Ruhig und gelassen beantwortet Matheo Raab bei seinem Live-Auftritt im SWR-Fernsehstudio die Fragen von Moderatorin Lea Wagner.
+
Ruhig und gelassen beantwortet Matheo Raab bei seinem Live-Auftritt im SWR-Fernsehstudio die Fragen von Moderatorin Lea Wagner.

Fußball im NNP-Land

Matheo Raab: Erste Fernseh-Feuertaufe ganz cool bestanden

Er ist in aller Munde: Matheo Raab, Torhüter von Fußball-Drittligist 1. FC Kaiserslautern und ehemaliger Jugendspieler der Eisbachtaler Sportfreunde und des SV Wolfenhausen.

533 Minuten musste der 22-Jährige nicht mehr hinter sich greifen, in sieben Spielen hat der gebürtige Hesse keinen Ball mehr passieren lassen – Vereinsrekord bei den „Roten Teufeln“. Mit seinen gezeigten Leistungen und sehenswerten Paraden wird Matheo Raab, der erst vor dieser Saison zum Stammtorwart beim FCK aufgerückt ist, auch abseits des Lauterer Betzenbergs immer mehr zum gefragten Gesprächspartner.

So durfte sich der FCK-Keeper am späten Sonntagabend auf ungewohntem Terrain, im TV-Studio des Südwestrundfunks ins Mainz, als Talk-Gast beweisen. Der SWR überraschte den bodenständigen Wolfenhäuser unter anderem mit Beitrag, in dem ehemalige Weggefährten aus Eisbachtaler Zeiten zu Wort kamen.

Dass der SWR überhaupt so kurzfristig in Nentershausen auftauchte und der Beitrag zustande kam, war dem Sportlichen Leiter der Eisbachtaler Sportfreunde, Patrick Reifenscheidt, zu verdanken gewesen. Nachdem klar war, dass Matheo Raab am Sonntag Studiogast beim SWR in Mainz sein würde, klingelte bei Reifenscheidt vergangene Woche das Telefon, und die TV-Macher fragten an, ob Patrick Reifenscheidt noch von ehemaligen Kontaktpersonen Matheo Raabs wüsste. Der 45-Jährige machte sich seine Gedanken, und mit einigen wenigen WhatsApp-Nachrichten und Telefonaten hatte der Nentershäuser neben sich als Vereinsvertreter Matheos ehemaligen Mitspieler Lukas Tuchscherer, seinen Ex-Trainer Metin Kilic und Matheo Raabs Mutter Christiane für die Dreharbeiten gewinnen können. Matheo Raab selbst wusste bis Sonntagabend nichts davon, dass sich der SWR am Freitag nach Nentershausen aufgemacht hatte, um dort auf den Spuren seiner Eisbachtaler Fußball-Vergangenheit zu drehen.

Von 2010 bis 2016 spielte der in Wolfenhausen aufgewachsene 22-Jährige für die Sportfreunde Eisbachtal. Von hier machte sich Matheo Raab auf zu Eintracht Trier und zum 1. FC Kaiserslautern. Einer seiner Weggefährten war Lukas Tuchscherer. Der Hundsänger, der heute in der ersten Mannschaft der Westerwälder kickt, spielte in der B- und A-Jugend mit Matheo Raab. Beide, sowie auch die Familien Raab und Tuchscherer, sind noch heute miteinander befreundet und stehen in engem Kontakt. Damit war der 23-Jährige prädestiniert für die Dreharbeiten, bei denen er auf einen bekannten Sportreporter traf: Mit Andreas Kürten, dem Neffen des langjährigen ZDF-Sportstudio-Moderators Dieter Kürten, schickte der SWR einen erfahrenen Journalisten in den Westerwald, der unzähligen TV-Zuschauern vor allem durch seine Berichte über die Fußball-Bundesliga im Sportstudio und seine Wintersport-Beiträge bekannt ist.

Mama Christiane verrät Geheimnisse

Und so entlockte Andreas Kürten, der tagsdrauf für das ZDF-Sportstudio bei der Bundesliga-Partie Greuther Fürth gegen den VfL Bochum im Einsatz war, am Freitag Lukas Tuchscherer & Co. so einige Anekdoten über Matheo Raab. Längst nicht alle waren am Sonntagabend im SWR zu sehen oder zu hören. So verriet beispielsweise Christiane Raab, dass ihr Sohn Matheo nicht immer im Tor spielte, weil das die Trainer in aller frühesten Jugend nicht wollten. Zudem gab sie einen Einblick in die Tiefen eines Familienfotoalbums, in dem zahlreiche Aufnahmen aus Matheo Raabs Zeit beim SV Wolfenhausen zu entdecken waren.

Und auch Lukas Tuchscherer und Metin Kilic gaben Einblicke, wie engagiert, fokussiert und voller Siegeswillen Matheo Raab schon zu seiner Eisbachtaler Zeit war. „Da konnte es schon mal passieren, dass man bei Matheo übernachtet hat und er morgens erst einmal mit seinem Vater eine Trainingseinheit absolviert hat“, verriet beispielsweise Lukas Tuchscherer, der seinem Freund in dieser Saison bereits zweimal auf dem Betzenberg im Stadion die Daumen live gedrückt hat. „Er ist einfach ein klasse Torwart und Kerl“, machte Metin Kilic gegenüber dem SWR deutlich – und das nicht nur einmal. Denn die Gespräche und Einstellungen wurden unzählige Male gedreht, ehe nach viereinhalb Stunden alles im Kasten war für den Beitrag, der letztlich fast vier Minuten dauerte. Matheo Raab selbst ließ sich im Studio nichts von seiner Freude über den Beitrag ansehen, denn ganz ruhig, sachlich und souverän absolvierte der 22 Jahre junge FCK-Keeper das Interview mit SWR-Moderatorin Lea Wagner. Er ließ sich auch entlocken, wie wichtig ihm seine Heimat Wolfenhausen ist, und dass er sich trotz seines im kommenden Jahr auslaufenden Vertrages vorstellen kann, beim 1. FCK zu bleiben. In seiner alten sportlichen Heimat in Nentershausen werden sie Matheo Raab die Daumen drücken, dass sich sein großer Wunsch erfüllen wird: Einmal in der Fußball-Bundesliga spielen zu können.

Der komplette SWR-TV-Beitrag über Matheo Raabs Jugendzeit hier: www.bit.ly/raabsfe . ANDREAS EGENOLF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare