Verfolgerduell der Bezirks-Oberliga

Nach der Auszeit läuft’s bei Nied

  • schließen

Im Verfolgerduell der Bezirks-Oberliga behaupteten die Handballerinnen der SG Nied den zweiten Tabellenplatz gegen die TuS Kriftel II.

Im Verfolgerduell der Bezirks-Oberliga behaupteten die Handballerinnen der SG Nied den zweiten Tabellenplatz gegen die TuS Kriftel II. Die Gastgeberinnen siegten mit 25:21 (13:14), steigerten sich dabei nach einer verschlafenen Anfangsphase.

Neben der Niederlage mussten die Gäste vor allem den Ausfall von Laura Jakobi verkraften, die sich in der ersten Halbzeit am Knie verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Das Spielgeschehen verlief zunächst ausgeglichen, ehe sich nach der Verletzungsunterbrechung die Gäste Vorteile verschafften. Kriftel, im Hinspiel klarer Sieger, führte mit 9:4. Nieds Trainer Jens Schulz nahm die Auszeit. „Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir unseren Rhythmus nicht gefunden. In den letzten Minuten vor der Pause wurde das besser“, erklärte Schulz. Bis zum Seitenwechsel verkürzte der Landesliga-Absteiger bis auf ein Tor, mit Wiederbeginn nahmen die Gastgeberinnen das Zepter fester in die Hand. „Unsere Abwehr war besser, und wir sind zu Tempogegenstößen gekommen“, so Schulz.

Die erste Führung stand beim 19:18 (45.) auf der Anzeigetafel, ein anschließender 4:0-Lauf brachte Nied den entscheidenden Vorteil. „Da auch Melanie Schmidt nur noch eingeschränkt eingesetzt werden konnte, mussten wir in der zweiten Halbzeit im Rückraum improvisieren. Da lief nicht mehr viel zusammen“, musste Cathrin Groetzki, Trainerin der Gäste, gestehen. Ihr Gegenüber freute sich über zwei „Big-Points“ im Aufstiegsrennen, gab aber auch zu, „dass das Endergebnis zu deutlich ausgefallen ist“.

Tore Nied: Teresa Parillas (7/2), Sandra Adamcevic (6/2), Katharina Otto (3), Veronika Walter, Malina Eberhardt, Lena Glück, Birte Welcher (je 2) und Laura Hesse. Tore Kriftel II: Melanie Schmidt (10/9), Tabea Schweikart (3), Jill Peter (2), Isabell Gottron (2/1), Berit Thun, Leah Rosenbaum, Katharina Brand und Kristina Weber.

(nmz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare