+
Zweikampf: Zellhausens Toni Nietschmann (links) und der Heusenstammer Enzo Torrico.

Kreisliga A

Maroc Offenbach beendet seine Durststrecke

Tabellenführer Teutonia Hausen war der große Sieger des 13. Spieltages. Und Schlusslicht Maroc Offenbach hatte endlich mal einen Grund zum Feiern.

Teutonia Hausen setzte sich in der Fußball-Kreisliga A Offenbach (Gruppe 2) mit 9:2 gegen die JSK Rodgau II durch und profitierte von den Patzern der Verfolger. Die TSV Heusenstamm und der SV Zellhausen trennten sich 0:0, und auch Espanol Offenbach stibitzte gegen Hainhausen nur einen Zähler (4:4). Der Tabellenletzte Maroc Offenbach holte seine ersten Punkte in dieser Saison.

Teutonia Hausen – JSK Rodgau II 9:2 (2:2). – Die Rodgauer lagen kurz vor der Pause sogar in Führung dank Jan Fröhlich (38., 39.). „Das waren zwei katastrophale Abwehrfehler, die zu den Gegentoren führten, aber in der Kabinenansprache wurde die Viererkette dazu angehalten, nicht so offensiv zu spielen. Und dann lief es auch in der zweiten Hälfte“, sagte Spielausschuss Thomas Lamperstorfer. Die Tore für die Teutonia erzielten Yüksel Düsgün (7., 60.), Kevin Klein (40./46./57./72./87.) und Sandro Sanchez (77.); zudem unterlief Rodgaus Tom Kanert (90.) noch ein Eigentor.

Espanol Offenbach – SG Hainhausen 4:4 (2:3). – „Das war ein ereignisreiches Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten, das jede Mannschaft hätte gewinnen können. Letztlich ist die Punkteteilung das gerechte Ergebnis“, sagte Espanol-Sprecher Cecilio Castillo. Die Tore: 1:0 Jovan Stojanovic (15.), 1:1 Semir Arnautovic (17.), 1:2 Arnautovic (19.), 2:2 Danijel Babic (21.), 2:3 Abeil Andom (45.+1), 2:4 Toni Llorente (56.), 3:4 Erschad Ahmadi (60.), 4:4 Marcel del Arbol (69.). Die Gelb-Rote Karte gab es für die Offenbacher Jovan Stojanovic (67.) und Devran Temizsoy (90.+2).

TSV Heusenstamm – SV Zellhausen 0:0. – „Es gab zwar keine Tore, aber es war ein sehr gutes A-Liga-Spiel mit vielen sehenswerten Szenen“, sagte Heusenstamms Trainer Anel Nazic. Heusenstamm hatte mehr vom Spiel, aber Zellhausen war durch Konter immer gefährlich. „Mit dem Ergebnis können wir leben, hätten aber mehr herausholen können“, führte Nazic aus.

Wiking Offenbach – Spvgg. Dietesheim II 5:0 (3:0). – Bereits nach 20 Minuten stand es 3:0, die Gäste boten auch kaum Paroli. „Wir haben das sehr gut gespielt, besonders Rami Abdel Hag ist Gold wert. Er läuft mit seinen 36 Jahren alles ab und reißt die jungen Mitspieler mit“, lobte Wiking-Trainer Roberto Behse seine Mannschaft und besonders seinen Routinier. Alessio Di Vittoria (15., 18.) und Joshua Mensah (20.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. Di Vittoria (57.) und Mensah (69.) waren auch in der zweiten Halbzeit für die „Wikinger“ erfolgreich – da fiel die Gelb-Rote Karte für Mahmud Abu Sukhun (52.) nicht ins Gewicht.

Spvgg. Hainstadt – TSV Lämmerspiel 2:2 (1:2). – Beim Stande von 0:1 traf Hainstadt den Pfosten, und im Gegenzug fiel das 0:2. „Wir haben nicht die Köpfe hängen lassen und uns noch vor der Pause durch den Anschlusstreffer belohnt“, sagte Hainstadt-Trainer Stefan Ernst, der sich über die Reaktion seiner Mannschaft freute. Nach dem Ausgleichstreffer hatten beide Mannschaften noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Nico Heinz (23.) und Michael Ott (40.) waren für die favorisierten Gäste erfolgreich. Oliver Wurbs (45.) verkürzte, und Mesut Bayram (53.) rettete Hainstadt noch einen Punkt. Lämmerspiels Marco Schaub bekam in der 89. Minute noch die Gelb-Rote Karte zu sehen.

TV Hausen – Sportfreunde Seligenstadt II 0:2 (0:0). – Ausgeglichen verlief die erste Halbzeit, dann war Hausen am Drücker. „Wir haben uns gesteigert und hatten auch deutlich mehr Chancen, aber Seligenstadt trifft und wir nicht – das war eine unnötige Niederlage“, fasste TVH-Sprecher Andreas Jäger seine Eindrücke zusammen. Tim Schüssler (82.) und Patrick Kramer (89.) erzielten die späten Treffer für die Sportfreunde.

Rot-Weiß Offenbach – TuS Froschhausen 1:6 (0:2). – In der ersten Halbzeit trafen die Offenbacher jeweils Pfosten und Latte. „Wir hatten einfach kein Glück, um in Führung zu gehen“, sagte RWO-Trainer Andreas Hock. In der letzten Viertelstunde wurde das Ergebnis dann deutlich, da Froschhausen vierfach traf. „Wir sind kein Kanonenfutter und befinden uns auf dem Weg der Besserung“, betonte indes Hock. Die Tore: 0:1 Marius Hansen (25.), 0:2 Sascha Hark (40.), 1:2 Serdar Arapoglu (72.), 1:3 Poncet Macana (75.), 1:4 Francesco Mazza (81.), 1:5 Macana (90.+2), 1:6 Simon Heyny (90.+4). Mahyar Ghadirian von Rot-Weiß sah nach 78 Minuten „Gelb-Rot“.

TuS Klein-Welzheim – FC Maroc Offenbach 0:3 (0:0). – „Wir haben einfach schlecht gespielt“, fasste TuS-Abteilungsleiter und Trainer Frank von der Wege die Leistung zusammen und nannte flugs das Grundübel: „Uns fehlte vor allem in der zweiten Hälfte die Kondition, so dass wir Maroc nur hinterherliefen.“ Die Gäste setzten mit ihrem ersten Saisonerfolg ein Ausrufezeichen. Und Routinier Hasan El Fatimi (51., 61., 76.) war der herausragende Spieler.

(rjr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare