Deutschland - Frankfurt - Höchst - 28.01.2017 / Hockey - Hessen - 1. Verbandsliga - Herren Saison 2016/2017 / TGS Vorwärts Frankfurt (gelb) - Höchster THC (ws) / v.l. Paul Kupka (Frankfurt), Melf Fichtner (THC)
+
Deutschland - Frankfurt - Höchst - 28.01.2017 / Hockey - Hessen - 1. Verbandsliga - Herren Saison 2016/2017 / TGS Vorwärts Frankfurt (gelb) - Höchster THC (ws) / v.l. Paul Kupka (Frankfurt), Melf Fichtner (THC)

1. Verbandsliga

Melf Fichtner schießt Höchst auf Rang vier

  • vonChristian Neubauer
    schließen

Die Hallenhockeyspieler des Höchster THC haben in der 1. Verbandsliga den nächsten Sieg eingefahren – und verbesserten sich dadurch auf Rang vier.

In der heimischen Bikuz-Halle in Höchst feierte der Höchster THC den nächsten Auswärtssieg. Wie das funktionieren kann? Ganz einfach: Gastgeber war in dieser Partie die TGS Vorwärts Frankfurt II, die in dieser Saison ihre Heimspiele ebenfalls im Bikuz austrägt. In gewohnter Umgebung konnte der HTHC dadurch seinen dritten Saisonsieg einfahren – alle übrigens auswärts.

Zu Beginn lief es für die Höchster aber nicht rund. Zunächst ging Vorwärts Frankfurt II schon nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Dann zog sich Torjäger Simon Thür auch noch eine Zerrung zu. Wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre, wenn die Frankfurter in der achten Minute auch noch den Siebenmeter verwandelt hätten. Der Schütze der Gastgeber zielte aber über das Tor der Höchster. „Der Anfang war durchwachsen. Der Siebenmeter war dann der Knackpunkt. Danach lief es besser“, berichtete Simon Thür. Melf Fichtner traf zum 1:1 (13.) und Philipp Rügner erzielte drei Minuten später das 2:1 für den HTHC. „Das war die Wende“, sah Thür einen überlegenen Gast. In der ersten Hälfte vergaben die Höchster weitere gute Chancen. Und im Tor entschärfte Daniel Thür die Möglichkeiten der Frankfurter mit klasse Paraden.

Im zweiten Abschnitt dominierte der Höchster THC die Partie deutlich. Und Melf Fichtner lief zu Hochform auf. Er erzielte drei Treffer in Folge und schraubte das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe. Chancen gab es danach weiterhin auf beiden Seiten. Vorwärts Frankfurt hätte durch einen weiteren Siebenmeter herankommen können, doch diesmal parierte Torwart Daniel Thür bravourös.

„Das war eine super Leistung vom gesamten Team“, schwärmte Simon Thür. Ein Sonderlob hatte er für Torwart Daniel Thür und den vierfachen Torschützen Melf Fichtner parat.

Am 12. Februar erwartet der Höchster THC die Frankfurter Eintracht. Dann hat das Team im Bikuz wieder ein Heimspiel und hofft auf den ersten Heimsieg.

Höchster THC: Daniel Thür, Steffen Nyhuis, Melf Fichtner, Frederik Bechtholdt, Philipp Rügner, Niklas Wambach, Niklas Becker, Simon Thür, Tim Pintner, Max Knollmeier, Sven Ludwig, Lukas Zielke, Thomas Tarantik.

(cn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare