2:4 – Massenheim braucht jetzt schon ein Wunder

Das wird für den FC Hessen Massenheim eine Herkulesaufgabe! Im Hinspiel der Relegation zur Fußball-Kreisoberliga Friedberg musste der KOL-14.

Das wird für den FC Hessen Massenheim eine Herkulesaufgabe! Im Hinspiel der Relegation zur Fußball-Kreisoberliga Friedberg musste der KOL-14. gestern Abend vor 400 Zuschauern eine 2:4 (1:1)-Heimniederlage gegen den A-Liga-Dritten TuS Rockenberg hinnehmen. „Damit erwartet uns im Rückspiel am Montag, 20.15 Uhr, in Rockenberg eine ganz Prüfung“, sagt Massenheims Trainer Stefan Geppert.

Die Gastgeber fanden von Beginn an überhaupt nicht ins Spiel, agierten nach vorne zu umständlich und leisteten sich in der Defensive grobe Fehler. Einen ersten nutzten die Rockenberger bereits in der 8. Minute zum 0:1, als Marcel Mohr einen Querpass von Ramon Benk annahm und die unsortiert wirkende Massenheimer Abwehr versetzte. Zehn Minuten später ließ auf der Gegenseite Timo Hofmann zwei Spieler aussteigen und vollendete zum 1:1-Ausgleich in den Torwinkel – Pause.

Statt jedoch nach dem Wechsel vorzulegen, geriet der FC Hessen in der 53. Minute erneut ins Hintertreffen. Nach einer Ecke von Jakob Bittner nutzte Adrian Herbert seine Freiheiten aus und köpfte ungestört zum 1:2 ein. Mit dem 1:3 (75.) durch Marius Wetz, der frech ins kurze Eck traf, schien die Partie dann entschieden. Nochmals keimte bei Massenheim Hoffnung auf, als Christian Schmutzler mit einem Schuss aus der Drehung auf 2:3 (80.) verkürzte. Aber nur fünf Minuten später war Massenheims K.o. besiegelt: Nach einem Foul von Max Schaar an Rockenbergs Wetz gab es „Rot“ für den Übeltäter, Strafstoß für die Gäste und den 2:4 (85.)-Endstand durch den nervenstark verwandelnden Jakob Bittner.

Nun müssen die Massenheimer am Montag schon mit zwei Toren Differenz in Rockenberg gewinnen, um überhaupt noch die Verlängerung zu erreichen. gg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare