1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Marathon-Königin Friederike Schoppe ist Deutsche Meisterin

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marion Morello

Kommentare

Die Läufer der LSG Goldener Grund unmittelbar vor dem Start (von links): Friederike und Michael Schoppe, Toni da Conceição, Peter Ringeisen, Yasemin Simon und Mara Fladung.
Die Läufer der LSG Goldener Grund unmittelbar vor dem Start (von links): Friederike und Michael Schoppe, Toni da Conceição, Peter Ringeisen, Yasemin Simon und Mara Fladung. © privat

Die Deutschen Marathon-Meisterschaften   in Hannover waren für die Athleten aus dem NNP-Land     ein Riesenerfolg. Die sensationelle Ausbeute: ein Titelgewinn, eine Vizemeisterschaft, etliche Bestleistungen, Kreis- und Vereinsrekorde.          Allen voran gab es im Ziel eine  überglückliche Mannschaft der LSG Goldener Grund.

Die sensationelle Ausbeute: ein Titelgewinn, eine Vizemeisterschaft, etliche Bestleistungen, Kreis- und Vereinsrekorde. Mit Friederike Schoppe, Yasemin Simon, Mara Fladung, Michael Schoppe, Peter Ringeisen und Toni da Conceição waren gleich sechs Athleten der LSG am Start, und alle finishten nicht nur, sondern sie feierten tolle Lauferfolge und die niemals für möglich gehaltene Goldmedaille für Friederike Schoppe.

Die erfahrene Läuferin wurde Deutsche Meisterin der Altersklasse W45 in neuer Bestmarke und Kreisrekordzeit von 2:49:14 Stunden, lag zwölf Minuten vor der Zweitplatzierten und hatte unterdessen den Halbmarathon in 1:24:45 Stunden absolviert. Gegen Ende legte Friederike Schoppe noch mal eine Schippe drauf, steigerte ihren Kilometer-Schnitt von anfänglich 4:03 auf letztlich 3:53 Minuten pro Kilometer und kam damit sogar zu einem sogenannten „negativen Split“, denn den zweiten Teil des Marathons war sie schneller gelaufen als den ersten.

Diese Meisterleistung hatte sie zwischen Kilometer 30 und 35 fast komplett alleine abliefern und gegen den Wind laufen müssen. Die einzige Orientierung war für sie die blaue Linie der Streckenführung. In der Gesamtwertung aller Frauen wurde die LSG-Athletin Achte.

Michael Schopppe Zweitschnellster

Zweitschnellster war erwartungsgemäß ihr Ehemann Michael Schoppe (M40), der einen neuen LSG-Vereinsrekord in 2:54:03 Stunden aufstellte. Michael Schoppe lief wie ein Uhrwerk, startete den Kilometer-Schnitt mit 4:08 und endete mit 4:09 Minuten; nur zwischendurch hatte er einen kleinen „Hänger“ mit 4:12. Eine tolle Leistung auch für Michael Schoppe, der 19. seiner Altersklasse und 87. der Männerwertung wurde.

Drittschnellste des LSG-Sextetts war Yasemin Simon (Frauen) in 3:06:22 Stunden. Auch „Yasi“ lief wie an der Schnur gezogen einen Kilometer-Schnitt von 4:23 Minuten. Nur gegen Ende wurde sie mit 4:43 deutlich langsamer, schaffte es aber dennoch als Achte der Frauenwertung und Gesamt-17. ins Ziel. Ihre bisherige Bestzeit pulverisierte sie in 3:22:16 Stunden.

Mara Fladung (Frauen) lief in 3:13,43 Stunden auf Rang elf der Altersklasse und wurde 25. des Hauptfeldes. Sie blieb bis ins Ziel konstant in ihrem Tempo, was sicherlich auch auf die vielen Trailläufe mit der VLG Eisenbach zurückzuführen ist.

Im Vorfeld der Meisterschaft hatte der eigentliche Organisator, Peter Ringeisen (M45), große Schwierigkeiten mit seiner Achillessehne gehabt, und so ging er etwas schlechter vorbereitet als gewohnt ins Rennen. „Ich werde finishen, und wenn ich gehen oder auf den Händen laufen muss“, das war seine Motivation. Er ging definitiv viel zu schnell an. Den Halbmarathon hatte er schon nach 1:30 Stunden und damit schneller als bei seinem letzten Rennen hinter sich gebracht. Dann wurde es schwerer und schwerer, und dennoch standen am Ende 3:14:49 Stunden auf der Anzeigentafel (21. der Altersklasse/145. im Hauptfeld). Damit lag er nur knapp über seiner Bestzeit aus dem letzten Jahr.

Toni da Conceição (M45) ging das Rennen sehr defensiv an. Auch er hatte in der Vorbereitung mit muskulären Problemen zu kämpfen gehabt, wollte aber auf jeden Fall ins Ziel. Er hatte auf der ersten Hälfte eine 1:39:31 stehen und drehte noch einmal auf. Seine Zielzeit wurde mit 3:16:52 Stunden protokolliert. Auch er hatte damit einen „negativen Split“ und erreichte im Hauptfeld den 158. Platz. In seiner Altersklasse wurde er 23. in neuer Bestzeit.

Als i-Tüpfelchen gab es schließlich noch die Silbermedaille für das LSG-Frauen-Team hinter dem SCC Berlin und vor Spiridon Frankfurt. Deutscher Vizemeister bei den Frauen ist die LSG Goldener Grund mit Friederike Schoppe, Yasemin Simon und Mara Fladung. Die Männer-Mannschaft wurde in der Wertung der AK40/45 starker Vierter. mru

Auch interessant

Kommentare