Weiltalweg-Landschaftsmarathon

Marathon: 1000 Starter erwartet

Über 42,195 Kilometer an seine Grenzen gehen und zur Belohnung die alten Eintracht-Cracks um Charly Körbel kicken sehen: Der Weiltalweg-Landschaftsmarathons lockt mit seiner „Kilometer-Wertung“ die Vereine.

Über 42,195 Kilometer an seine Grenzen gehen und zur Belohnung die alten Eintracht-Cracks um Charly Körbel kicken sehen: Der Weiltalweg-Landschaftsmarathons lockt mit seiner „Kilometer-Wertung“ die Vereine. Beim neuen Mannschaftswettbewerb im Rahmen des einzigen Marathons im Hochtaunus wird der Sportverein oder die Laufgruppe, die durch die Teilnahme ihrer Mitglieder die höchste Kilometer-Leistung (Addition aller Kilometer auf den drei angebotenen Distanzen) erzielt, gesondert geehrt. Als Preise sind unter anderem Freikarten für das Benefizspiel der Eintracht Frankfurt Traditions-Elf gegen eine Auswahl von Mitarbeitern des Naturparks Hochtaunus ausgelobt.

Der Startschuss erfolgt am Sonntag um 9.30 Uhr an der Hattsteinhalle in Schmitten-Arnoldshain. Das Ziel ist in Weilburg.

Die bisher größte Truppe aus dem Hochtaunus stellt mit knapp 20 Teilnehmern der TuS Weilnau, gefolgt von der TSG Wehrheim und der SG Anspach. Insgesamt liegen für den 14. Marathon und die Kurse über 22 und 12 Kilometer durch das Weiltalweg schon rund 900 Anmeldungen vor. „Damit haben wir mehr Voranmeldungen als Läufer, die 2015 das Ziel erreicht haben. Wenn sich der Trend der letzten Jahre fortsetzt, kommen rund 100 Nachmelder am Renntag dazu“, sagt Herbert Roos, Mitglied des Organisationsteams.

Für den Marathon und den 12-Kilometer-Lauf, der um 10.30 Uhr auf dem Marktplatz Weilmünster beginnt, werden noch Meldungen angenommen. Der „22er“, für den die Läufer in Emmershausen auf die Strecke gehen, ist nahezu ausgebucht. Ein Wettkampfbüro für Spätentscheider wird es hier nicht geben. Sonst ist die Teilnahme bis 30 Minuten vor dem Start möglich. Sie kostet für den Marathon 35 Euro (was vergleichsweise günstig ist), inklusive Pasta-Party am Samstag in Weilburg und Bustransfer zurück zum Start.

Die Sieger von 2015, Marco Diehl (Friedberg/2:44:09 Stunden) und Silke Kaliner (SV Altenahr/3:18:14), tauchen in der Meldeliste nicht auf. Diehl, der als mehrfacher Gewinner eingeladen worden war, sagte ab. Er lief am Wochenende den Wien-Marathon. jp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare