Mit einem Baggerschlag sicherte Jonna Lieb (links) den Bad Sodener Volleyballerinnen nach Abwehr eines Matchballs den Satzgewinn zum 1:2 und leitete so die Aufholjagd ein. FOTO: marcel lorenz
+
Mit einem Baggerschlag sicherte Jonna Lieb (links) den Bad Sodener Volleyballerinnen nach Abwehr eines Matchballs den Satzgewinn zum 1:2 und leitete so die Aufholjagd ein.

Volleyball, 2. Bundesliga

Mit Kampfgeist zu einem Punktgewinn

  • VonMarcus Mühlenbeck
    schließen

Bad Sodener Damen steigern sich nach dem 0:2-Rückstand und wehren Matchbälle ab

Bad Soden -Die Volleyballerinnen der TG Bad Soden sind für ihren nimmermüden Einsatz bekannt. Den zeigten sie auch gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Lohhof und erkämpften sich nach zwei schwachen Sätzen zu Beginn noch einen Punkt (15:25, 20:25, 29:27, 28:26, 12:15). "Daran hat niemand mehr in der Halle geglaubt", sagte Trainer Steffen Pfeiffer nach Spielende.

0:8-Rückstand

nach vier Minuten

Nach etwas mehr als vier gespielten Minuten gab es bereits die erste technische Auszeit. Die Gastgeberinnen waren gefühlt noch nicht in der Halle. So gingen die ersten acht Punkte alle an den Favoriten. Die Bad Sodenerinnen kamen im weiteren Satzverlauf nicht mehr auf Tuchfühlung und mussten den Durchgang mit 15:25 abgeben.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase im zweiten Satz häuften sich zur Satzmitte die Fehler bei den Gastgeberinnen. Ein Aufschlagfehler, Abstimmungsprobleme im Angriff und ein ungenaues Zuspiel von Hannah Gürsching führten zu drei der vier Verlustpunkten in Folge beim Stand von 8:9. Danach lag Bad Soden mit 10:17 zurück. Von nun an fanden die Damen besser ins Spiel und entwickelten mehr Druck im Angriff. Jennifer Burda kam zum 15:20 an die Aufschlaglinie und sorgte für einen kleinen Lauf zum 18:20. Doch die Gäste präsentierten sich abgezockter und ließen sich den Satz nicht nehmen - 20:25.

"Mädels: Wir kennen die Situation", sagte Pfeiffer in der Pause zu seiner Mannschaft. Zu diesem Zeitpunkt sah es nicht nach einem Punktgewinn aus. Sie führten in Durchgang drei schnell mit vier Zählern, verspielten den Vorsprung aber bis zum Anbruch der Schlussphase. Lohhof hatte den ersten Matchball, den sich die Gäste mit einem Aufschlagfehler zum 24:24 leichtfertig zunichte machten. Danach erspielte sich Bad Soden in der Verlängerung Satzball um Satzball. Beim Stand von 28:27 baggerte Jonna Lieb nach einem umkämpften Ballwechsel das Spielgerät mittig ins verwaiste Hinterfeld der Gäste zum Satzgewinn. "Es ist untypisch, dass man so einen Punkt gewinnt", hob Pfeiffer hervor.

Vier weitere

Matchbälle abgewehrt

Im vierten Durchgang mussten die Gastgeberinnen einem schnellen Fünf-Punkte-Rückstand hinterherrennen (6:11), den sie genauso schnell wieder egalisierten. Es entwickelte sich fortan ein offener Schlagabtausch, in dem die Block-Feld-Abwehren immer stabiler wurden - mit leichten Vorteilen für Lohhof. Als die zur besten Spielerin des Spiels ausgezeichnete Tabea Schwarz den Ball zum 24:21 aus Sicht der Gäste verwandelte, standen die Zeichen klar auf Heimniederlage. Doch in der absoluten Drucksituation zeigte sich einmal mehr der Kampfgeist der Kurstädterinnen, die nicht nur die drei Matchbälle abwehrten. In der Verlängerung blockten Anna Koptyeva und Jonna Lieb erfolgreich zum 25:25. Mit dem zweiten Satzball ergatterten die Gastgeberinnen doch noch einen nicht für möglich gehaltenen Punkt - 28:26.

Im Tiebreak spitzte sich die Spannung bis zum letzten Punkt zu. Letztlich machten die Damen der TG Bad Soden etwas mehr Fehler und mussten sich knapp mit 12:15 und 2:3 nach Sätzen geschlagen geben. "Es sah aus, als wären wir nach 45 Minuten aus der Halle draußen. Aber wie die Mädels wieder zurückgekommen sind - daran hat niemand geglaubt", bilanzierte der Trainer. "In den ersten zwei Sätzen haben wir die Angriffsbälle nur rübergeschubbelt. Danach waren wir wesentlich druckvoller", so Pfeiffer. Am kommenden Wochenende steht der Doppelspieltag in Sachsen bei Grimma und Dresden an.

Bad Soden: Matylda Bartoszewska, Monika Dolezajova, Jonna Lieb, Franziska Koob, Jennifer Burda, Nieke Stock, Jacqueline Pfeiffer, Hannah Gürsching, Samantha Habrich, Viktoria Lehmann, Anna Koptyeva mü

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare