+
Der Steinbacher Deyan Manchev (links) in einem der rassigen Duelle mit dem Thalheimer Siegtorschützen Marcel Löbach.

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

Marcel Löbach macht Steinbach den Garaus

Das Gipfeltreffen in der Fußball-Kreisliga A hat der SV Thalheim gegen Spitzenreiter FC Steinbach mit 3:2 gewonnen und damit den Vorsprung auf nur noch vier Punkte verkürzt.

Der TuS Waldernbach indes bleibt nach dem knappen 1:0- Pflichtsieg gegen WGB Weilburg weiterhin in Lauerstellung. Im Tabellenkeller der A-Liga holten die SG Niedertiefenbach/Dehrn und der FC Rubin jeweils einen Punkt, während der SV Bad Camberg, der TuS Linter und WGB Weilburg Niederlagen einstecken mussten. 

SV Thalheim – FC Steinbach 3:2 (1:1). Thalheim ging verdient durch eine Einzelaktion von Uyanik in Führung (24.). Nach einer kurz ausgeführten Ecke zog Görgülü in den Strafraum und wurde von Melbaum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfer verwandelte Manchev nur zehn Minuten später zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams lange Zeit. Steinbachs Heep hatte noch eine gute Chance. Sein Schuss wurde geblockt, und wenig später traf Melbaum nur das Aluminium. Das 2:1 fiel aber durch Heep aufseiten des Tabellenführers (74.). Das sollte es noch nicht gewesen sein. Melbaum egalisierte sechs Minuten vor dem Ende. Als alles auf ein Remis hinauslief köpfte Löbach das Leder zum vielumjubelten 3:2 Endstand in die Maschen. 

Thalheim: Böcher, Andres, Eisinger, Löbach, J. Eichmann, Uyanik, Poppe, Habel, J. Hannappel, Zey, D. Melbaum (Konstantinidis, Woitzik, L. Eichmann, M. Hannappel) – Steinbach: Duchscherer, Brenda, Brendl, Kaiser, Weide, Heep, Horn, Marinov, Görgülü, Manchev, Gross (Demus, Braun, Stahl, Orzesko, Alves) – Tore: 1:0 Uyanik (24.), 1:1 Manchev (36./FE), 1:2 Heep (74.), 2:2 Melbaum (80.), 3:2 Löbach (90.+4). 

SV Bad Camberg – FSG Gräveneck/Seelbach 1:2 (0:0). Im Spiel überwogen die kämpferischen Elemente, wo der Tabellenletzte zunächst auf Augenhöhe agierte. Gästeakteur Schön war einem Treffer zweimal sehr Nahe, verfehlte aber jeweils knapp (19./43.). Auf der Gegenseite sorgten besonders die Eckbälle von Lehnhart für Verwirrung in der keinesfalls überzeugenden Gästeabwehr. Die FSG bestimmte nach dem Wechsel das Geschehen. Zanger per Freistoß (51.) und Österling, der einen Eckball völlig unbedrängt verwerten konnte (67.) sorgten für den 0:2 Zwischenstand. Der Anschlusstreffer des SVC durch einen von Schott verwandelten Foulelfmeter fiel zu spät, um dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, zumal Kissel für die FSG im direkten Gegenzug per Fernschuss am Querbalken scheiterte. 

Bad Camberg: Flachsel, Lammers, Ostermann, Brandenfels, Falkenbach, Thuy, Wehrmann, Lenhart, Möhring, Herzog, Jung, (Schott, Mohammed, Friedrich) – Gräveneck/Seelbach: Gerstner, Heimerl, Oesterling, M.Schön, Zanger, Konrad, A.Schön, Krasniqi, Mustafa, Gaceanu, Sennlaub, (Kissel, Zwitkowicz, Frühwirth) – SR: Podesky (Frankfurt) – Tore: 0:1 Marcel Zanger (51.); 0:1 Miles Oesterling (67.); 1:2 Carlo Schott (88./FE). 

FC Rubin Limburg-Weilburg – RSV Weyer 2 2:2 (0:1). Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine über weite Teile ausgeglichene Partie in der Weyer zur Halbzeit verdient in Führung lag. Nach dem Wechsel erhöhten die Besucher nach einem Konter auf 2:0. Erst danach begannen auch die Rubinen Fußball zu spielen. Folgerichtig verkürzte Schlej auf 1:2 (70.). Danach warf der FC Rubin alles nach vorne und erzielte durch Alexander Riemer den 2:2 Ausgleich (89.). Zu mehr reichte die Zeit nicht mehr. 

Rubin: Kapakli, Kraft, Kemkin, Helfenstein, Schneider, Schlej, Klaus, Mamykin, Al. Riemer, An. Riemer, Landeis (Fraint, Kimmerle) – Weyer: Naumann, Mattersberger, Kramm, Seibel, Petri, Katik, Schröder, Salih, Wagemann, Loresch, Wecker (Müller, Jilke) – Tore: 0:1 David Seibel (26.), 0:2 Felix Jilke (48.), 1:2 Andrej Schlej (70.), 2:2 Alexander Riemer (89.) – SR: Flauaus (Frankfurt). 

SG Niedertiefenbach/Dehrn – SG Villmar/Aumenau 2:2 (1:1). Die Anfangsminuten gehörten den Einheimischen, die durch einen Strafstoß von Heymann verdient mit 1:0 in Führung gingen. Torhüter Daoulas hatte den Schützen zuvor gefoult. Danach übernahmen die Besucher mehr und mehr die Kontrolle über die Partie und kamen noch vor der Pause durch Weil zum bis dahin verdienten Ausgleich. Zanner hatte den Torschützen mit einem feinen Hackentrick in Szene gesetzt. Nach der Pause hatte die Elf aus dem Lahntal zwar mehr Spielanteile, Tormöglichkeiten erspielte sich allerdings fast ausnahmslos die Heimelf durch schnelles Umschaltspiel bei Ballgewinn. Einen dieser Konter drückte Heymann zum 2:1 über die Linie. Weitere gute Möglichkeiten durch Mambeck, Heymann und Seip machte Torhüter Daoulas zunichte und hielt seine Mannschaft im Spiel. Kurz vor Schluss überlistete Weil mit einem schnell ausgeführten Freistoß die heimische Hintermannschaft und der eingelaufene Zanner köpfte unbedrängt zum 2:2-Endstand ein. 

Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Schlitt, Orth, Streb, Keil, Burggraf, Pötz, Mambeck, Heymann, Böcher, Fohrst (Seip, Schmidt, Schenk) – Villmar/Aumenau: Daoulas, Teller, Schreiber, Blecker, Jaick, Gröger, Ritter, Zanner, Weil, Arbakan, Schmidt (Köke, Faber, Sprenger) – Tore: 1:0 Adrian Heymann (6./FE), 1:1 Jakob Weil (39.), 2:1 Adrian Heymann (67.) 2:2 Patrick Zanner (88.) – Zuschauer: 130. 

FSG Dauborn/Neesbach – SG Heringen/Mensfelden 0:2 (0:2). Nach Flanke von Lukas Meister vollstreckte Sascha Bremenkamp zur frühen Führung für die Besucher (1.). Entschlossener in den Zweikämpfen und klarer im Spielaufbau bestimmte die SG das Spiel. Folgerichtig fiel das 0:2 durch Schmid nach einem Alleingang durch die FSG-Abwehr (22.). Einzige Möglichkeit in der ersten Hälfte aufseiten der FSG hatte Badal per Kopf. Kurz vor der Pause wurde der SG ein vermeintlicher Strafstoß verwehrt. Dauborn/Neesbach kam mit einer anderen Körpersprache aus der Kabine. Tsubota vergab kurz nach Wiederbeginn den möglichen Anschlusstreffer. Heringen/Mensfelden beschränkte sich fortan auf Ergebnisverwaltung während der Heimelf trotz Powerplay kein Treffer gelingen wollte. 

Dauborn/Neesbach: Mäuer, Nomura, M. Coester, G. Coester, Schneider, Belz, Arnold, Badal, Wojtysiak, Tsubota, Gorais (Strom, Bozan, Ben Hadj Ali) – Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Meister, Schäfer, Dalef, Morina, Geginat, Doogs, Schmid, Bremenkamp, Gärtner (Hofmann, Müller) – Tore: 0:1 Sascha Bremenkamp (1.), 0:2 Felix Schmid (22.) – Gelb-Rot: Morina (89./Foulspiel) – SR: Kappeser (Birlenbach) – Zuschauer: 100. 

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – SG Nord 0:2 (0:0). Nord war von Beginn an die engagiertere Mannschaft und tauchte durch Moise und Jovanovic immer wieder gefährlich vor dem FSG-Tor auf. Die erste Chance hatte Zoric und wenig später scheiterte Mohammad aus kurzer Entfernung an Oster. Nun war auch die Heimelf im Spiel, Nord blieb aber spielbestimmend. Jovanovic traf kurz vor der Pause die Latte und im Gegenzug parierte Oster einen Kopfball von Pfeiffer bravourös. Auch nach der Pause war die SG spielbestimmend. Hetzl verpasst nach einem schönen Angriff nur knapp (55.). Jovanovic brachte seine Farben mit einem trockenen Schuss in Führung (67.). Pech für die Heimelf als ein Freistoß von Yannick Zöller nur den Außenpfosten touchierte (75.). Cicero sorgte mit einem überlegenen Schlenzer ins lange Eck für den 0:2 Endstand. 

Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Fohrst, A. Zöller, Gruber, Pfeiffer, Hetzl, Mohammad, Zoric, Y. Zöller, Dienst, Unkelbach (Propszt, Emmel, Oezcelik, Martin) – Nord: Oster, S. Stähler, M. Stähler, Blumtritt, Schneider, Cicero, Königstein, Haake, A. Moise, V. Moise, (Kaiser, Hen, Ehl, Hannappel, Jung) – Tore: 0:1 Milos Jovanovic (67.), 0:2 Davide Cicero (86.) – SR: Grandt (Solms) – Zuschauer: 75. 

WGB Weilburg – TuS Waldernbach 0:1 (0:0). Mit einem knappen 1:0 Sieg setzte sich das Team von Florian Dempewolf gegen die abstiegsbedrohten Weilburger durch und bleibt dem Führungsduo damit auf den Fersen. 

Weilburg: Akkus, Mihai Adrian, Cakmak, Baltaci, H. Suleyman, Racoceanu, Yildirim, Croicu, Topal, F. Suleyman, Cakir (Ali, Karahan) – Waldernbach: R. Beck, Weber, Berger, Halle, Scharf, Zinndorf, Schmung, Koljsi, Dempewolf, Wagner, Elcov (J. Beck, Hermann, Link, Frink, Masan) – Tor: 0:1 Valerij Elcov (65.). 

TuS Linter – SV Erbach 1:3 (1:0). Linter überstand die druckvolle Anfangsphase des SVE unbeschadet. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem ein Mittelfeldspiel kaum stattfand. Vor dem Wechsel verwandelte Breiter einen an ihm verursachten Foulelfmeter zum 1:0 (42.). Im zweiten Akkord erlangte Erbach immer mehr die Spielkontrolle. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fiel. Rummel nutzte eine Fehlerkette des TuS zum Ausgleich (59.). Als Kqiku das 1:2 gelang, war das Spiel entschieden. Kurz vor Schluss gelang Andres der 1:3 Endstand. 

Linter: Jung, Talalaska, Six, Weber, Schall, Hensel, Jacob, Baliz, Bieger, A. Unruh, Luksch (Hahn, Breiter, Giarratana, Bayram, Hardan) – Erbach: Ries, Weber, D.Erwe, Meurer, Rummel, Rücker, Andres, Litzinger, Kqiku, K. Erwe, Kliem ( B. Feuerbach, C. Feuerbach, Dedic , Nagel) – Tore: 1:0 Breiter (42./FE), 1:1 Rummel (59.), 1:2 Kqiku (67.), 1:3 Andres (87.) – Rot: Luksch (78./Beleidigung) – SR: Rühl (Langgöns) – Zuschauer: 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare