+
Da war er noch Trainer der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus: Holger Hölzinger bei seinem letzten Einsatz am Samstagabend in Kriftel. Foto: Lorenz

Handball

Nach 8:2 Punkten ? Trainer Hölzinger wirft hin

  • schließen

Holger Hölzinger hat das Zeug dazu, in die jüngere Handball-Geschichte einzugehen. Er verlor als Trainer der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus keines seiner fünf Pflichtspiele, auch wenn die Leistungen wie zuletzt beim 22:22 im Main-Taunus-Derby bei TuS Kriftel steigerungsfähig waren. Nach 8:2 Punkten mit den Drittliga-Handballerinnen hat Hölzinger sein Amt zur Verfügung gestellt.

Holger Hölzinger hat das Zeug dazu, in die jüngere Handball-Geschichte einzugehen. Er verlor als Trainer der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus keines seiner fünf Pflichtspiele, auch wenn die Leistungen wie zuletzt beim 22:22 im Main-Taunus-Derby bei TuS Kriftel steigerungsfähig waren. Nach 8:2 Punkten mit den Drittliga-Handballerinnen hat Hölzinger sein Amt zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben von Manager Gerhard Döll via Homepage ereignete sich der Rücktritt noch in der Kabine nach dem Spiel in der Krifteler Kreissporthalle. Döll war selbst nicht dabei. Er sei auch nicht informiert gewesen. Was die Gründe für die „erstaunliche Entscheidung“ Hölzingers gewesen sein könnten, dazu äußerte sich der Manager nicht. "Zeitpunkt und die Art und Weise sind ungewöhnlich", sagte Döll.

Hölzinger sagte, er rechne der Mannschaft die Leistungen unter seiner Regie hoch an. Mit Manager Döll habe er aber keine Basis mehr für eine Zusammenarbeit gesehen. Seine Arbeit als C-Jugend-Trainer der FSG Ober-Eschbach/Vortaunus wolle er fortsetzen.

Hölzingers Nachfolger steht indes bereits fest: Marc Langenbach kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück. Der Trainer hatte die „Pirates“ zweieinhalb Jahre lang bis zum Ende der Saison 2016/17  trainiert und danach Männer-Bezirksoberligist TSV Griedel übernommen. Dort warf der frühere Zweitliga-Spieler im Dezember vorzeitig hin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare