+
Kaya Schicktanz (links) trifft mit dem MTV Kronberg heute im Regionalliga-Derby auf die HTG Bad Homburg II.

Basketball

MTV-Damen bitten zum Derby-Tänzchen

Der Stachel vom 57:60 im vergangenen Oktober sitzt bei Uschi Wittlich und ihren Mitstreiterinnen noch immer tief. Heute soll die Antwort gegeben – und die aktuelle Serie ausgebaut werden.

Heute um 17.15 Uhr ist es so weit: Dann beginnt das mit Spannung erwartete Damen-Derby in der Basketball-Regionalliga Südwest, in dem sich der MTV Kronberg und die HTG Bad Homburg II in der Sporthalle der Altkönigschule messen werden.

Das Hinspiel am 28. Oktober ging – trotz zwischenzeitlich deutlicher Führung der Kronbergerinnen – knapp mit 60:57 an die Bad Homburgerinnen. Ähnlich eng könnte es auch heute zugehen. Gastgeber MTV hat sich nach sechs Punkten aus den letzten drei Begegnungen in der dritthöchsten Liga Deutschlands auf Platz vier verbessert und Aufsteiger HTG II steht mit zwölf Zählern aus 14 Spielen auf Rang sieben. Damit ist die Zugehörigkeit zur Regionalliga für die Saison 2019/20 praktisch schon fix.

„Wie die Siege gegen Weiterstadt, Horchheim und Wiesbaden gezeigt haben, läuft es bei uns zurzeit sehr gut. Diese Serie wollen wir natürlich ausbauen“, erwartet Kronbergs Co-Trainer Andreas Sturm selbstbewusst auftretende Gastgeberinnen.

„Aufgrund der Niederlage im Bad Homburger Feri-Sportpark haben wir natürlich noch eine Rechnung offen“, gibt sich auch MTV-Trainerin Uschi Wittlich kämpferisch und hofft, dass der Heimvorteil der Schlüssel zum neunten Saisonsieg sein wird. Bis auf die verletzte Ana Filipa Quintela Campos kann der MTV mit seiner Bestbesetzung antreten.

Da etliche Spielerinnen hüben wie drüben auch schon das Trikot des gegnerischen Clubs getragen haben, darf man gespannt sein, welchen Verlauf das Derby nimmt.

„Trotz der Niederlage war dieses Heimspiel für die Entwicklung unserer jungen Mannschaft sehr wichtig und hat viele Erkenntnisse gebracht“, blickt Bad Homburgs Trainerin Gergana Georgieva nicht unzufrieden auf das 44:52 am vergangenen Samstag gegen die SG DJK Saarlouis-Roden/BBF Dillingen zurück. Der Gegner hatte die Reserve der Elangeni Falcons mit seinen unterschiedlichen Taktiken sehr gefordert und ständig vor neue Aufgaben gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare