+
Mijat Gacinovic (links), David Abraham (Eintracht Frankfurt)

Fußball Hochtaunus

Mehr als 4000 Fans werden erwartet: Die Eintracht spielt heute in Bad Homburg

DJK Bad Homburg trifft am heutigen Donnerstag um 19 Uhr im Sportzentrum Nord-West auf Bundesligist Eintracht Frankfurt. Es gibt nur noch wenige Restkarten an der Abendkasse. DJK-Trainer Enis Dzihic weiß, wie man gegen die Frankfurter trifft.

„Der Ball ist rund und das Spiel dauert neunzig Minuten“, erklärte einst Nationaltrainer Sepp Herberger ganz gelassen. Goran Skeledzic weiß, dass diese Faustregel aber nur für die Aktiven sowie die Zuschauer einer Partie gilt. Der Abteilungschef der DJK Bad Homburg plant seit Wochen das erste Testspiel der Saison gegen keine geringere Mannschaft als Eintracht Frankfurt. „Da kommen jeden Tag gefühlt 150 Aufgaben auf dich zu“, berichtet er.

Am Dienstag traf sich Skeledzic im Sportzentrum Nord-West zur Platzbegehung mit Vertretern der Polizei, der Feuerwehr und der Stadt Bad Homburg sowie mit zwei Abgesandten der Eintracht, um den Spielort absegnen zu lassen. Mobile Toilettenhäuschen, Getränketrucks und Absperrgitter waren bereits platziert und wurden von den Entscheidungsträgern abgezeichnet.

Nur was den Rasen angeht, meldete Ex-Profi Skeledzic (Offenbacher Kickers, Darmstadt 98, Dynamo Dresden) leichte Bedenken an. Während das Geläuf für Gruppenliga-Verhältnisse traumhaft aussieht, sind die Bundesligastars etwas anderes gewohnt. Die Hitzewelle vom Wochenende hat dem Grün zugesetzt, weswegen der Organisator folgende Maxime bis zum Anpfiff ausrief: „Wässern, wässern, wässern!“

Das Sportzentrum Nord-West in Kirdorf während der Platzbegehung für das Testspiel DJK Bad Homburg - Eintracht Frankfurt.

Wer auf dem Rasen letztlich im Trikot der Eintracht aufläuft, ist noch offen. Sicherlich werden sich alle Spieler kurz nach dem Vorbereitungsauftakt Trainer Adi Hütter präsentieren wollen, doch könnte der eine oder andere von der Partie ausgenommen werden. Beispielsweise Ante Rebic, der vor einem Wechsel zu Atletico Madrid stehen soll. Ist an den Gerüchten etwas dran, wird der kroatische Offensivmann wohl nicht mehr für Frankfurt auflaufen. Dagegen dürfte Erik Durm sein Debüt für die Eintracht geben. Der zuletzt vereinslose Weltmeister von 2014 hat am Main unterschrieben. Seinem Einsatz heute Abend steht somit eigentlich nichts mehr im Wege.

Nach dem Pokalsieg 2018 sowie den zuletzt mitreißenden Auftritten in der Europa League ist das Interesse an den Adlerträgern so groß wie lange nicht mehr. Für den ersten Auftritt nach der Sommerpause in Bad Homburg wird mit einem großen Zuschaueraufkommen gerechnet. Die Stadt empfiehlt daher, möglichst zu Fuß, mit dem Rad oder per Stadtbus zu kommen. Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, wurde ein zusätzliche Parkfläche für mehr als 1000 Fahrzeuge eingerichtet.

Wer noch keine Karte im Vorverkauf erstehen konnte, hat zumindest die Chance, dies heute vor Ort nachzuholen. Ein kleines Kontingent an Stehplatzkarten sei laut Skeledzic für die Tageskasse vorhanden. Zu lange warten sollte man aber nicht. Insgesamt 4 800 Tickets sind im Umlauf. Es ist damit zu rechnen, dass die Partie ausverkauft sein wird. „Es ist einfach etwas Besonderes, weil man hier die Profis viel näher erleben kann als in der Commerzbank Arena“, weiß Skeledzic. Einen Tipp, wie man besonders nah ran kommt, verrät er vorab. Zwar genießt man von der Haupttribüne die beste Sicht, wirklichen Rasenduft erlebe man allerdings an den Eckfahnen, hinter den Toren oder auf der Gegengeraden.

Noch dichter dran sind dann nur die Spieler der DJK Bad Homburg. Umso näher der Donnerstag käme, desto spürbarer werde die Nervosität im Kader, verriet Enis Dzihic kürzlich im Gespräch mit dem TV-Kanal der Eintracht. „Und das ist auch gut so“, ergänzte der Coach, „sie sollen das Spiel einfach genießen.“ Vor mehr als 4000 Zuschauern treten die DJK-Kicker wahrscheinlich zum ersten und letzten Mal an, weswegen man ihnen eine gewisse Aufregung nicht verdenken mag. Trotzdem will sich der Gruppenligist natürlich gut verkaufen.

Dzihic weiß, wie’s geht. Zweimal trat er im Laufe seiner aktiven Karriere gegen die SGE an, beide Male traf er. In einem Testspiel erzielte er einst zwei Tore für den KSV Klein-Karben, außerdem gelang ihm für RW Erfurt das 1:1 im DFB-Pokal (Endstand: 3:2 für die Eintracht). Mal schauen, ob er die richtigen Tipps parat hat, um seinen Jungs zu ähnlichen Erfolgserlebnissen zu verhelfen.

ROBIN KUNZE

Ein großer Ersatzparkplatz für die Fans

Da mit einem großen Zuschaueraufkommen beim Spiel DJK Bad Homburg – Eintracht Frankfurt zu rechnen ist, bittet die Stadt alle Besucher, möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln (die Stadtbuslinie 6 fährt im Viertelstundentakt) oder aber mit dem Fahrrad zum Spiel zu kommen. Besucher, die mit dem Auto anreisen, müssen den eigens eingerichteten Parkplatz an der Ecke Gertrud-Bäumer-/Ricarda-Huch-Straße anfahren. Von dort geht es dann zu Fuß (zehn Minuten) in Richtung Sportzentrum Nord-West. Der Fußweg, der durch die Unterführung an der Karlsbrücke (Höhe Golfclub) führt, wird durch Wegweiser ausgeschildert. Besucher, die aus Oberursel und Bad Homburg Innenstadt kommen, fahren den Parkplatz über die Ricarda-Huch-Straße an, wer über die B 456 aus dem Usinger Land anreist, erreicht den Parkplatz über die Dornholzhäuser Straße. Der Usinger Weg wird am heutigen Donnerstag ab der Pfarrer-Keutner-Straße für den Pkw-Verkehr gesperrt. Quelle: www.bad-homburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare