Für Michel Markloff wird ein Traum wahr

Mit dem dritten Platz ist für Michel Markloff von der HTG Bad Homburg bei den deutschen Judo-Meisterschaften in Bochum ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung gegangen.

Mit dem dritten Platz ist für Michel Markloff von der HTG Bad Homburg bei den deutschen Judo-Meisterschaften in Bochum ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung gegangen. Dabei hatte der jüngere Bruder der Bundesliga-Kämpferin Lea Markloff in der 60-Kilogramm-Klasse eine ungünstige Auslosung erwischt, denn in seiner Turnierhälfte befanden sich gleich mehrere Anwärter auf den deutschen Meistertitel.

Der Bad Homburger sah dies jedoch als Herausforderung an und besiegte zunächst den Niedersachsen Dennis Fetter vorzeitig durch einen Sankaku-Haltegriff. Im zweiten Kampf traf er auf den späteren deutschen Meister Lennart Slamberger vom JC Leipzig, dem er durch eine Sicheltechnik nur denkbar knapp unterlag. Sein Gegner konnte die entscheidende Technik zehn Sekunden vor dem Ende noch anbringen.

Durch drei vorzeitige Siege gegen Anton Hofmann (Sachsen), Sebastian Kunze (Niedersachsen) und Marko Babic (Berlin) schaffte Markloff aber dann doch noch den Sprung aufs Siegertreppchen. „Diese ,Bronzemedaille‘ hat sich Michel redlich erkämpft“, freute sich Trainer Markus Schmitt über die große Leidenschaft und Aggressivität seines Schützlings.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare