+
v.l. Kapitän Sören Hofmann (FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach, rechts) bekommt "Gelb" für Bogycheck an Saeed Nadedry (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach).

Fußball

Nach dem Unwetter läuft?s in der Kreisoberliga anders

Auch in der Fußball-Kreisoberliga hatten die Unterbrechungen Einfluss auf die Partien. Die Begegnung zwischen Oberstedten II und Friedrichsdorf wurde indes nicht fortgesetzt und wird voraussichtlich mit dem Zwischenstand von 0:5 gewertet.

FC Weißkirchen – SG Blau-Weiß Schneidhain 4:0 (0:0): In der 65. Spielminute brach das Unwetter über Weißkirchen herein. Nach knapp einer halben Stunde Pause ging’s weiter, und die Gastgeber münzten im Match der „Sieglosen“ ihre Überlegenheit doch noch in einige Tore um. Das 1:0 durch Samir El Mastouli entpuppte sich als Dosenöffner, sagte Trainer Uwe Eckerl. „Dann haben die Jungs gezeigt, was sie können.“ Dominik Jung stockte mit einem „Doppelpack“ binnen drei Minuten auf, ehe Pierre Kraus nach schöner Vorarbeit von Karsten Fuchs für den Schlusspunkt sorgte.

„Die Verunsicherung war schon da“, zeigte sich Eckerl nach dem ersten Erfolg in dieser Saison, den er als „Pflichtsieg“ bezeichnete, erleichtert. Eines ist aber klar: Eine einfachere Aufgabe wird es für sein Team in dieser Spielzeit sehr wahrscheinlich nicht geben.

Tore: 1:0 El Mastouli (74.), 2:0 Jung (78.), 3:0 Jung (80.), 4:0 Kraus (85.).

SV Seulberg – FC Neu-Anspach II 2:2 (1:1):Auf beiden Seiten herrschte Einigkeit. „Es ist ein gerechtes Ergebnis nach einem intensiv geführten Spiel“, sagte Seulbergs Vorstandsmitglied Michael Horn. „Das 2:2 geht in Ordnung“, konstatierte FC-Trainer Raffaele Parisi. Mitte der zweiten Halbzeit, beim Stand von 1:2, musste die Partie für fast 20 Minuten unterbrochen werden. „Diese Pause hat uns nicht gut getan“, meinte Parisi. Immerhin parierte Torwart Leonard Nestler einen Foulelfmeter von Max Hoyer (75.). Aber sechs Minuten später traf Dominik Nürnberger doch noch zum Ausgleich.

Tore: 0:1 Zamanyan (29.), 1:1 Schmidt (31.), 1:2 Zamanyan (52.), 2:2 Nürnberger (81.).

SGK Bad Homburg – Teutonia Köppern 4:0 (2:0):„Diesmal haben wir endlich einige unserer Chancen genutzt“, stellte Trainer Mohamed Chafchaoui zufrieden fest. Vor allem Ikemba Bankunye erwischte einen Sahnetag, ihm gelangen binnen 54 Minuten drei Treffer in Serie. Das erste Tor hatte Emre Yilmaz per Strafstoß erzielt (9.), nachdem Eghosa Osagie gefoult worden war. „Ein klarer Elfer“, konstatierte Chafchaoui. Osagie selbst zeigte sich im weiteren Verlauf indes nicht treffsicher, in der Endphase habe er gleich „vier Hundertprozentige nicht gemacht“. Während die erste Halbzeit noch recht ausgeglichen verlief, hatten die Kirdorfer ihren Gegner nach der Pause weitgehend im Griff. Allerdings trat Köppern spürbar ersatzgeschwächt an, der Qualitätsverlust konnte nicht kompensiert werden.

Tore: 1:0 Emre Yilmaz (9./FE), 2:0 Bankunye (25.), 3:0 Bankunye (64.), 4:0 Bankunye (79.).

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach – FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 3:4 (2:1):Turbulent ging es zu am Oberloh. Die Gastgeber führten 2:1 und hatten laut Spielertrainer Gregory Strohmann „das Spiel im Sack gehabt“. Doch dann fing das Unwetter an. Nach der halbstündigen Pause fand die SG nicht mehr ihren Rhythmus, das Spiel war recht zerfahren. Als nach dem Ausgleich auch noch Marcus Krawczyk wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte erhielt, war Wehrheim noch mehr gefordert. Zwar brachte Falk Matern die Gastgeber wieder nach vorne (76.), doch kurz darauf unterlief Jan Erik Theile ein Eigentor. Louis Presle machte sogar noch den Auswärtserfolg der FSG perfekt. „Weilnau hat nicht verdient gewonnen, sondern glücklich“, lautete das Fazit von Strohmann.

Tore: 1:0 Strohmann (6.), 1:1 Presle (12.), 2:1 Hildebrandt (29.), 2:2 Hofmann (54.), 3:2 Matern (76.), 3:3 Theile (77./Eigentor), 3:4 Presle (86.).

SG Ober-Erlenbach – Eintracht Oberursel 2:2 (1:0):Auch wenn das 2:2 erst kurz vor Schluss fiel: Mit dem Unentschieden war man bei der SG Ober-Erlenbach nicht unbedingt zufrieden. „Wenn wir cleverer spielen, dann gewinnen wir auch das Spiel“, meinte Co-Trainer Mario Höss. So haben David Bremerich (5.) und Adrian Matuschewski (80.) Pfosten beziehungsweise Latte getroffen, und Matuschweski vergab kurz vor dem 2:2 von Tezcan Üstündag (88.) noch eine klare Möglichkeit.

Der Torjäger hatte die Gastgeber auch in Führung gebracht (34.). Silas Duddeck (65.) und Ricardo Arconada mit einem 18-Meter-Schuss (83.) sorgten für die zwischenzeitliche Wende. Höss: „Oberursel hat seine Chancen fast optimal genutzt.“

Tore: 1:0 Üstündag (34.), 1:1 Duddeck (65.), 1:2 Arconada (83.), 2:2 Üstündag (88.).

FC Oberstedten II – SF Friedrichsdorf 0:5 abgebrochen (0:4):Nach gut einer Stunde setzte Starkregen und Gewitter ein. Nach einer halben Stunde Pause versuchte Schiedsrichter Robert Kahlau die Partie fortzusetzen, doch es war einfach nicht möglich. „Der Ball rollte nicht mehr“, sagte FCO-Trainer Bastian Schwarzer. Es zeichnet sich nun ab, dass das Spiel nicht wiederholt wird. Schwarzer: „Ich habe mich mit Friedrichsdorfs Trainer Dzihic unterhalten, wir werden uns auf 0:5 als Ergebnis einigen.“ Das letzte Wort hat der Klassenleiter. fri

SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg – EFC Kronberg 4:1 (2:0):In einem Spitzenspiel unter verschärften Bedingungen konnte die SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg ihre Tabellenführung in der Fußball-Kreisoberliga gegen den EFC Kronberg verteidigen. Die Regenschlacht endete mit 4:1.

Einen ersten Rückschlag musste 05-Trainer Ralf Haub bereits ein paar Stunden vor dem Anpfiff hinnehmen. „Die Stadt hat sämtliche Rasenplätze sperren lassen“, erklärte er. Daher musste das Duell um den Spitzenplatz auf dem Kunstrasenplatz stattfinden. Dieser bekommt allerdings erst 2019 den dringend benötigten neuen Belag. Also musste sein technisch durchaus versiertes Team auf einem seifigen Teppich ran. Doch dieser Umstand wurde nicht zum vermuteten Vorteil für die Gäste. „Am Platz liegt es nicht“, betonte EFC-Coach Michael Janson schon zur Pause, als seine Elf bereits 0:2 hinten lag. „Bad Homburg ist giftiger, spritziger und will es heute einfach mehr.“ Eine ehrliche und präzise Analyse, denn die „Nullfünfer“ waren in den ersten 45 Minuten schlicht zu schnell für Kronberg – mental wie physisch. Der EFC kam selten in die Zweikämpfe und kassierte folglich in der 19. Minute das 0:1. Hassan Taadou kam zentral am Strafraum zum Abschluss und traf per Flachschuss. Sieben Minuten später bediente Haben Embaye mit einer präzisen Flanke Drago Cubrlo, und der Kapitän köpfte trotz eines Zusammenstoßes mit seinem Gegenspieler zum 2:0 ein. „Ein Spiel geht leider 90 Minuten, wir müssen jetzt unbedingt nachlegen“, forderte Haub zur Pause. Seine Spieler hatten anscheinend zu gehört, denn zehn Minute nach dem Wiederanpfiff erzielte Taadou seinen zweiten Treffer. Den ersten Schuss konnte Francesco La Medica noch parieren, der Nachschuss brachte das 3:0.

Mittlerweile wurde aus dem Regenschauer ein regelrechter Wolkenbruch und einige große Pfützen bildeten sich auf dem Kunstrasen. Doch noch rollte der Ball und so ließ Schiedsrichter Thomas Stief weiterspielen. Nach knapp einer Stunde fiel dann die Vorentscheidung für Bad Homburg. El Mard Zouhir setzte sich im Starkregen auf der rechten Seite durch und platzierte den Ball flach im langen Eck zum 4:0. Spätestens jetzt konnte man die Kronberg Anhänger, die einen Spielabbruch herbeisehnten, verstehen. Als Blitz und Donner nach 70 Minuten direkt über der Sandelmühle waren, wurde zwar unterbrochen. Nach knapp 20 Minuten ging es aber weiter. Mehr als der „Ehrentreffer“ durch Antonio Marino (84.) war für Kronberg nicht mehr drin. „Natürlich verliere ich nicht gerne mit 1:4“, erklärte Janson, „aber man muss akzeptieren, dass die Jungs der Spielvereinigung heute einfach besser waren als wir. Und dann kann ich auch mit einer Niederlage leben.“ Für Ralf Haub war das Ergebnis ebenfalls „hochverdient“. Auf die Frage, wie es für den Tabellenführer nun weiter gehen würde, fand der durchnässte Trainer klare Worte: „Jetzt trocknen wir uns ab und dann bereiten wir uns auf das Derby am nächsten Wochenende gegen die SGK vor.“

SpVgg: Halft – Girmay, Uygun, Cubrlo, Hellwig – Shahewer, Embaye, Carotenuto, Zouhir – Taadou, Eyob. Wechselspieler: Nazari (ETW), Bachiocchi, Mangat, Roth. – EFC: La Medica – Thull, Kalaitsoglou, Blesinger, Pestinger – Kopylowicz, Würges, Torsiello – Nauheim, Barth, Holstein. Wechselspieler: Deupmann, Marino, Ohly. – Tore: 1:0/3:0 Taadou (19., 55.), 2:0 Cubrlo (26.), 4:0 Zouhir (61.), 4:1 Marino (84.). rk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare