Symbolbild

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Marius Mühl schießt Waldbrunn 2 ins Glück

In der Fußball-Kreisoberliga hat der FC Waldbrunn 2 das Spitzenspiel gegen die SG Niedershausen/Obershausenn mit 1:0 gewonnen und ist nun Zweiter. Lange Zittern musste hingegen der TuS Frickhofen, denn erst in der Schlussminute sorgte Ilir Tahiri für das 1:0 gegen den FCA Niederbrechen.

VON PATRICK JAHN

FC Waldbrunn 2 – SG Niedershausen/Obershausen 1:0 (1:0). Die erste Torannäherung hatte die Heimelf, als Michael Steinhauer nach einem Eckball drüber köpfte. Auch auf der Gegenseite kam die erste Torchance nach einer Ecke zustande, doch Kamil Heblik nutzte seinen Freiraum nicht aus. In der Folge übernahm die SG das Kommando und erzielte in der 18. Minute durch David Fischer fast das 0:1, aber Joel Quast lenkte den Ball an den Innenpfosten. Vier Minuten später war es wieder Quast, der seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte, als er einen Schuss noch zur Ecke abwehrte. Auch die Heimelf kam zu Chancen: Eine Flanke von Tim Born fand Marius Mühl, der den Ball aus der Drehung an den Außenpfosten setzte. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es schnell: Marcel Jede bediente Marius Mühl, der im Eins-gegen-Eins die Nerven behielt und zum 1:0 abschloss (38.). Nach der Pause war die SG Niedershausen/Obershausen entschlossen, das Spiel zu drehen, aber keine der zahlreichen Chancen nutzte der Gast. Entweder verhinderte die gute Defensive des FC Waldbrunn 2 das Gegentor oder aber die Abschlüsse waren zu ungenau. Ein Unentschieden wäre vielleicht das gerechtere Resultat gewesen.

Waldbrunn: Quast, Steinhauer, J. Form, Born, Türk, Jede, Ortseifen, Mühl, Traudt, Rösler, Schäfer (Hölzer, Mendel, Kunz, Borbonus) – Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Becker, Störzel, Fischer, Kretschmann, Fe. Klaner, Fl. Klaner, Schaffarz, Singe, Heblik, (Goßmann, von Heynitz, Abel) – SR: Krämer (Ehringshausen) – Tor: 1:0 Marius Mühl (38.) – Zuschauer: 130. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SG Weinbachtal 0:2 (0:0). Zu Beginn des Spiels hatte die Gastmannschaft mehr Ballbesitz und gab bereits nach wenigen Sekunden einen Warnschuss durch Sentürk ab. Eine halbe Stunde war vorüber, als eine abgefälschte Flanke von Marcel Schauer am Pfosten landete. Wenige Momente später hatte Marc Schermuly die Führung auf dem Fuß, scheiterte allerdings im Eins-gegen-Eins an Torwart Höhnel. Kurz vor der Pause hatte Reitz noch die Chance auf die Führung, doch auch er fand in Höhnel seinen Meister. Auch im zweiten Durchgang gehörte den Gästen die erste Gelegenheit, allerdings parierte Mann gegen den durchgestarteten Büchling. Dieser konnte seinen Fehler bald darauf korrigieren und markierte das 0:1 (54.). Mitte der zweiten Hälfte erhöhte Weinbachtal durch Andre Burger sogar auf 2:0. Wenig später landete eine verunglückte Hereingabe von Fritz auf der Latte des Gästetores – mehr ging nicht mehr, es blieb beim 0:2. Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Sahm, Meuser, Unterieser, Schlicht, Schermuly, Fritz, Schauer, Schäfer, Klein, Reitz (Dorth, Demmer, Imherr) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Sahin, Holder, Sentürk, Zwitkowics, Staudt, Can, Burger, Oesterling (Büchling, Hainz, Schmidt) – SR: Keller – Tore: 0:1 Andre Büchling (54.), 0:2 Andre Burger (68.) – Zuschauer: 70. 

VfR 07 Limburg – SG Merenberg 3:3 (1:2). Die SGM wirkte top eingestellt und sofort im Spiel. Folgerichtig stand es nach zwei blitzsauberen Toren von Toya Higuchi nach einer guten halben Stunde 0:2. Nach dem Rückschlag ging ein Ruck durch die Tatarenko-Truppe, die zweimal durch Yesiltas zu guten Chancen kam. Kurz vor der Pause besorgte dann Tekdas den 1:2-Anschlusstreffer. Nach dem Pausentee war die Heimelf am Drücker und Tekdas scheiterte in der 50. Minute am Pfosten. Einen von unzähligen Eckbällen vollstreckte Patrick Malicha zum verdienten 2:2 (69.). Merenberg ging aber dennoch wieder in Führung, als Takuya Kakui einen Elfmeter, in dessen Folge Limburgs Nemirowitsch Gelb-Rot gesehen hatte, zum 2:3 verwandelte (71.). Trotzdem steckte Limburg nicht auf und rannte in Unterzahl an. Nachdem Soltan Qurbani ein möglicher Elfmeter noch verwehrt geblieben war, sorgte Ahmet Yesiltas per Kopf in der Nachspielzeit doch noch für den 3:3-Endstand (90.+6).

Limburg: Darda, Cengiz, A. Lumoneka, Heimann, Nemirowitsch, Yesiltas, Mgherbrishvili, Weis, Siebig, Qurbani, Malicha (A. Tekdas) – Merenberg: Marek, Dübel, Elenschläger, Dannewitz, Scarlatescu, Higuchi, Kakui, Meuser, Schmidt, Schmechel, Sato (Orendi, Becker, Schlotgauer) – SR: Kakmaci (Niedernhausen) – Tore: 0:1 (22.), 0:2 (32.) beide Toya Higuchi, 1:2 Abdullah Tekdas (43.), 2:2 Patrick Malicha (69.), 2:3 Takuya Kakui (71.), 3:3 Ahmet Yesiltas (90.+6) – Gelb-Rot: Andre Nemirowitsch (L./69.) – Zuschauer: 70.

TuS Frickhofen – FCA Niederbrechen 1:0 (0:0). Frickhofen bestimmte von Anfang an das Spiel, scheiterte aber größtenteils an der gut stehenden Abwehr der Gäste. Den ersten nennenswerten Abschluss der Heimelf setzte Fabian Schmidt in der 22. Minute aus 18 Metern an den Pfosten. Fünf Minuten vor der Pause rettete FCA-Keeper Fähtz stark gegen Röder. Niederbrechen nutzte den Anstoß nach Wiederbeginn mit einem Direktschuss aufs Tor, der die Latte streifte. Nach einer Stunde traf Torjäger Tahiri mit einer Freistoßdirektabnahme den Pfosten. Bis zur Endphase war es ein Hin und Her beider Mannschaften ohne nennenswerte Torchancen. Lediglich TuS-Akteur Niklas Hannappel hatte die Führung auf dem Fuß, doch wieder stand das Aluminium im Weg (89.). Die 90. Minute sollte es in sich haben, denn Ilir Tahiri wurde im Strafraum von Towart Fähtz von den Beinen geholt und verwandelte den fälligen Elfmeter zum 1:0-Siegtreffer, der letztlich auch hochverdient war. 

Frickhofen: Martin, Müller, Arazay, Hannappel, Kuhn, Altuntas, Tahiri, Röder, Jnid, Kaya, F. Schmidt (A. Jrgazpanian, Yorulmaz, J. Schmidt) – Niederbrechen: Fähtz, Zenz, El Maknasy, Königstein, Breser, Litzinger, Flügel, Ratschker, Schwarz, Stillger, Kremer (Bretz, Roth, Mehnert) – SR: Polanski (Leun) – Tor: 1:0 Ilir Tahiri (90., Foulelfmeter) – Zuschauer: 70. 

SV Mengerskirchen – TuS Obertiefenbach 5:0 (1:0). Mengerskirchen war von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft und ließ die Gäste über die gesamten 90 Minuten zu nicht einem Torschuss kommen. In der 25. Minute musste Gästetorwart Mink bei einem Schuss von Maurizio Silva sein Können aufbieten. Einige Minuten später musste er dann doch das erste Mal hinter sich greifen, als Bernhard Müller den Ball nach einer Ecke zum 1:0 einköpfte. Kurz vor dem Pausenpfiff zeichnete sich Mink dann noch einmal aus, als er wieder einen Schuss von Maurizio Silva glänzenden parierte. In Halbzeit zwei nahm das Spiel der Heimelf dann etwas mehr Form an. Mitte der zweiten Halbzeit spielte Meyer einen guten Ball in die Spitze auf Busch, der zum 2:0 traf. Dann ging es Schlag auf Schlag: Erst verwandelte Maurizio Silva einen Elfmeter zum 3:0, ehe eher nur drei Minuten später einen Freistoß aus knapp 20 Metern zum 4:0 in den Winkel hämmerte. Den Schlusspunkt setzte Ricardo Silva, der alleine vor dem Torwart auftauchte und zum 5:0-Endstand einnetzte. 

Mengerskirchen: Ertogrul,, Zenbil, Schätzle, Meyer, M. Silva, C. Silva, Müller, Henkes, Rudolf, Busch, Wagner (R. Silva, Heinrichs) – Obertiefenbach: Mink, F. Leber, T. Leber, Pirzkall, Günzl, Alickovik, M. Schmitt, Göttlicher, Schäfer, K. Schmitt, Polonio (Kazemi) – SR: Pfeifer – Tore: 1:0 Bernhard Müller (24.), 2:0 Rafael Busch (68.), 3:0 (70., Foulelfmeter), 4:0 (73.) beide Maurizio Silva, 5:0 Ricardo Silva (90.) – Zuschauer: 40. 

SG Oberlahn – TSG Oberbrechen 4:4 (0:1). In einer hitzigen Partie gab es schon früh einen Elfmeter für die Gäste, den Christian Michel jedoch links neben das Tor setzte. In der 10. Minute hatte Oberlahn durch Marco Cromm die Führung auf dem Fuß, allerdings kratzte die TSG-Defensive den Ball noch von der Linie. Bald darauf war es dann Mohammed al Mohammad, der das 1:0 für die Gäste erzielte. Im zweiten Durchgang ging es dann Schlag auf Schlag. Erst war es Marco Cromm, der nach schöner Vorarbeit von Leon Ludwig den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte. Danach folgte ein Doppelschlag der Gäste, die binnen zwei Minuten zwei Treffer markierten. Oberlahn verkürzte durch Marian Dillmann auf 3:2. Kurz darauf gab es auch einen Elfmeter für die Heimmannschaft, den Heumann jedoch nicht im Tor unterbrachte. Adrian Boghian besorgte schließlich das 3:3, doch es war immer noch nicht Schluss. In den letzten turbulenten Minuten besorgte zunächst TSG-Angreifer Mohammel al Mohammad die erneute Führung für die Gäste, doch Thorsten Hardt setzte den nicht mehr für möglichen gehaltenen 4:4-Schlusspunkt, der aber auch gerecht war.

Oberlahn: Zimmermann, Umlauf, Dombach, Keller, Hardt, Dillmann, Cromm, Orbite, Kopp, Heumann, Boghian (Winkler, Ludwig) – Oberbrechen: Münkel, Ph. Schneider, E. Eufinger, Weyl, Schönbach, Michel, F. Eufinger, T. Kremer, Al Mohammad, Bucak, Pa. Schneider (K. Kremer, Böhm, Hönscher) – SR: Jutzy – Tore: 0:1 Mohammed al Mohammad (18.), 1:1 Marco Cromm (51.), 1:2 Tobias Kremer (65.), 1:3 Mohammed al Mohammad (67.), 2:3 Marian Dillmann (73.), 3:3 Adrian Boghian (85.), 3:4 Mohammed al Mohammad (88.), 4:4 Thorsten Hardt (89.) – Gelb-Rot: Serdar Bucak (Oberb./80.) – Zuschauer: 70.

SC Offheim – VfL Eschhofen 0:2 (0:1). Aufgrund der größeren Cleverness gewannen die Gäste aus Eschhofen nicht unverdient. Offheim hatte zwar über die gesamte Spielzeit optisch gesehen mehr vom Spiel, konnte dieses Übergewicht aber nicht in Gefahr vor dem gegnerischen Tor ummünzen. Eschhofen verteidigte kompakt und spielte clever. Maurice Voss (20.) und Niklas Becker in der Schlussminute schlossen zwei Konter mustergültig zum Endstand ab, was am Ende dann auch in Ordnung ging. Den „Bären“ fehlte es im letzten Drittel an Durchschlagskraft, um für ernsthafte Gefahr zu sorgen. Für den VfL zweifelsfrei ein ganz wichtiger Sieg im Abstiegskampf, während der SC Offheim wieder mitten im Schlamassel steckt. 

Offheim: Bohland, Müller, Hoferichter, Heibel, Komorek, Klaus, Kunz, Breidenbach, Mohri, Schwertel, Erbach (Gerner, Grebnev, Bünning, Weber) – Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Stiller, Möller, M. Leukel, Weyer, Weber, Voss, Jung, T. Leukel, Krmek (Becker, Stein, Zell) – SR: Pietschmann – Tore: 0:1 Maurice Voss (20.), 0:2 Niklas Becker (90.) – Zuschauer: 80. 

SG Selters – TuS Lindenholzhauen 4:0 (3:0). Die trotz ihrer Tabellensituation hochmotivierten Gäste machten den favorisierten Seltersern das Leben eine knappe halbe Stunde lang mehr als schwer. Dann verwandelte Samuel Stähler allerdings einen an Moritz Steul unstrittig verwirkten Foulelfmeter zur 1:0-Führung (30.). Glück hatte die Heimelf, als Schiedsrichter Hamel nach einer Notbremse von Richard Müller nur die Gelbe Karte zeigte (33.). Dann lief es bei der SGS: Nachdem Dominic Voss nach einer Toffeleit-Flanke noch an Sebastian Schmitt scheiterte (34.), köpfte Jan Hendrik Pabst eine Flanke von Nils Toffeleit unhaltbar zum 2:0 ein (41.). Doch damit nicht genug, denn Yannik Walli sorgte mit dem 3:0 nach feinem Zuspiel von Jan Hendrik Pabst für die Vorentscheidung (44.). Nach Wiederbeginn war es erneut der überragende Pabst, der den trockenen Abschluss unter die Latte von Moritz Steul vorbereitete – 4:0 (48.). Fortan hatte Selters zwar leichtes Spiel, tat aber nicht mehr als notwendig. Die Gäste präsentierten sich weiterhin tapfer, ließen sich nicht hängen, mussten aber froh sein, dass ihr bärenstarker Keeper Sebastian Schmitt eine durchaus höhere Niederlage vereitelte. Die SG Selters scheint für das Pokal-Viertelfinale gegen den RSV Weyer gerüstet.

Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Voss (Jeck, Vollbracht, Freppon) – Lindenholzhausen: S. Schmitt, Machoczek, Bleutge, J. Fachinger, D. Schmitt, E. Fachinger, Jung, Gabb, T. Rompel, Celik, N. Rompel (Fasel, Becker) – SR: Hamel (Friedberg) – Tore: 1:0 Samuel Stähler (30., Foulelfmeter), 2:0 Jan Hendrik Pabst (41.), 3:0 Yannik Walli (44.), 4:0 Moritz Steul (49.) – Zuschauer: 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare