+
Ball und das Tor vor Augen: Luca Gogolin (rechts) von der TSG Oberursel lässt sich von Jonas Storck (HSG Goldstein/Schwanheim) nicht aufhalten.

Handball

Die HSG Goldstein/Schwanheim feiert ersten Auswärtssieg

  • schließen

Genau zur richtigen Zeit feierten die Handballer der HSG Goldstein/Schwanheim mit 30:26 (15:11) bei der TSG Oberursel ihren ersten Auswärtssieg in der Landesliga Mitte. Nicht so erfolgreich lief der 18. Spieltag für die TSG Eppstein, die dem Tabellenzweiten aus Breckenheim mit 24:27 (8:16) unterlag.

TSG Oberursel – HSG Goldstein/Schwanheim 26:30 (11:15). „Dieser Sieg tut wirklich gut“, meinte Trainer Abdel Bel Hassani, „gerade gegen einen direkten Konkurrenten“. Im Duell Vorletzter gegen Drittletzter verschaffte sich sein Team etwas Luft im Tabellenkeller. „Dafür, dass unser Kader so klein war und ich mich sogar mit dem Team aufgewärmt habe, war es sehr gut“, berichtete Bel Hassani.

Ohne Michael Goertz (Tor) sowie die defensiven Feldspieler Moritz Winter, David Sherlock oder Stipe Vrdoljak musste das noch enger zusammenrücken. „Ich habe die Jungs darum gebeten, dafür zu sorgen, dass ich nicht spielen muss“, meinte Bel Hassani. Seine Spieler taten ihm den Gefallen. Schon nach fünf Minuten führten sie mit 3:1 und setzten sich ab. Nach einer Viertelstunde hieß es 8:4. Die Vier-Tore-Pausenführung (15:11) war verdient.

Nach dem Wechsel nahmen die Oberurseler den überragenden HSG-Akteur Heiko Stade auf halblinks in Manndeckung und kamen bis zur 48. Minute auf 20:22 heran. In dieser Phase avancierte Stades jüngerer Bruder Christoph im Tor zum Matchwinner. „Er hat zwei freie Tempogegenstöße und einen Angriff über außen gehalten. So konnten wir im Spiel bleiben“, lobte Bel Hassani. Kapitän Jan Kleiber und Christoph Seipp bauten den Vorsprung auf 24:20 aus. Vorne war außerdem Heiko Stade mit neun Treffern ein Garant für die wichtigen zwei Punkte. „Er hatte im ganzen Spiel nur einen Fehlwurf. Das war überragend.“ Als Oberursel alles auf eine Karte setzte, kamen die Gastgeber in der 56. Minute nochmals auf 24:25 heran. Jonas Storck und Patrick Tran nutzten die Lücken in Oberursels Defensive aber geschickt. „Leider hat Griedel in Heuchelheim gewonnen, sonst wären wir noch näher am Nicht-Abstiegsplatz dran“, sagte Bel Hassani, „wir müssen jetzt schauen, dass unsere Jungs zurückkommen und wir auch in den nächsten Wochen weiter punkten“.

Goldstein/Schwanheim: Tor: Fuß, C. Stade, May. H. Stade 9 Tore, Storck 6/1, Kleiber 4, Tran 3, Schwer, Winter, Seipp, N. Vrdoljak alle 2, Bel Hassani.

TSG Eppstein – TV Breckenheim 24:27 (8:16). „Ganz klar die erste Halbzeit“, antwortete Jan Immel auf die Frage nach dem Grund für die neunte Saisonniederlage. Der Eppsteiner Trainer konnte wieder auf die zuletzt verhinderten Lukas Müller, Alex Barchanski und Florian Keller im Tor zählen. Doch keiner seiner Spieler war in den ersten 30 Minuten wirklich auf der Höhe. Ob der Respekt vor dem Spitzenteam aus Breckenheim mit Dennis Quandt im Tor zu groß war, sei dahingestellt. Fakt ist, dass sich die Hausherren 17 ihrer insgesamt 23 Fehlwürfe in Halbzeit eins erlaubten. „Das ist schade“, meinte Immel, „mit mehr Mut und Tempo hätten wir Breckenheim knacken können.“ Vor allem über die gegnerische erste und zweite Welle wurde die TSG kalt erwischt. So stand es nach zehn Minuten 1:5 und zur Pause 8:16. „Mit acht Toren in Rückstand konnten wir dann befreiter aufspielen und waren in der 57. Minute wirklich noch mal dran“, berichtete Immel. Aus dem 24:25 wurde aber nicht mehr, weil die Eppsteiner defensiv zwei Fehler machten und vorne zu ungenau abschlossen. „Leider konnten wir uns für den Kraftakt nicht belohnen. Da fehlten am Ende dann die letzten Schritte“, bedauerte Immel.

Eppstein: Tor: Keller, Schreyer. Roos, Müller beide 5 Tore, T. Becker, Schmidt, Laun alle 3, Erdmann 2, Sipeki, Barchanski, Henrich alle 1, N. Ladwig, Wagner, Kerber.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare