+
Stark im Dietkircher Trikot: Marvin Rademacher. Foto: Tom Klein

Fußball-Verbandsliga Mitte

Marvin Rademacher "Man of the Match"

Germania Schwanheim – TuS Dietkirchen 1:2 (0:1). Germania überließ den Dietkirchern in der ersten Halbzeit weitgehend das Geschehen und versuchten ihr Glück aus einer verstärkten Abwehr heraus mit Kontern. Die junge Truppe von Thorsten Wörsdörfer nahm das Geschenk gerne an und kombinierte sich ein ums andere Mal gefällig bis zum Strafraum. Bei Einzelaktionen – Oscar Stahl über links, Marco Müller durch die Mitte und Jason Schäfer über rechts – brannte es ein ums andere Mal lichterloh im Strafraum von Schwanheim. Die gewohnt starke Defensive des TuS inklusive Torwart Raphael Laux ließ nichts anbrennen. In der 36. Minute die verdiente Führung für den TuS: Eine Flanke von rechts von Robin Dankof, Max Zuckrigl zwang den guten Keeper Begher mit einem Kopfball zu einer Glanzparade; im Nachsetzen wurde „Zucker“ elfmeterreif gefoult, und Marvin Rademacher verwandelte unaufgeregt zur Führung. In der zweiten Halbzeit wagte Germania mehr und spielte offensiver. Doch bereits in der 54. Minute wusste sich Abwehrspieler Terzic nicht anders zu helfen und lenkte den scharf geschossenen Freistoß von Marco Müller ins eigene Tor. Nun überließ der TuS den Schwanheimern  das Mittelfeld, und Bogdanovic verkürzte auf 1:2, zuvor hatte Raphael Laux spektakulär einen Schuss aus kurzer Distanz abgewehrt. Beim Nachschuss war er machtlos. Gefährlich wurde es aber nicht mehr für die Mannen vom Reckenforst. Aus einer disziplinierten  Mannschaft ragte Marvin Rademacher heraus. us Schwanheim: Begher, Mitsiou (78. Matthews), Schlee, Karabas, Uth, Enders, Maingad (78. Bogdanovic), Gök, Samardzic (Gehbremariam), Kuac, Terzic – Dietkirchen: Laux, Nickmann, Schmitt, Rademacher, Müller (85. Dietrich), Hautzel, Schäfer (80. Mink) Dankof, Zuckrigl, Stahl (60. Leukel), Bergs – Tore: 0:1 Rademacher (36.), 0:2 Terzic (54./ET), 1:2 Bogdanovic (74.).

Germania Schwanheim – TuS Dietkirchen 1:2 (0:1). Germania überließ den Dietkirchern in der ersten Halbzeit weitgehend das Geschehen und versuchten ihr Glück aus einer verstärkten Abwehr heraus mit Kontern. Die junge Truppe von Thorsten Wörsdörfer nahm das Geschenk gerne an und kombinierte sich ein ums andere Mal gefällig bis zum Strafraum. Bei Einzelaktionen – Oscar Stahl über links, Marco Müller durch die Mitte und Jason Schäfer über rechts – brannte es ein ums andere Mal lichterloh im Strafraum von Schwanheim. Die gewohnt starke Defensive des TuS inklusive Torwart Raphael Laux ließ nichts anbrennen. In der 36. Minute die verdiente Führung für den TuS: Eine Flanke von rechts von Robin Dankof, Max Zuckrigl zwang den guten Keeper Begher mit einem Kopfball zu einer Glanzparade; im Nachsetzen wurde „Zucker“ elfmeterreif gefoult, und Marvin Rademacher verwandelte unaufgeregt zur Führung. In der zweiten Halbzeit wagte Germania mehr und spielte offensiver. Doch bereits in der 54. Minute wusste sich Abwehrspieler Terzic nicht anders zu helfen und lenkte den scharf geschossenen Freistoß von Marco Müller ins eigene Tor. Nun überließ der TuS den Schwanheimern  das Mittelfeld, und Bogdanovic verkürzte auf 1:2, zuvor hatte Raphael Laux spektakulär einen Schuss aus kurzer Distanz abgewehrt. Beim Nachschuss war er machtlos. Gefährlich wurde es aber nicht mehr für die Mannen vom Reckenforst. Aus einer disziplinierten  Mannschaft ragte Marvin Rademacher heraus. us

Schwanheim: Begher, Mitsiou (78. Matthews), Schlee, Karabas, Uth, Enders, Maingad (78. Bogdanovic), Gök, Samardzic (Gehbremariam), Kuac, Terzic – Dietkirchen: Laux, Nickmann, Schmitt, Rademacher, Müller (85. Dietrich), Hautzel, Schäfer (80. Mink) Dankof, Zuckrigl, Stahl (60. Leukel), Bergs – Tore: 0:1 Rademacher (36.), 0:2 Terzic (54./ET), 1:2 Bogdanovic (74.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare