+
Keine Berührungsängste trotz Coronavirus: Begrüßung der Kapitäne Philipp Kraus (FC Neu-Anspach, l.) und Eric Bueno Oliva (FSV Friedrichsdorf).

Fußball Hochtaunus, Gruppenliga

Nach dem 2:2 im Derby freut sich Yildiz, Loutchan übt Kritik

Schwarzer Nachmittag für die abstiegsgefährdeten Teams aus dem Hochtaunus. Der TSV Vatanspor kassiert in der Gruppenliga Frankfurt West fünf Tore und drei Rote Karten.

Hochtaunus -Sie alle treten im Abstiegskampf der Fußball-Gruppenliga auf der Stelle: Vatanspor Bad Homburg (1:5 gegen "Kellerkonkurrent" Olympia Fauerbach), Schlusslicht 1. FC-TSG Königstein (1:6 bei Leader Spvgg. Oberrad) und auch die Sportfreunde Friedrichsdorf (0:3 gegen SV Gronau). Obendrein gab es einige Rote Karten (Vatan 3, Sportfreunde 2).

Vatanspor Bad Homburg - Olympia Fauerbach 1:5 (0:3).Die Olympianer legten durch Cristian Bodea in der 5. Minute zum 0:1 vor. "Wir haben die Anfangsphase verschlafen", meinte TSV-Sportchef Fabian Durst. Statt 1:1 durch Alexander Ujma (13./20.) fiel das 0:2 durch Olympia-Spielertrainer Andreas Baufeldt. Das 0:3 (38.) von Paul Wischtak per Konter nach einer Vatan-Ecke war bereits die Entscheidung, zumal kurz darauf der sich aufwärmende TSVler Elias Benhima für einen Kommentar Richtung Referee Götzl (Hanau) Rot sah (40.).

Für Vatan hielt der "gebrauchte Tag" an: Sefa Usta trat auf dem Weg in die Kabine wütend eine Plastikflasche weg. Der Schiri sah dies, zeigte auch ihm Rot. Ömer Hotaman, der für Dorian Segovic kam, leistete sich in der 50. Minute ein taktisches Foul - "Rot" Nummer drei! Der starke Bodea erhöhte mit haltbarem Schuss (58.) und dank eines über den Ball säbelnden Verteidigers auf 0:5 (70.). Bodeas 0:6 vereitelte der Pfosten (83.). Sami Rachdi verkürzte noch auf 1:5 (86.).

Tore:0:1 Bodea (5.), 0:2 Baufeldt (31.), 0:3 Wischtak (38.), 0:4/0:5 Bodea (58./70.), 1:5 Rachdi (86.).

Usinger TSG - DJK Bad Homburg 2:1 (0:1).Unentschieden endete das Derby nur hinsichtlich der "Ampelkarten": Joel Tekie (DJK/71.) flog ebenso mit Gelb-Rot wie Usingens Torgarant Marcel Kopp vom Platz. Die Gastgeber, die im Kampf um Platz zwei dringend einen "Dreier" benötigt hatten, besitzen in Marco Weber jedoch noch einen zweiten treffsicheren Schützen. Und dieser entschied das gestrige Derby mit seinem Tor zum 2:1 (80.) mit Köpfchen - auf Flanke des da noch mitwirkenden Kopp. Zur Pause hatte die DJK durch einen von Soufian Chihab verwandelten Strafstoß mit 1:0 geführt. Dabei blieb es vor 130 Zuschauern bis zur 60. Minute, als Perica Zrakic einen von Lars Günther gechippten Freistoß zum 1:1 einköpfte. Ehe Weber erst den Pfosten (76.), dann zum 2:1 traf.

Tore:0:1 Chihab (33.), 1:1 Zrakic (60.), 2:1 Weber (80.).

Spvgg. Oberrad - 1. FC-TSG Königstein 6:1 (2:0)."Nach gut einer Stunde ging's bergab", resümierte Königsteins Trainer Cagakan Kiran. Am Sieg des Tabellenführers gebe es nichts zu deuteln. "Jedoch ist das Ergebnis viel zu hoch, bei vier Toren haben wir kräftig mitgeholfen. Wieso Oberrad Tabellenführer ist, erschließt sich mir nicht. Seckbach ist spielerisch viel stärker", sagte er, "leider haben wir oft die falschen Entscheidungen getroffen. Dennoch wäre ich gespannt gewesen, wenn uns Ali Osman in Führung oder Alen Nukovic auf 2:3 herangebracht hätte." So aber hatte sich Königsteins Hoffnung auf eine Wiederholung des 3:1-Hinspielcoups frühzeitig zerschlagen.

Tore:1:0 Köksal (10./HE), 2:0 Gültekin (42.), 2:1 Petrone (62./Freistoß), 3:1/4:1/5:1 Gültekin (64./86./88.), 6:1 Magliarisi (90.).

SF Friedrichsdorf - SV Gronau 0:3 (0:2)."Optisch waren wir überlegen, aber", so SF-Sprecher Harald Hyngar, "wir hätten gegen clever konternde Gronauer wohl noch drei Stunden spielen können - uns wäre trotzdem kein Tor gelungen." Mitte der ersten Hälfte nahm das Verhängnis seinen Lauf. Zunächst sah Kai Pulino für Nachtreten Rot (21.) - prompt klingelte es auf der Gegenseite durch Leon Gallm (24./Torwart Max Hinterkopf war am Ball vorbeigesegelt) und Nico Gasch (27./krasser Abwehrfehler von Spielertrainer Alexandros Theodosiadis). Gegen nur noch neun Sportfreunde - Markus Hofmeier sah nach Notbremse an Fabio Pinto da Silva ebenso Rot (68.) - legte Marco Greco das 0:3 nach (81.).

Tore:0:1 Gallm (24.), 0:2 Gasch (27.), 0:3 Greco (81.).

WOLFGANG BARDONG

Die unter der Woche von Neu-Anspachs Trainer Jörg Loutchan gestellte Charakterfrage haben seine Jungs heute "nicht bestanden". Trotz einer 2:0-Halbzeitführung kam der FC Neu-Anspachgegen den FSV Friedrichsdorfin einem ausgeglichenen Duell zweier Hochtaunus-Mannschaften in der Gruppenliga Frankfurt/West nicht über ein 2:2 (2:0) hinaus. Damit sind die Anspacher jetzt seit vier Ligaspielen sieglos. "Manchmal muss man so Spiele auch einfach gewinnen", resümierte der Coach kurz nach Abpfiff.

Begonnen hatte die Partie vielversprechend. Die Hausherren standen in der Defensive kompakt und zeigten einige gute Ansätze in der Offensive, ehe Anspachs Kyle Howie nach einer Viertelstunde den verdienten Führungstreffer erzielte. Nur wenig später legte der schnelle Offensivspieler nach. Nach einem Freistoß von Frederick Coleman landete der Ball bei ihm, der die Kugel volley ins obere rechte Toreck drosch (22.). Kurz vor der Pause musste der Aktivposten aber das Feld mit Verdacht auf eine Oberschenkelzerrung verlassen.

Nach dem Seitenwechsel und einer Systemumstellung rissen nun die Friedrichsdorfer, wie schon vergangene Woche gegen den SKV Beienheim, die Kontrolle an sich. Sie waren den berühmten Schritt schneller und in den Zweikämpfen bissiger. "In der zweiten Halbzeit haben nur wir gespielt", sagte Metin Yilidiz, Trainer des FSV Friedrichsdorf, nachdem seine Mannschaft zur Pause zu Recht zurückgelegen habe. "Die ersten 30 Minuten haben wir komplett verpennt."

In der 72. Minute belohnten sich die Gäste zum ersten Mal. Benjamin Celikci, in der Halbzeit eingewechselt, musste nach starker Vorarbeit von Moritz Kulick nur noch einschieben. Vier Minuten später schallten weitere Jubelschreie über den Kunstrasenplatz. Francesco Marino spitzelte einen langen Ball an FCNA-Keeper Eryk Langlitz zum verdienten 2:2 vorbei.

Unterm Strich war es laut FSV-Coach Yildiz, der mit Maximilian Zymolka ebenfalls einen Spieler verletzungsbedingt rausnehmen musste (Knie), aber ein "gerechtes und spannendes Unentschieden" zweier Tabellennachbarn. Unmut kam bei FCNA-Coach Loutchan, der auf den unter der Woche angeschlagenen Niklas Kraus zurückgreifen konnte, beim Thema Schiedsrichter auf: "Er hat den Gegner mit seinen Entscheidungen im Spiel gehalten." Aber auch die Leistung seiner Schützlinge kritisierte der Coach. "Wir haben dann alles falsch gemacht, was es falsch zu machen gab." Insbesondere im Zweikampfverhalten seien die Spieler zu brav gewesen. Zu allem Überfluss verletzte sich Patrick Berschick noch am Knie.

Tore:1:0 Howie (15.), 2:0 Howie (22.), 2:1 Celikci (72.), 2:2 Marino (76.).

BJÖRN HAHN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare