+
Schon 26 Tore in gerade mal zehn Rundenspielen: Kenam Zejnelovic vom FC Mammolshain.

Fußball, Kreisliga A Hochtaunus

FC Mammolshain: Wenn die Tormaschine auf Touren kommt

Nur noch zwei Punkte beträgt in der Fußball-Kreisliga A der Rückstand des FC Mammolshain auf Spitzenreiter SF Friedrichsdorf II, der überraschend in Köppern verlor. Gegen den eigentlichen Mitbewerber 1. FC Oberursel dreht beim FCM der Torjäger auf.

Kenam Zejnelovic hat wieder zugeschlagen. Der Top-Torschütze des FC Mammolshain  glänzte am Sonntag beim 7:0 (2:0) in der Fußball-Kreisliga A gegen den 1. FC 04 Oberursel  mit drei Toren und einer Vorlage. Der groß gewachsene Mittelstürmer steht nach zehn Spielen mit 26 Treffern an der Spitze der Torjägerliste. "Er ist vor dem Tor eiskalt", staunt auch Heiko Weck, Vorsitzender des Spielausschusses beim FC Mammolshain.

Doch nicht nur Zejnelovic lieferte bei Schmuddelwetter auf dem Sportplatz "Am Hasensprung" eine mehr als überzeugende Leistung ab. Das Team von Trainer Vait Arslanoski übernahm gleich die Kontrolle und ließ die ebenfalls ambitionierten Gäste aus Oberursel kaum zur Entfaltung kommen. "Der Sieg ist in der Höhe verdient", erklärt Weck. "Wir waren spielerisch ganz klar überlegen."

So hatte auch der erste Treffer nicht lange auf sich warten lassen. Ekrem Tumsas missglückte Flanke aus dem rechten Halbfeld flog am überraschten und zu weit vor dem Kasten stehenden (Ersatz)-Torwart Kemal Isarbek vorbei ins leere Tor (5.). Daraufhin hatten die Mammolshainer weitere gute Chancen, die Führung zu erhöhen. So traf Zejnelovic mit einem strammen Schuss aus knapp 16 Metern das Lattenkreuz (22.). In der 37. Minute war der Goalgetter dann erfolgreicher, als er die Kugel zum 2:0 ins lange Eck einschieben konnte.

Nach der Pause spielten die Mammolshainer weiter konzentriert nach vorne. Fannel Kaleab erhöhte mit einem präzisen Flachschuss zum 3:0 (48.). In der Folge fiel die Abwehr des 1. FC immer mehr auseinander und lud die spielstarke Mammolshainer Offensivspieler regelrecht zum Toreschießen ein. Zakaria Akaouch (58.), Zejnelovic (63., 72.) und erneut Kaleab (65.) machten den fünften Sieg im fünften Heimspiel perfekt. Schon 50 Tore hat der FCM erzielt. Die Gäste kamen erst in der letzten Minute zu ihrer größten Chance, als Abouzaho Kone aus kurzer Distanz knapp das Gehäuse verfehlte.

"Mammolshain hat verdient gewonnen", resümierte Oberursels Trainer Frank Rosenkranz. "Mehr war heute nicht drin." Rosenkranz konnte nur auf 13 Spieler zurückgreifen und musste sogar einen Feldspieler ins Tor stellen, da die beiden etatmäßigen Keeper verletzt ausgefallen waren.

Abseits des Sportlichen zeigten sich die Vertreter beider Mannschaften zufrieden. "Noch viel wichtiger ist, dass es ruhig und friedlich geblieben ist", ordnet Weck die Situation ein. Rosenkranz sieht es ähnlich: "Es war ein faires Spiel." Das sei wichtig für sein Team und den Verein gewesen, der bis Samstag eine Stellungnahme bezüglich des abgebrochenen Spiels gegen die Usinger TSG II vor zwei Wochen abgeben musste und nun auf eine Entscheidung wartet. (bmh)

Teutonia Köppern II – SF Friedrichsdorf II 4:3 (4:0): Ausgerechnet gegen den Tabellenführer feierte die Teutonen-Reserve von Trainer André Vogelsberger den ersten Saisonsieg und verbesserte sich dadurch auf Platz elf. „Wir haben eine ganz starke erste Halbzeit gespielt und dann den Vorsprung über die Zeit gebracht“, war der Teutonen-Coach stolz auf die Leistung seiner Mannschaft. Die hatte durch Roberto dos Santos (15.), zwei Sportfreunde-Eigentore von Janeck Nau (20.) und Spielertrainer Marijo Juricic (38.) sowie Hendrik Wanzke (40.) zur Pause ganz überraschend mit 4:0 geführt. Nach dem Wechsel langte es für die stürmenden Friedrichsdorfer durch die Tore von Luka Coric (55.), Muhamet Aliaj (60.) und Ömer Bakan (70.) lediglich zum Anschluss.

FSV Friedrichsdorf II – SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach II 5:2 (3:0):  Durch Köpperns Sieg ist die 2. Mannschaft der Spielgemeinschaft ans Tabellenende gerutscht. Die Partie im Sportpark war praktisch schon zur Pause entschieden, denn nach Treffern von Burak Sahin (20.) und Denis Crecelius (43.) sowie einem Eigentor durch Marius Marian (32.) stand es 3:0 für die Schwarzer-Schützlinge. Für die gute Moral der SGWP spricht die Tatsache, dass sie nie aufsteckte und nach dem Seitenwechsel durch Cengiz Ebren (60.) und Neuzugang Joaquin Alonso Codoceo Jimenez (82.) noch zwei Tore erzielte. Zum zwischenzeitlichen 5:1 hatte nochmals Crecelius getroffen (73.).

FSV Steinbach – SG Eschbach/Wernborn II 2:0 (0:0): Durch den Heimsieg ist der FSV am Mitaufsteiger in der Tabelle vorbeigezogen. „Wir hatten die größere Zahl an Chancen, die Gäste sind insgesamt gesehen sehr harmlos gewesen“, sprach Steinbachs Spielausschussvorsitzender Frank Hochgesand von einem verdienten Erfolg. Allerdings musste erst ein Foulelfmeter zur Führung herhalten, den Sebastian Macht gegen Lukas Lederer verwandelte (67.). Als Eschbach/Wernborn auf den Ausgleich drängte, schloss Diogo Miguel Freitas Barbosa in der 88. Minute einen Konter zum 2:0-Endstand ab. (sp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare