Um ihn herum tut sich immer viel, aber der Trainer bleibt stets der gleiche: Miljenko Crnjac (MTV Kronberg). Foto: Strohmann
+
Um ihn herum tut sich immer viel, aber der Trainer bleibt stets der gleiche: Miljenko Crnjac (MTV Kronberg).

Basketball, MTV Kronberg

Zu "Milo" kehren Talente gerne zurück

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Der langjährige Trainer des MTV Kronberg bastelt für die nächste Regionalliga-Saison an einem neuem Kader.

Nach der Saison ist vor der Saison. Nachdem die Basketball-Runde 2019/20 Mitte März wegen der Corona-Pandemie abgebrochen worden ist, laufen jetzt die Vorbereitungen auf die kommende Spielzeit, die wie gewohnt im September beginnen soll. Für Miljenko Crjac, den Sportlichen Leiter des MTV Kronberg sowie in Personalunion auch Trainer der Herren I und II sowie der männlichen Jugend U18 ist dies jetzt zumindest ein gewohnter Zeitplan. Der 50-jährige kroatische Coach der Burgstädter geht in der Sporthalle der Altkönigschule in seine 26. Saison.

Die zurückliegende Saison war wegen Covid 19 nicht nur für Crnjac eine außergewöhnliche, die allerdings in sportlicher Hinsicht durchaus in positiver Erinnerung bleiben wird. "Dass wir zum Zeitpunkt des Abbruchs drei Spieltage vor dem regulären Saisonende mit 16 Punkten nicht auf einen Abstiegsplatz gestanden, sondern den Klassenerhalt geschafft haben, kann man von der Wertigkeit her gar nicht hoch genug einschätzen", ist die Trainer-Legende des MTV mächtig stolz auf das, was seine Jungs in der 1. Regionalliga Südwest nach 23 Spieltagen in der vierthöchsten deutschen Spielklasse erreicht hatten.

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Kronberger mit Felix Hecker, Maxim Stephens, Noah Litzbach und Fabrizio Dicone im Sommer vier Leistungsträger verloren hatten und damit fast eine komplette Starting Five ersetzen musste, ist die Leistung der MTV-Youngster Florian Dietrich, Philip Hecker, Justus Peuser, Nicolas Lagerman, Drago Crnjac (nicht verwandt oder verschwägert mit dem Coach) und Leon Schicktanz umso höher einzuschätzen.

Es zahlte sich einmal mehr aus, dass die Kronberger Basketball-Philosophie von jeher die Jugendarbeit und Förderung von Talenten im Fokus hat. Diese Philosophie macht zugleich Leistungssport in dieser Abteilung des MTV so attraktiv, da die Talente zielgerichtet ausgebildet werden und in den Herrenmannschaften zu vielen Einsatzminuten kommen.

Dies erklärt auch, warum etliche Spieler, die zwischenzeitlich bei anderen Vereinen auf Korbjagd gegangen sind, immer wieder gerne zu "Milo" und in die Sporthalle an der Le-Lavandou-Straße zurückkehren. Jüngstes Beispiel ist Roman Moschny, der - übrigens zusammen mit Noah Litzbach - in der zurückliegenden Saison mit dem BC Neu-Isenburg Meister der Landesliga Süd geworden ist. Der 29-jährige Heimkehrer, der in der Saison 2008/08 in der Jugend-Bundesliga das MTV-Trikot getragen hat, soll die Kronberger mit seinen 202 Zentimeter Gardemaß vor allem unter den Körben stärker machen.

Topscorer zurück in die Heimat

Zusammen mit Yannick Schicktanz, Steffen Zimmermann, Tim Steiner, Daniel Medo und Darian Ceh, die in der vergangenen Saison beim Kampf um den Klassenerhalt gegen teilweise übermächtige Gegner deutlich an Erfahrung gesammelt haben, blickt man beim Taunus-Team der nächsten Saison recht gelassen entgegen. "Leider ist unser Topscorer Kewan Rayquan Beebe mit seiner Familie wieder in die USA zurückgekehrt, und Nicolas Lagerman will in der Pro B den nächsten Schritt machen, aber damit müssen wir leben", sagt Crnjac. Er hat sich daran gewöhnt, von Jahr zu Jahr am Team basteln zu müssen.

"Roman Moschny verfügt neben seiner Größe auch über einen starken Distanzwurf und passt hervorragend in unsere Spielphilosophie", hat der Coach bezüglich seines Neuzugangs große Erwartungen. Die Fans des MTV Kronberg dürfen sich indes auf eine sehr attraktive 1. Herren-Regionalliga Südwest freuen, denn mit EVL Baskets Limburg und BSG Basket Ludwigsburg beleben zwei starke Aufsteiger die Konkurrenz.

Die U16-Bundesliga im Blick: Kronbergs Nachwuchs möchte sich auf höchstem Niveau messen

Parallel zu den "Herren I", die erneut in der 1. Regionalliga Südwest auf Korbjagd gehen werden, sind auch für die übrigen Basketball-Mannschaften des MTV Kronberg die Strukturen für die kommende Saison geschaffen worden - wann immer sie auch beginnt.

Eine ganz wichtige Personalie ist dabei Uschi Wittlich, die weiter für die Damen I in der Nordgruppe der Regionalliga Südwest, der dritthöchsten Spielklasse in Deutschland, verantwortlich zeichnet. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs am 16. März belegte der MTV mit 14 Punkten den siebten Tabellenplatz. "Sie hat die wichtige Phase des Umbruchs mit ihrem Team ganz hervorragend gemeistert", lobt der Sportliche Leiter Miljenko Crnjac.

Darüber hinaus ist Wittlich zusammen mit Vicky Mundelius auch für die zweite Damenmannschaft verantwortlich, die den Unterbau bildet und in der Saison 2020/21 erneut in der Oberliga Hessen antritt.

Spannend ist derzeit noch die Antwort auf die Frage, ob die männliche Jugend des MTV Kronberg in der kommenden Saison in der U16-Bundesliga starten darf. "Auf die vorgesehene Qualifikation hat der Deutsche Basketball-Bund angesichts der aktuellen Situation verzichtet. Jetzt muss der Liga-Ausschuss entscheiden, ob wir angenommen werden. Die Unterlagen haben wir jedenfalls fristgerecht eingereicht", ist Crnjac zuversichtlich, dass sich Kronbergs B-Jugend auf höchstem Niveau mit der Konkurrenz messen darf.

Trainer und Leiter des Projekts ist Aiken Marino. Falls es mit dem Aufstieg in die seit 2009 bestehende JBBL nicht klappt, wird Marino das Team auch in der Oberliga Hessen betreuen. Erfreulich: Mit Philipp Bardtke konnte ein "Eigengewächs" als Trainer für eine weitere Oberliga-Mannschaft des MTV verpflichtet werden. Er zeichnet für die männliche Jugend U14 verantwortlich. Außerdem spielen die von Florian Dietrich trainierte männliche U12 und die von Julian Theiß geführte männliche U10 in der Saison 2020/21 auf höchster Landesebene.

Im weiblichen Bereich sind Oihana Permisan (U16 und U12) sowie Marietta Roth (U14) für den MTV-Nachwuchs zuständig.

"Dass sehr viele junge Trainer aus unseren eigenen Reihen Verantwortung im Jugendbereich übernehmen, macht mich sehr stolz", freut sich Crnjac darüber, dass der Talente-Born in der Sporthalle der Altkönigschule in Kronberg auch weiterhin kräftig sprudeln wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare