1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Münster distanziert Mitfavorit Gummersbach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Hofbur

Kommentare

Bester Torschütze der TSG Münster: Tom Klein traf elf Mal für den Nachwuchs in der Bundesliga. FOTO: marcel lorenz
Bester Torschütze der TSG Münster: Tom Klein traf elf Mal für den Nachwuchs in der Bundesliga. © Marcel Lorenz

Knapper 31:30-Sieg bringt einen Vorsprung von fünf Punkten

Münster -Die A-Jugendhandballer der TSG Münster haben in der Gruppe 3 der B-Hauptrunde in der Jugend-Bundesliga ihre Tabellenführung gefestigt. Sie setzten sich im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten VfL Gummersbach in einem sehenswerten Spiel mit 31:30 (15:14) durch.

Die Voraussetzungen vor der Partie waren für die Münsterer wenig erbaulich. Seit drei Wochen kein Spiel, dazu nur eineinhalb Wochen trainiert. Dazu fehlten die erkrankten Philip Würz und Lars Zelser sowie Niklas Herr, der mit einer Sprunggelenksverletzung länger ausfallen wird. Daher gab es wie von Trainer Tim Dautermann erwartet Sand im Getriebe, da nicht in jeder Aktion die letzte Konsequenz zu sehen war. So hatten die Gäste zu Beginn Vorteile und lagen über weite Strecken der ersten Hälfte vorne. Dann kassierten die Gäste eine Rote Karte, weil der Gummersbacher Felix Maier beim Tempogegenstoß einen Münsterer stark attackierte. Mit einer nun konsequenten Abwehrleistung und den 200 Zuschauern im Rücken trafen die Gastgeber in zwei Minuten vier Mal zur 15:14-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel schafften es die Münsterer, sich erstmals in der Partie abzusetzen. "Wir haben gegen eine Top-Mannschaft gespielt. Es gab eine hektische Phase, weil bei uns einige Akteure bis dahin durchgespielt hatten", berichtete Dautermann angesichts der 23:19-Führung (43.), "wir schaffen es, uns Torchancen zu erspielen, aber wir werden in unseren Aktionen unsicherer und verwerfen zu viel. Dazu unterliefen uns ohne Torwart in Unterzahl Abspielfehler, was uns nicht passieren darf, denn das bestraft Gummersbach konsequent". Die Gäste kämpften sich heran und hatten beim 29:29 wieder den Ausgleich erzielt (57.). "Da fragst du dich, was du noch für Impulse setzen kannst", erklärte Dautermann, "wir haben aber konsequent an unserem Spiel festgehalten und sind taktisch sehr diszipliniert geblieben, was mich sehr gefreut hat". Innerhalb von einer Minute treffen die Münsterer zwei Mal gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gummersbacher, die erst wenige Sekunden vor Schluss zum Anschlusstreffer kamen, der den Endstand bedeutete. "Wir haben gekämpft, es war ein Spiel geprägt von voller Dramatik und hoher Qualität", resümierte der Münsterer Trainer. Seine Mannschaft bleibt bei zwei Minuspunkten und dürfte von Gummersbach (sieben) nicht mehr einzuholen sein. Am Sonntag (16 Uhr) geht es zur HG Saarlouis, die ihre Chance auf Platz vier fast eingebüßt hat.

Münster: Gustav Hein 1, Jonathan Breu; Tom Klein 11/3, Paul Ohl 9/2, Lennart Liebeck, Sören Kilp je 3, Vincent Wäse 2, Dominik Winzer Manso, Rafael Lodders je 1, Julius Hagenah, Simeon Jökel, Albert Kausch, David Kunadt, Maximilian Botta. vho

Auch interessant

Kommentare