1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Wer macht’s: SGVA oder SGHM?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Bernd Bude

Kommentare

In der Fußball-Kreisliga B Limburg-Weilburg hat sich von Anbeginn ein Zweikampf um Meisterschaft und Aufstieg in die Kreisliga A entwickelt. Die SG Villmar/Aumenau hat vor der Winterpause die besten Karten und ging mit sechs Punkten Vorsprung vor dem heißesten Mitkandidaten auf die Meisterschaft, die SG Heringen/Mensfelden, in die Winterpause.

Allerdings hat die Mannschaft aus Hünfelden um ihren Spielertrainer Aleksandr Tatarenko noch zwei Spiele nachzuholen und würde im Falle zweier Siege zum aktuellen Tabellenführer aufschließen. Das Torverhältnis spricht zurzeit für die SG Heringen/Mensfelden, doch am Ende der Saison zählt dieses nur sekundär, denn die Spielordnung des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) will es so, dass die Mannschaft zum Saisonende besser dasteht, die im direkten Vergleich am besten abgeschnitten hat. Das wiederum spricht aus heutiger Sicht für die SG Villmar/Aumenau.

Auf Platz drei und somit auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz steht derzeit die SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim. Doch auch die Mannschaften bis zu Rang sieben dürfen noch nicht abgeschrieben werden. Da sind die TSG Oberbrechen, der TuS Drommershausen, der SV Wolfenhausen und der FC Rubin Limburg-Weilburg. Gerade die drei letztgenannten Teams haben noch Nachholspiele zu bestreiten und könnten sich erheblich verbessern, wenn sie diese gewinnen. Der FC Rubin beispielsweise wäre bei noch vier ausstehenden Partien und zwölf Punkten locker auf Rang drei zu finden.

Derzeit entspricht der Tabellenstand jedoch durchaus den Prognosen, die vor der Saison abgegeben worden sind. Fast alle „Experten“ waren davon überzeugt, dass die SG Villmar/Aumenau Meister werden wird. Die hoch gehandelte TSG Oberbrechen blieb indessen hinter den hohen Erwartungen aus den eigenen Reihen etwas zurück. Auch mit der SG Heringen/Mensfelden war zu rechnen, denn mit Aleksandr Tatarenko hat die Elf einen umsichtigen, erfahrenen und weitblickenden Trainer zur Verfügung, der bekanntlich auch in der kommenden Saison das Sagen haben wird.

Der Tabellenführer stellt mit Patrick Zanner auch den überragenden Torjäger der Liga. Der mit Frank Sprenger die Mannschaft trainierende spielende Coach hat 33mal ins Schwarze getroffen und damit zehn Treffer mehr erzielt, als sein härtester Verfolger, Gökhan Arslan, von der Verbandsliga-Reserve des FC Dorndorf. Sebastian Taeger (SG Winkels/Probbach/Dillhausen), seit Jahren in den jeweiligen Torjägerlisten ganz oben zu finden, hat 19 Treffer auf seinem Konto verbucht.

KREISLIGA B (Stand, 1. Januar 2015): 1. Patrick Zanner (SG Villmar/Aumenau) 33 Tore; 2. Gökhan Arslan (FC Dorndorf 2) 23; 3. Sebastian Taeger (SG Winkels/Probbach/Dillhausen) 19; 4. Felix Schmid (SG Heringen/Mensfelden) 18; 5. Michele Esposito (SG Heringen/Mensfelden), Christian Sprenger (SG Villmar/Aumenau) jeweils 15; 8. Tobias Alt (TuS Drommershausen) 14; 9. Christoph Michael Bender (TuS Drommershausen), Daniel Zuber (SV Wolfenhausen) 13.

FUSSBALL-KREISLIGA B

1. SG Villmar/Aumenau 21 16 2 3 87:28 50

2. SG Heringen/Mensf. 19 14 2 3 87:21 44

3. Hangenm./Niederz. 21 12 3 6 45:29 39

4. TSG Oberbrechen 21 10 7 4 55:27 37

5. TuS Drommershausen 20 10 5 5 58:32 35

6. SV Wolfenhausen 19 10 5 4 50:42 35

7. Rubin Limb. -Weilb. 17 10 4 3 38:19 34

8. FC Dorndorf 2 21 9 5 7 48:40 32

9. TuS Dietkirchen 3 21 8 5 8 43:39 29

10. SV Arfurt 20 7 5 8 35:49 26

11. FC Steinbach 20 5 7 8 22:31 22

12. SG Weinbachtal 2 20 7 1 12 27:46 22

13. Heckholzhausen 20 5 6 9 31:46 21

14. Winkels/Probb. /Dillh. 21 6 2 13 43:57 20

15. Gräveneck/Seelb. /Fa. 19 5 5 9 37:54 20

16. VfL Eschhofen 2 21 5 3 13 23:71 18

17. SV RW Hadamar 3 21 5 1 15 27:72 16

18. TuS Waldhausen 20 2 2 16 19:72 8

Auch interessant

Kommentare