1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Mehr als 10 000 Euro Spenden aus der Metzgerei für Arque

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wenn am kommenden Sonntag, 8. November, hunderte von Läufern und Radfahrern beim 28. Arque-Lauf starten, sollen querschnittgelähmte junge Menschen unterstützt werden. 40 Spendenboxen für die Arque gibt es im Rhein-Main-Gebiet. Eine Rekordeinnahme verzeichnet die „Läufer-Metzgerei“ Kerber in Rödelheim.

Die Bezeichnung „Läufer-Metzgerei“ trifft deshalb zu, weil in den vergangenen Jahrzehnten Inhaber und Geschäftsführer der Metzgerei in der Lorscher Straße 14 in Rödelheim Marathonläufer waren, die auch die Arque immer unterstützt haben. Dort wurden seit Juli 1999 mit vielen Kleingeld-Spenden mehr als 10 000 Euro für den guten Zweck gesammelt.

So kam es zu einem wahren Veteranentreffen von Läufern des OSC Hoechst, als die Spendenbox für die Arque jetzt zum 76. Mal geleert wurde, in die Kunden seit Juli 1999 an der Kasse mit Kleingeldbeträgen 10 015,65 Euro geworfen haben.

Kassensturz machte der Kelkheimer Michael Lederer, der im Trikot des OSC Hoechst mehrfacher Deutscher Meister auf den Mittelstrecken geworden war, sich als Vater eines mit einer Querschnittlähmung geborenen Sohnes für die Arque engagiert und mehrere Benefiz-Laufveranstaltungen organisiert.

Mit dabei waren der 76 Jahre alte Besitzer der Metzgerei, Peter Schäfer, mit seiner Frau Uschi, der mit seinem gleichaltrigen früheren Geschäftsführer Wolfgang Braun zur Marathon-Elite des OSC Höchst zählte. Braun kann eine Bestzeit auf der klassischen 42,195 Kilometer langen Distanz von 2:34 Stunden vorweisen, Schäfer 3:01 Stunden. Beide schwärmen noch heute von ihrer Teilnahme am New York-Marathon im Jahr 1984.

Der 47 Jahre alte Wilfried Abt, selbständiger Geschäftsführer der Feinkost-Metzgerei im 29. Jahr, vervollständigte das Läufer-Trio. Abt, der früher beim 1. FC Oberursel Fußball spielte, hat 36 Marathonläufe bestritten und weist eine Bestzeit von 3:18 Stunden auf. Seine Motivation ist groß, in seinem Geschäft für behinderte Menschen Geld zu sammeln: „Ich bin dankbar, dass ich gesund bin und Marathon laufen kann. Da helfe ich gerne behinderten jungen Menschen.“

(mir)

Auch interessant

Kommentare