Feiert 70. Geburtstag: Mike Mehr.
+
Feiert 70. Geburtstag: Mike Mehr.

Porträt

Mike Mehr: Ein „Fußballverrückter“ wird 70

  • Marion Morello
    vonMarion Morello
    schließen

Der FC Waldbrunn, der TuS Hausen und alle Fußballfans im NNP-Land – inklusive der Sportredaktion der Nassauischen Neuen Presse – gratulieren Mike Mehr zum 70. Geburtstag. 

In jungen Jahren kickte er in seinem Heimatverein SG Hüblingen-Neunkirchen, ab 1973 vier Jahre lang für die damalige SG Hausen/Fussingen unter Trainer und Freund Berni „Cowboy“ Fischer. Mike Mehr war spiel- und antrittsstark, unempfindlich und mit einer besonderen Torgefährlichkeit ausgestattet. Danach zog es ihn wieder in seine Heimat zur SG Hüblingen-Neunkirchen und war als Spielertrainer erfolgreich. 1990 übernahm er den Vorsitz in Neunkirchen. Seine Fähigkeiten und Leidenschaft für den Fußball führten Mike Mehr als Sportlicher Leiter zu den Eisbachtaler Sportfreunden in die damalige Oberliga Süd-West. Seine Überzeugungskraft bewies er nicht zuletzt durch die Verpflichtung des Ex-Nationalspielers Mathias Herget als Trainer.

Seine alte Liebe zur SG Hausen/Fussingen war jedoch ungebrochen, und so zog es ihn zurück zu seinen Freunden, Spielausschuss-„Ikone“ Josef Pötsch und Kapitän der Meistermannschaft 1981/82, Wilfried Hömberger. Von 2002 bis 2019 war Mike Mehr ununterbrochen 1. Vorsitzender des TuS Hausen. Maßgeblich durch seine Initiative wurde eine neue moderne Sportanlage in Hausen samt Kunstrasen und beeindruckendem Vereinsheim gebaut. Für all die Verdienste um den TuS wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ein gutes Händchen bewies Mike Mehr mit der Verpflichtung des ehemaligen Wehener Profis Michael Sauer als Spielertrainer der SG Hausen/Fussingen/Lahr. Sauer formte ein junges, hochqualifiziertes Team. Seine außergewöhnliche Schussgewalt wurde oft zum Spektakel für die Fans, sogar beim Training.

Mike Mehr war großer Befürworter und Gestalter bei der „Taufe“ des FC Waldbrunn 2016. Er erkannte den künftigen Rückgang der Anziehungskraft des Amateursports und argumentierte für eine Verdichtung der Vereine vor Ort. Nicht nur die Sportvereine in Waldbrunn führte er zusammen, sondern er übernahm auch den Vorsitz des FCW, der inzwischen einen klangvollen Namen besitzt.

Mike Mehr ist ein „Fußballverrückter“ – wie er sich selbst sieht. Dabei spielen für ihn auch Werte wie Zusammenhalt, Loyalität, Ehrlichkeit und Sportgeist eine große Rolle. Oft hat er mit flammenden und emotionalen Reden insbesondere die Fußball-Teams eingeschworen. In diesem Sinne tragen auch die Jahreshauptversammlungen seine Handschrift. Er besucht fast jedes Training der 1. Mannschaft und hat die sportliche Situation aller Teams stets im Blick – auch die der Junioren.

Wilfried Mehr führt seit vielen Jahren mit Sohn Christian erfolgreich ein Unternehmen für Tortechnik. Er fährt leidenschaftlich Ski, am liebsten mit der Ü45 und der AH. Als geselliger Mensch ist er auf unterschiedlichen Veranstaltungen anzutreffen. In der Zeit bei „Kaafmanns“ (Dieter) hatte Mike Mehr „Heimrecht“ mit seinem Freund Berni Fischer.

Seine vier Enkelkinder werden heute den Opa feiern, ebenso Tochter Desirée und Sohn Christian, dessen hochklassige fußballerische Laufbahn er mitgeprägt hat. Alle Gratulanten werden aufgrund der Pandemie höflichst gebeten, von einem persönlichen Erscheinen abzusehen. Sobald Corona überstanden ist, wird der Geburtstag gebührend nachgefeiert. Anlässlich seines Festtages will Mike Mehr jeweils einen größeren Geldbetrag an das Kinderhospiz „Bärenherz“ in Wiesbaden und die Kinderkrebsstation „Peiper“ in Gießen spenden. höh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare