+
Diskussionen mit dem Schiedsrichter - hier eine Szene aus der vergangenen Saison mit dem Unparteiischen Kurt Hartmann - haben die Fußballer des 1. FC 04 Oberursel in letzter Zeit des Öfteren geführt.

Fußball, Kreisliga A Hochtaunus

Nach Spielabbruch: 1. FC Oberursel wirft vier Spieler raus

  • schließen

Der Vorstand des Traditionsclubs reagiert zeitnah auf den Abbruch der Sonntag-Partie in Köppern. Die Mannschaft hatte nicht mehr weiterspielen wollen. In Zukunft soll beim 1. FC 04 Oberursel der gegenseitige Respekt gegenüber sportlichen Ambitionen Vorrang haben.

Oberursel.Der Vorstand des 1. Fußball-Clubs 04 Oberursel hat nach dem Abbruch der A-Liga-Begegnung am Sonntag auf der Stierstädter Heide gegen Teutonia Köppern II schnell personelle Konsequenzen gezogen. Nachdem sich die Mannschaft nach internen Diskussionen dazu entschlossen hatte, das Spielfeld beim Stand von 0:5 nach rund 70 Minuten zu verlassen, hat der FC-Vorstand nach einer Sitzung am Montagabend einstimmig beschlossen, vier Akteure mit sofortiger Wirkung zu suspendieren.

Wie der stellvertretende FC-Vorsitzende Oliver Nüchter mitteilt, werden die Spieler zudem aus dem Vereins ausgeschlossen: Tufan Duroglu wegen Beleidigung von Vorstandsmitgliedern und vereinsschädigenden Verhaltens, Ercan Ertem wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber Mitspielern, Qendron Hagija wegen vereinsschädigenden Verhaltens sowie Adem Öztürk wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber Gegenspielern.

"Die Verantwortlichen werden darüber hinaus in dieser Woche Gespräche mit weiteren Spielern führen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen", schließt Nüchter weitere Konsequenzen nicht aus. "Wir möchten von Vorstandsseite ausdrücklich betonen, dass weder der Schiedsrichter noch die Spieler von Köppern oder die Offiziellen der Teutonia am Abbruch beteiligt waren. Es handelt sich allein um Konflikte innerhalb unseres Vereins."

Nüchter zum Abbruch: "Aus unserer Sicht wäre eine Fortsetzung des Spiels absolut möglich gewesen, was auch im Sinne von Spielertrainer Rashed Rassuli (er vertrat Frank Rosenkranz, Anm. d. Red.) gewesen wäre. Dass eine Minderheit der Spieler durch ihr massives Auftreten dies verhinderte, ist absolut inakzeptabel. Dass dann zwei der maßgeblich beteiligten Spieler weit nach dem Spiel Informationen in eigener Sache an die Presse weitergeben, macht uns fassungslos."

Die Vorkommnisse am Sonntag auf der Stierstädter Heide bildeten den Höhepunkt eines seit längerem schwelenden Konflikts sowohl innerhalb der Mannschaft als auch zwischen Teilen der Mannschaft und Mitgliedern des Vereinsvorstands.

Zu den Hintergründen: Wegen Undiszipliniertheiten und mangelnder Trainingsbeteiligung der Mannschaft war das Trainerteam trotz sportlich zufriedenstellendem Verlauf nach Ende der Saison 2018/19 mit der Bitte auf die Verantwortlichen des 1. FC 04 Oberursel zugekommen, den Kader des Teams zu verändern, die knapp den Aufstieg in die Kreisoberliga verpasst hatte. Die verpflichteten neuen Spieler wurden jedoch von Teilen der alten Mannschaft nie akzeptiert und integriert. Dem Trainerteam gelang es auch nicht, diese Grüppchenbildung zu überwinden, weshalb Eray Balkan als verantwortlicher Trainer sein Amt Anfang Oktober niederlegte.

Das erste Spiel unter dem vormaligen Co-Trainer Frank Rosenkranz (der zuvor zusammen mit Balkan das Übungsleiterduo gebildet hatte) endete am 13. Oktober in Usingen (beim Stand von 0:0) ebenfalls mit einem Spielabbruch. Dieser wird am kommenden Montag in Mammolshain vor dem Kreissportgericht Hochtaunus unter Leitung von Dieter Lezius verhandelt.

Zuvor bestreitet der 1. FC 04 Oberursel als Tabellensiebter am Sonntag um 12.45 Uhr das nächste Spiel in der Fußball-Kreisliga A Hochtaunus bei der Reserve der DJK Bad Homburg. "Wir als Verein wünschen uns eine Fortsetzung des Spielbetriebs in respektvoller Weise", sagt der stellvertretende Vorsitzende Oliver Nüchter. "Ziel ist es, einer harmonisierenden Mannschaft eine sportliche Heimat zu bieten, wobei der gegenseitige Respekt Vorrang vor sportlichen Ambitionen haben soll."

Dass eine Minderheit der Spieler durch ihr massives Auftreten die Fortsetzung des Spiels verhinderte, ist absolut inakzeptabel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare