3 x 3-Basketball

Neben Dennis Schröder auf dem Siegerpodest

Spätestens, nachdem NBA-Profi Dennis Schröder mitgespielt hat, sind die deutschen Meisterschaften im 3x3-Basketball auf der Reeperbahn in Hamburg zu einem großen Medienereignis geworden.

Spätestens, nachdem NBA-Profi Dennis Schröder mitgespielt hat, sind die deutschen Meisterschaften im 3x3-Basketball auf der Reeperbahn in Hamburg zu einem großen Medienereignis geworden. Der 24-jährige Schröder, der in diesem Sommer in der besten Liga der Welt von den Atlanta Hawks zu den Oklahoma City Thunder gewechselt ist, war bereits 2016 Deutscher Meister im „3 x 3“ – einer Basketball-Variante, bei der die sechs Akteure aus zwei Teams auf nur einen Korb spielen und die Angriffszeit nur zwölf Sekunden beträgt.

Schröder war dann am Wochenende eher zufällig bei diesem Event am Start, denn sein Hamburg-Aufenthalt galt eigentlich einem Junggesellenabschied auf St. Pauli. Mit seinem Hobby-Team „Der Stamm“ aus Aachen gewann der NBA-Profi dann aber am Samstagabend das Finale vor 1000 Zuschauern gegen „Klutsh“ mit 17:15.

Bis ins Endspiel des U-20-Wettbewerbs schaffte es bei den German Championships in Hamburg die Hessen-Auswahl 1, in der Florian Dietrich und Philip Hecker vom MTV Kronberg mitspielten. Gegen die U-18-Nationalmannschaft des Deutschen Basketball-Bundes mussten sich die Hessen mit 12:21 geschlagen geben. „Das war ein Mega-Erlebnis, gemeinsam mit Dennis Schröder bei der Siegerehrung auf dem Podest zu stehen“, wird MTV-Talent Hecker dieses Turnier unvergesslich bleiben. Der Abiturient aus Oberreifenberg war im Hessen-Team 2 gestartet, das im Halbfinale gegen Hessen 1 mit einem Punkt unterlegen war. Mangels Auswechselspieler rückte er dann für das Finale ins Hessen-Team I nach, gewann somit Silber und Bronze.

Reiner Chromik aus Lich, Trainer der Landesauswahl, hatte mit Florian Dietrich, Philip Hecker, Leon Schicktanz, Benedikt Meyer sowie Justus Peuser und Paul Truschnowitsch nicht weniger als sechs Talente vom MTV Kronberg für Hamburg nominiert.

Bei den Mädchen kam es zu einem rein hessischen Finale. Hessen 1 setzte sich in der Besetzung Marie Reichert, Lisa Bonacker, Luzie Hegele (alle BC Marburg) und Lotte Seegräber (Krofdorf Knights) mit 17:12 gegen Hessen 2 durch, das mit Lilly Lukow (BC Marburg), Louisa Schmidt, Jule Seegräber und Paula Süssmann (alle TV Hofheim/Rhein-Main Baskets) spielte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare