Bester Stimmung nach dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel: Die Rhein-Main Baskets um Trainer Saymon Engler (links). FOTO: RMB
+
Bester Stimmung nach dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel: Die Rhein-Main Baskets um Trainer Saymon Engler (links).

Basketball, 2. Bundesliga

Nächster Kantersieg der Rhein-Main Baskets

  • Harald Joisten
    VonHarald Joisten
    schließen

Nach 74:45 über Jahn München Tabellenführer der 2. Bundesliga Süd

Langen -Noch ist es viel zu früh, um ein erstes Zwischenfazit ziehen zu können. Doch die Tabelle der 2. Bundesliga Süd liest sich nach den ersten beiden Spieltagen aus Sicht der Rhein-Main Baskets vielversprechend: Platz eins, 4:0 Punkte und ein Korbverhältnis von 149:90. Nach dem Kantersieg zum Saisonauftakt ließen die Basketball-Frauen des neuen Trainers Saymon Engler nun einen 74:45 (16:14, 22:6; 18:16, 18:9)-Erfolg über Jahn München folgen. Und am kommenden Samstag (16.30 Uhr) wartet mit dem noch sieglosen Tabellenletzten USC Heidelberg II vermutlich auch noch kein echter Prüfstein in der Langener Georg-Sehring-Halle. Doch die starken Gegner werden kommen. Das wissen freilich auch die Rhein-Main Baskets selbst. Die Tabellenführung sei "nur ein schöner Anfangserfolg, den wir uns verdient haben," betont Baskets-Präsidentin Silke Dietrich mit Weitsicht.

Das Spiel begann zunächst anders, als es schließlich endete. Für die Münchner holte Paula Graichen, die Tochter des ehemaligen Langener Basketballers Götz Graichen, den Sprungball. Und die Münchner Centerin verwandelte auch gleich ihren ersten Dreipunktwurf. Am Ende war die 18-jährige mit 14 Punkten Top-Scorerin im Gästeteam. Doch aus dem guten Start der Gäste wendete die Spielgemeinschaft aus Langen und Hofheim vor toller Zuschauer-Kulisse in Langen schnell das Blatt. Moni Wotzlaw traf mit ihrem zweiten Dreier zum 10:5. Im zweiten Viertel zogen die Baskets bereits auf 38:20 davon. Im dritten Viertel punkteten vor allem Svenja Greunke und Paula Süssmann. Mit einem 20-Punkte-Vorsprung ging es ins letzte Viertel. Dort konnte Baskets-Coach Engler alle Spielerinnen reichlich einsetzen, auch den Nachwuchs. Entsprechend zufrieden war der Coach. "Wir haben umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben die Gäste mit guter Verteidigung dazu gebracht, schwierige Würfe nehmen zu müssen. Und auch mit unserer Rebound-Ausbeute war ich sehr zufrieden."

Baskets: Pia Dietrich (5 Punkte/1 Dreier), Monika Wotzlaw (16/4), Paula Süssmann (16), Jule Seegräber (9/1), Svenja Greunke (20/1)), Mailien Rolf, Emma Torney (2), Alica Köhler (2), Anna Mihaleszko (4), Louisa Groth (1). joi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare