+
Auf die Dienste ihres Außenbahnspielers Gabriel Leber müssen die Eisbachtaler nach dessen gegen Worms erlittenen Rippenbruch wohl bis zu sechs Wochen verzichten. 

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Der nächste Favorit wartet auf die "Eisbären"

Die Eisbachtaler Sportfreunde reisen nach ihrem 1:1-Auftakt-Remis gegen Wormatia Worms am Samstag zum nächsten Mitfavoriten: Eintracht Trier.

Es war ein verheißungsvoller Start für die Fußballer der Sportfreunde Eisbachtal in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar. „Ich bin zufrieden mit der Leistung gegen Worms, auch wenn wir immer noch nicht alles so gemacht haben, dass wir das Spiel hätten gewinnen können“, blickt SFE-Trainer Marco Reifenscheidt auf das 1:1 in der Auftaktpartie gegen Meisterschaftsfavorit VfR Wormatia Worms zurück. Auf die Eisbachtaler wartet am Wochenende bereits der nächste schwere Gegner: Für die Westerwälder geht es am Samstag auf die Auswärtsreise zu Mitfavorit Eintracht Trier (Anstoß: 15 Uhr).

„Das wird ein ganz anderes Spiel am Wochenende. Wir müssen auswärts ran und gegen eine spielerisch gute Mannschaft, gegen die wir anders agieren müssen als gegen Worms“, orakelt Marco Reifenscheidt. Der ehemalige Zweitligist von der Mosel hat zum Ligastart bei Arminia Ludwigshafen mit 1:2 verloren, wodurch der „Eisbären“-Trainer die Eintracht aus Trier in der Pflicht sieht. „Die Trierer haben sicherlich wesentlich mehr Druck als wir, weil sie das Heimspiel gewinnen müssen. Alles andere als ein Sieg gegen einen Aufsteiger wäre für die Fans sicherlich nicht zu verzeihen. Auch die Mannschaft wird sicher darauf brennen, die erste Niederlage wiedergutzumachen. Wir erwarten einen heißen Kampf, aber rechnen uns auch Chancen aus“, sagt Marco Reifenscheidt.

Doch auch der Gegner nimmt die „Eisbären“ nicht auf die leichte Schulter. „Ich habe die Eisbachtaler am Wochenende gegen Worms beobachtet. Sie sind sehr beweglich und eingespielt, haben gute Ballbesitzphasen. Das wird kein Spaziergang“, wird Triers Trainer Josef Cinar auf der Vereinshomepage zitiert.

Den Eisbachtalern fehlen in Trier gleich sechs Spieler: Zu den beiden langzeitverletzten Max Olbrich und Lukas Tuchscherer gesellen sich die Urlauber Jonas Hannappel und Robin Stahlhofen sowie Julian Hannappel (Nasenbeinbruch) und Gabriel Leber (Rippenbruch). Besonders die Knochenbrüche der beiden Außenbahnspieler Julian Hannappel und Gabriel Leber ärgern Reifenscheidt: „Das waren Zweikämpfe von Worms am äußersten Rande der Legalität. Das macht mich ziemlich sauer und tut uns natürlich weh.“

sfe

Samstag:

SV Eintr. Trier - SF Eisbachtal

15.00

Mechtersheim - FC Wiesbach

15.30

1. FC Kaisersl. 2 - SV Gonsenheim

15.30

FC Karbach - Schott Mainz

15.30

Worm. Worms - FV Dudenhofen

15.30

FV Engers 07 - Pfeddersheim

15.30

Sonntag:

TuS Koblenz - FV Diefflen

14.00

Hassia Bingen - SV Völklingen

15.00

SV Elversberg 2 - FC Ludwigshafen

15.00

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare