+
Eisbachtaler Torschütze zum Ausgleich: Marc Tautz.

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

2:1 - Maßarbeit der "Eisbären"

Einen Last-Minute-Sieg haben die Eisbachtaler Sportfreunde am Freitagabend in der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar im Westerwald-Derby gegen den FV Engers gelandet.

Als sich alle schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, fiel doch noch der 2:1-Siegtreffer für die Eisbachtaler gegen Engers. Nach vier Minuten Nachspielzeit war der erste Heimsieg der Saison in trockenen Tüchern. 

Sportfreunde Eisbachtal – FV Engers 2:1 (1:1). Im Westerwald-Derby wurde der erste Eisbachtaler Fehlpass postwendend bestraft: Während SFE-Keeper Niklas Kremer zunächst noch stark parierte, war er beim anschließenden Kopfball des Ex-Dorndorfers Jonathan Kap machtlos – 0:1 nach neun Minuten. Der Rückstand verunsicherte die „Eisbären“ nicht. Sie hatten in der Folge mehr vom Spiel und schafften nach 23 Minuten fast den Ausgleich: Einen Drehschuss von Robin Stahlhofen wusste FVE-Keeper Stefan Djordjevic nur mit Mühe im Nachfassen zu sichern. Kurze darauf zielte Steffen Meuer aus kurzer Distanz hauchzart über das Engerser Gehäuse (26.).

Nach 38 Minuten durfte auch die Marco-Reifenscheidt-Elf endlich jubeln. Nach einem Engerser Ballverlust schalteten die Sportfreunde blitzschnell um, und Marc Tautz schob eiskalt zum verdienten 1:1 ein. 

Nach der Halbzeitpause ging es prompt mit Vollgas weiter. Eine Flanke von Taiyo Ushiyama aus 35 Metern fischte FVE-Schlussmann Djordjevic gerade noch aus dem Winkel, während wenig später auf der Gegenseite Niklas Hermann nach einem Konter aus fünf Metern den Ball über das leere „Eisbären“-Gehäuse zirkelte (49.). In der 61. Minute hatten die Fans der Gäste dann erneut den Torschrei auf den Lippen, doch SFE-Kapitän Andreas Hundhammer kratzte im letzten Moment einen Kopfball von der Linie. Fortan gab es Ballungszentren im Mittelfeld. 

Es dauerte bis zur 75. Minute, bis sich wieder Spannung aufbaute und es Steffen Meuer schließlich zu „bunt“ wurde: Er nahm sich aus 35 Metern ein Herz, Djordjevic lenkte den Ball gerade noch über die Latte. Fünf Minuten danach versuchte es der eingewechselte Jonas Hannappel mit einem Drehschuss, der um wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbeizischte. Das Spiel lebte in der Schlussphase von der Spannung. Torwart Niklas Kremer musste in höchster Not gegen Marcel Stieffenhofer klären (86.). Und dann gab es doch noch den großen Jubel. Wie aus dem Nichts fiel das 2:1 für Eisbachtal; Jonas Hannappel hatte freistehend eine Ecke eingenickt. 

Eisbachtal: Kremer, Jost, Kleinmann, Hundhammer, Brühl (68. Jonas Hannappel), Tautz, Leber, Nakai, Meuer, Stahlhofen (76. Quandel), Ushiyama (83. Julian Hannappel) – Engers: Djordjevic, Horz, Peifer (90.+1 Kremer), Hermann (85. Schlesinger), Kneuper, Fiege, Runkel, Splettstößer, Klappert, Kap, Haubrich (77. Stieffenhofer) – SR: Rolbetzki (VfB Marburg) – Tore: 0:1 Jonathan Kap (9.), 1:1 Marc Tautz (38.), 2:1 Jonas Hannappel (88.) – Zuschauer: 400.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare