Tennis

Matchtiebreak sorgt für Spannung

  • schließen

Ausgeglichen wie selten zuvor sind die Tennis-Kreismeisterschaften der Jugendlichen verlaufen. Sehenswerte Endspiele und knappe Ergebnisse gab es gleich in Serie.

Ohne Topspieler gibt es spannenden Sport. Dieses Fazit kann man nach dem Verlauf der Jugend-Kreismeisterschaften ziehen. Nachdem die meisten der vom Hessischen Tennis-Verband oder vom Bezirk geförderten Jugendlichen auf das Turnier verzichtet hatten, kam es zu vielen ausgeglichenen Partien. Gleich fünf der neun Endspiele am Finaltag auf der Anlage des TC Diedenbergen gingen in den dritten Matchtiebreak, zwei davon endeten mit dem knappsten möglichen Ergebnis von 10:8.

Ein weiteres Spannungsmoment brachte der Wetterwechsel ins Turnierprogramm. Nachdem drei Tage lang sommerliche Temperaturen geherrscht hatten, regnete es in den frühen Morgenstunden des Finaltages in Strömen. Doch der veranstaltende Tenniskreis konnte eine Verschiebung der Endspiele dank vieler Freiwilliger abwenden. „Ich danke allen Eltern, die mit uns heute Morgen mit dem Drahtbesen auf dem Platz gestanden und dafür gesorgt haben, die Pfützen trockenzulegen“, sagte der Tenniskreis-Vorsitzende Bertrand Kaus bei der großen Siegerehrung.

Ein großartiges Match auf abgetrockneten Plätzen lieferten sich in der U14 weiblich – nach Absage der U16 und U18 die höchste Altersklasse bei der weiblichen Jugend – Isabel Hahn und Amelie Fritsch. Die Zweite der letztjährigen Hessenmeisterschaften der U 10 hatte als einzige der ersten Garde des TC Schwalbach gemeldet, war aber um zwei Altersklassen hochgegangen. Ihre Gegnerin ist neu im Kreis, war vom TC Königstein zu BW Bad Soden gewechselt, und versuchte es immer wieder mit harten Schlägen, während Isabel Hahn das Tempo aus dem Spiel nahm und den Ball sicher ins Feld brachte. So entwickelten sich sehr lange Ballwechseln mit oft mehr als 30 Schlägen, bei denen die junge Schwalbacherin das bessere Ende hatte: Nach einem 7:5 im ersten Satz für Fritsch gewann Hahn den zweiten Satz mit 7:6 und den erstmals in allen Altersklassen als langen Tiebreak gespielten dritten Satz mit 10:8.

Mit dem gleichen Ergebnis endete das Finale der weiblichen U 11 zwischen Annik Freund (TC Schwalbach) und Letizia Knapp (TC Wallau), die sich mit den etwas druckvolleren Schlägen in einem für die Altersklasse eindrucksvollen Finale mit 3:6, 6:3, 10:8 durchsetzte. Auch in der U 12 gab es drei Sätze zwischen zwei Schwalbacherinnen. Hier hatte Chanel Clemens mit 6:3 Vorteile, ehe Emile Lemor – etwas begünstigt durch einen leichte Verletzung ihrer Gegnerin – das Match drehte und die Sätze zwei und drei mit 6:1 und 10:4 für sich entschied.

In der U 10 sorgte Emilia Saulino mit einem 6:3, 3:6, 10:1 gegen Lilly Sihler (TC Liederbach) für den ersten Hochheimer Sieg. Nur in der schon vor dem Finaltag beendeten kleinsten Klassen gab es deutliche Ergebnisse: In der U 9 hatte sich Annabel Zapf (Tennis 65 Eschborn) gegen die Hofheimerin Laura von Bremer (6:2, 6:3) durchgesetzt, in der U8 war Frida Roiska (TC Schwalbach) die Beste.

Die Jungen konnten in Sachen Spannung nicht mit den Mädchen mithalten: Lediglich in der U11 gab es ein Dreisatz-Finale mit kuriosem Verlauf. Maximilian Kersten (Hofheimer TC) dominierte den leicht favorisierten Cosmas Helwig im ersten Satz mit 6:0. Der fand dann zu seinem Spiel und schaffte mit 6:2 den Satzausgleich. Im Tiebreak ein ähnlicher Verlauf: Erste führte Kersten mit 5:3, dann machte Helwig sechs Punkte in Folge. Der Hofheimer Dauerläufer, der für seine langen Dreisatz-Spiele bekannt ist, konnte zwei Matchbälle abwehren, ehe der Schwalbacher das Match mit dem 10:7 zumachte.

Da die U 18 erstmals im Sommer ausfallen musste, war die U16 die „Königsklasse“. Dort schaffte es Rick Jäger vom Kelkheimer TEV als Ungesetzter, sich gegen die Akteure des TC Diedenbergen durchzusetzen. In der U14 sorgte Denat Loshaj (Tennis 65 Eschborn) für Aufsehen, nach zwei Dreisatz-Siegen wurde er erst im Finale von Feliciano Saulino gestoppt, der für den zweiten Titelgewinn der Hochheimer Tennisfamilie sorgte.

Mit Henry Thiersch in der U 12 kam ein weiterer Gewinner aus Hochheim, der als Ungesetzter im Finale den Aufsteiger der Wintersaison, Leonard Lang (Kelkheimer TEV) stoppte. Die weiteren Titel sicherten sich Adrien Strohhecker (TC Wallau/U 10), der an Nummer vier gesetzt im Halbfinale den topgesetzten Julius Kinttof (KTEV) und im Finale den an zwei eingestuften Moritz Peya (TC Schwalbach) bezwang, sowie der favorisierte Schwalbacher Yago Clemens in der U 9.

Den knappsten Ausgang überhaupt legten die Jüngsten in der U8 hin. Im Endspiel auf Zeit hatten beim Stand von 5:5 und Einstand Felipe Gossow (BW Bad Soden) und Gianluca Knapp (TC Wallau) Matchball. Gossow machte den Punkt und sicherte dem im männlichen Bereich zuletzt so überragenden Nachwuchs aus Bad Soden zumindest einen Kreismeistertitel.

Bei aller Freude der Veranstalter um Jugendwart Oliver Reil und Turnierleiterin Annette Kunst über die spannenden Spiele und das untadelige Verhalten der Jugendlichen wurde nicht übersehen, dass die Kreismeisterschaften an Bedeutung verloren haben, seit sie nicht mehr DTB-Status haben und kein Qualifikationsturnier für die Bezirksmeisterschaften sind. Das Turnier hat sich zu einem besseren Jüngstenturnier entwickelt, wo viele Spieler erste Turniererfahrungen sammeln. Die deutlich gestiegenen Teilnehmerzahlen in der U8 und U9 (insgesamt 39) bestätigen diese Veränderung, während die großen Altersklassen leistungsmäßig ausbluten oder gar nicht mehr stattfinden. 137 Teilnehmer waren im Vergleich zu den Vorjahren eine kleine Enttäuschung. Der Tenniskreis ist gefordert, wie er darauf reagiert und seine Kreismeisterschaften künftig positionieren möchte.

Ergebnisse, Jugend, U16, Halbfinale: Rick Jäger (Kelkheimer TEV) – Nils-Lasse Hüttmann (1/TC Diedenbergen) 6:2, 6:1, Moritz Boger (2) – Louis Holzer (beide TC Diedenbergen) 6:0, 6:1, Finale: Jäger – Boger 6:2, 6:1. U14, HF: Feliciano Saulino (2/Hochheimer STV) – Moritz Kinttof (3/Kelkheimer TEV) 6:0, 6:0, Denat Loshaj (Tennis 65 Eschborn) – Frederik Ziehn (TC Schwalbach) 3:6, 6:4, 10:7, F: Saulino – Loshaj 6:3, 7:5. U12, HF: Henry Thiersch (Hochheimer STV) – Nicolas Kaufholz (TC Schwalbach) 6:0, 6:2, Leonhard Lang (Kelkheimer TEV) – Lukas Machwirth (4/Hochheimer STV) 6:3, 6:0, F: Thiersch – Lang 6:0, 6:3. U11. HF: Cosmas Helwig (1/TC Schwalbach) – Julius Enderle (Hofheimer TC) 6:0, 6:3, Maximilian Kersten (2/Hofheimer TC) – Philipp Paulsen (Kelkheimer TEV) 6:2, 6:4, F: Helwig – Kersten 0:6, 6:2, 10:7. U10, HF: Adrien Strohhecker (4/TC Wallau) – Julius Kinttof (1/Kelkheimer TEV) 7:5, 6:4, Moritz Peya (2/TC Schwalbach) – Ben Philipp Müller (TC Kriftel) 6:3, 6:4, F: Strohhecker – Peya 6:2, 6:3. U9, HF: Yago Clemens (1) – Konrad Feuerhake (beide TC Schwalbach) 6:2, 6:3, Anton Winter (Hofheimer TC) – Henrik Heinsen (BW Bad Soden) 6:2, 7:6, F: Clemens – Winter 6:2, 6:3. U8, HF: Felipe Gossow (BW Bad Soden) – Maximilian Hollidt (TC Schwalbach) 11:0, Gianluca Knapp (TC Wallau) – Anish Marathey (BW Bad Soden) 7:2, F: Gossow-Knapp 6:5, Spiel um Platz 3: Hollidt – Marathey 6:3.

Weibliche Jugend, U14, HF: Amelie Fritsch (1) – Kaitlyn de Haan (beide BW Bad Soden) 6:3, 6:3, Isabel Hahn (2/TC Schwalbach) – Nina Bühler (Tennis 65 Eschborn) 6:1, 6:0, F: Hahn – Fritsch 5:7, 7:6, 10:8. U12, F: Emile Lemor – Chanel Clemens (beide TC Schwalbach) 3:6, 6:1, 10:4, Plätze 3: Charlotte Truchon-Bartès und Nele Peya (beide TC Schwalbach). U11, HF: Annik Freund (1) – Sophie Wintrich (beide TC Schwalbach) 6:0, 6:1, Letizia Knapp (TC Wallau) – Helena Ziehn (TC Schwalbach) 6:2, 6:1, F: Knapp – Freund 3:6, 6:3, 10:8. U10, HF: Lilly Sihler (TC Liederbach) – Clara Köhl (TC Schwalbach) 6:3, 6:3, Emilia Saulino (Hochheimer STV) – Sophie Dornau (TC Eppstein) 6:2, 7:5, F: Saulino – Sihler 6:3, 3:6, 10:1. U9, HF: Annabel Zapf – Pauline Smolnik (beide Tennis 65 Eschborn) 6:3, 7:5, Laura von Bremer (Hofheimer TC) – Alice Spahn (TC Wallau) 6:3, 6:2, F: Zapf – von Bremer 6:2, 6:3. U8, HF: Frida Rosika – Sakura Yoshikawa (beide TC Schwalbach) 5:1, Hanna Krey – Anna Bühler (beide Tennis 65 Eschborn) 6:2, F: Rosika – Krey 7:3, P3: Yoshikawa – Bühler 4:2.

( als)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare