederbacher Trainers. „Sie sind alle technisch sehr versiert und spielstark, diese Tugenden sind vor allem in der Halle erforderlich“, gibt Poharetzki den Anlass dafür, dass das gesetzte Ziel erreichbar sein sollte.

In der Gruppe D hat der VfB Unterliederbach den Sieger aus dem Qualifikationsspiel zwischen dem SC Eschborn und Roter Stern Hofheim sowie den Verbandsligisten und Pokalverteidiger Germania Schwanheim als Gegner. „Die Schwanheimer haben eine Mannschaft, die in der Halle immer stark auftrumpfen kann. Daher zählen sie für mich neben dem FC Eddersheim zu den absoluten Favoriten auf den Turniersieg“, äußert sich Poharetzki über die möglichen Sieger der diesjährigen Veranstaltung.

Auch im Hinblick auf den weiteren Verlauf der Punktrunde gibt sich der Unterliederbacher Trainer recht optimistisch. „Wir haben durch unsere gute Serie zum Ausklang des letzten Jahres nur noch einen knappen Rückstand auf den zweiten Rang. Wenn die Mannschaft die nötige Konstanz in ihre Leistungen bringt, können wir gegen jeden Gegner in der Gruppenliga bestehen. Daher sehe ich unsere Chancen auf einen vorderen Platz am Ende der Saison als recht aussichtsreich an“, blickt Emerich Poharetzki den weiteren Aufgaben entgegen. kbe

Okriftel: Als sich Germania Okriftel vor zwei Jahren vom langjährigen Trainer Turgut Danismaz getrennt hatte, verpflichtete der vor wenigen Tagen zurückgetretene damalige Sportliche Leiter Hicham El Mrhanni als neuen Übungsleiter. Mit einer fast völlig neuen Mannschaft schaffte dieser in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Gruppenliga.

„Dass Reinhard Jung nun nicht mehr im Verein tätig ist, trifft mich schon. Er hatte mich als Spieler trainiert, wir hatten immer wieder Kontakt miteinander und stets ein gutes Verhältnis“, sagt El Mrhanni zur neuen Situation bei der Germania. „Vor allem wollen wir dennoch an unseren Zielen festhalten. Den Klassenerhalt in der Gruppenliga haben wir sicher, nun wollen wir unsere gute Ausgangsposition auf zumindest den zweiten Rang noch weiter festigen“, schildert der Trainer zu der guten Ausgangslage in der Punktrunde. In der Winterpause haben nur Fatih Celik und Benedikt Jung vom Stamm der Ersten Mannschaft Okriftel verlassen. Dafür sind aber mit Mohamed Bendriss und Dominik Ortega zwei hochwertige Verstärkungen gekommen.

„Nachdem wir im vergangenen Jahr beim Offensiv-Cup zwei für längere Zeit verletzte Spieler zu beklagen hatten, wollen wir dieses Mal etwas Vorsicht walten lassen. Einige Spieler wollten nicht in der Halle spielen, andere werden wir schonen. Daher treten wir mit einer etwas gemischten Truppe an, auch zwei technisch versierte A-Junioren werden dabei sein. Vor allem die freuen sich schon jetzt darauf, vor der sicher wieder großen Kulisse an den Start zu gehen. Ein Weiterkommen nach der Vorrunde ist sicher machbar, dann sehen wir, wen wir als nächsten Gegner bekommen“, gibt Hicham El Mrhanni für den Samstag als nächstes Ziel an.

In der Gruppe C hat es Germania Okriftel in der Kreissporthalle zunächst mit der SG Hoechst sowie dem A-Ligisten FSC Eschborn zu tun. Von der Papierform her sollte die Mannschaft von El Mrhanni somit diese Phase überstehen können. Im Viertelfinale könnte dann allerdings der FC Eddersheim als nächster Gegner warten, da wird es dann sicher nicht an Brisanz fehlen. kbe

Zeilsheim:

Mittlerweile ist es drei Jahre her, dass der stolze Verein aus dem Frankfurter Westen den Pokal in der Krifteler Kreissporthalle letztmals in die Höhe recken durfte. „Jetzt gibt es aber keinen Grund, warum wir das Turnier nicht genauso gewinnen können, wie der FC Eddersheim oder Germania Schwanheim“, lautet die Kampfansage von Tom Balser. Der Manager des aktuellen Tabellenzweiten der Verbandsliga Mitte weiß zwar, dass in Gruppe B mit der SG Oberliederbach (Gruppenliga) und TuS Hornau (Kreisoberliga) zwei unangenehme Gegner auf den Favoriten warten. „Wir fahren aber nicht nach Kriftel, um nur die Vorrunde zu überstehen“, stellt Balser klar. Schließlich gelang seinen Schützlingen beim großen Hallenspektakel in Neu-Anspach zwischen den Jahren die Finalteilnahme und zwei Siege gegen Main-Taunus-Konkurrent Hornau. „Von den Spielern, die sich dort gut präsentiert haben, werden viele auch in Kriftel dabei sein“, verrät er. Im Tor wechselten sich Nemanja Saula und Dominik Reining ab. Weil Saula Knieprobleme hat, könnte Stammkeeper und Kapitän Reining in der Kreissporthalle als einziger Mann zwischen den Pfosten stehen. 

Im Feld baut der SVZ auf Raffael Grigorian, Yosef Sultani, Ted Mbenoun, Kibundila Mbaluku, Yassin Maingad, Nuh Uslu, Alexander Scholz, Ephraim Uworuya und Randy Best. Betreut wird die Mannschaft nicht von Chefcoach Sascha Amstätter, der als Zuschauer auf der Tribüne seinem Assistenten Carlos Saraiva den Vortritt lässt. „Wenn wir eine gute Tagesform erwischen, uns konzentrieren und jeder einzelne Spieler sein Potential abruft, können wir etwas reißen“, sagt Balser. Der frisch gebackene Opa eines acht Wochen alten Jungen wird erst seinen Enkel besuchen. „Wenn es dann in der K.o.-Runde richtig interessant wird, bin ich aber da und drücke die Daumen.“ Genau wie der komplett in grüner Hand befindliche Zeilsheimer Block links auf der Gegentribüne. „Schon im letzten Jahr war beim Offensiv-Cup für jeden Anwesenheitspflicht“, erklärt Balser, „unsere Fans werden auch wieder mit Trikots und Schals anrücken und das Team unterstützen.“ 

Damit das Leberecht-Turnier zugunsten des guten Zwecks auch nach der 34. Auflage weiter bestehen kann und vielleicht sogar frischen Aufwind bekommt, hat der Zeilsheimer einige Verbesserungsvorschläge: „Ich habe mich schon mit vielen Leuten unterhalten und gesehen, wie es in Anspach gehen kann“, eröffnet Balser seine Ideensammlung, „wenn man es beispielsweise schaffen würde, auch für den einen Tag in Kriftel einen Kunstrasen mit Außenbanden zur Verfügung zu stellen und dann auch wegkommt von dem rutschigen Filzball, hätte der Offensiv-Cup doch ein ganz anderes Gesicht und würde auch wieder mehr Interesse generieren.“ Ob und wann solche - gar nicht mal so revolutionären - Neuerungen in der Kreissporthalle Einzug halten bleibt abzuwarten. Bis dahin wollen Balser und seine Zeilsheimer aus der Not eine Tugend machen und das Publikum am Samstag mit attraktivem und erfolgreichem Hallenfußball begeistern. awo

Schwanheim: „Die Vorzeichen sind ähnlich wie im Vorjahr“, sagt der 49-jährige Trainer, „unsere Pflicht ist es die Vorrunde zu überstehen und danach muss man sehen, wie sich das Turnier entwickelt.“ Ihm werden prägende Figuren wie Fabian Pfeiffer, Matthias Terzic oder Keeper Dominque Groß zwar fehlen, dafür könnten aber andere Hallen-Spezialisten in die Bresche springen. Mit Dominik Schlee hat Pelayo einen Futsal-Hessenauswahlspieler in seinen Reihen. Und der Trainer betont, dass Akteure wie Bahri Eyüp, Hamza Bouchen oder Ahmet Gök genauso gut in der Hallen-Fußball-Auswahl des Bundeslandes mitspielen könnten. „Das sind alles Jungs, die den Zuschauern in der Kreissporthalle etwas bieten können. Wegen Spielern wie ihnen kommen die Leute doch nach Kriftel.“ Für Torwart-Routinier Groß wird der 19-jährige Giovanni Skoro zwischen die Pfosten rücken. „Er hat in der Feldrunde starke Leistungen gezeigt und sich den Einsatz beim Offensiv-Cup verdient.“ Vor Skoro und hinter den bereits erwähnten Offensiv-Cracks sollen Ivan Samardzic, Stefan Enders und Karim Kuac für Stabilität sorgen. 

Wenn die Schwanheimer auch 2020 wieder ihre gute Balance zwischen druckvollem und technisch feinem Angriffsfußball und kompromissloser Abwehrarbeit finden, ist ihnen in Gruppe D und auch in der K.o.-Phase des Leberecht-Turniers etwas zuzutrauen. Schließlich treffen die Verbandsliga-Kicker zuerst auf den Sieger des Qualifikationsspiels zwischen dem SC Eschborn und dem RS Hofheim. Egal welcher Kreisligist sich durchsetzt, sollte Schwanheim als Sieger aus der Auftaktpartie hervorgehen. „Die Gruppe zu überstehen ist Pflicht“, stellt Pelayo klar. Auch der VfB Unterliederbach ist als Gruppenligist schlagbar. Vor allem wenn die Germania im zweiten Gruppenspiel mit Extra-Motivation ausgestattet ist. Justin Matthews wechselte erst im Winter überraschend die Fronten und könnte für Unterliederbach auflaufen. „Diesen Wechsel kann ich nicht nachvollziehen“, stellt Pelayo klar, „wir haben diesen Spieler aufgebaut, wenn er bei allen anderen wegen vieler Böcke schon durchs Raster gefallen wäre. Jetzt kehrt er uns den Rücken zu und wechselt nach einer ordentlichen Hinrunde runter in die Gruppenliga. Da sieht man den Charakter.“ 

Charakter möchte der Cheftrainer, der im Sommer die Reißleine ziehen und sich entweder eine Auszeit oder eine andere Herausforderung gönnen wird, auch am Samstag beim Turnier für den guten Zweck sehen. „Als Titelverteidiger spüren wir keinen Druck. Im Gegenteil“, stellt er klar, „mein Ziel war es, den Cup einmal in den Händen zu halten, nachdem ich davor mit Zeilsheim und Schwanheim oft unglücklich gescheitert bin.“ Nun könne er die inoffizielle Hallen-Kreismeisterschaft „einfach genießen“. Wichtig sei es, dass sich die Mannschaft und der Verein gut präsentieren. „Wir wollen guten Fußball zeigen und die Leute unterhalten. Der Rest kommt dann von selbst oder eben nicht“, schließt Pelayo seine Ausführungen. awo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare